15. April 2024

Berliner Ingenieurgesellschaft trotz Baukrise für die Zukunft gut gerüstet und bereit für neue Großprojekte

Freuen sich über das 30-jährige Firmenjubiläum und auf neue Herausforderungen im Hochbau: Die neuen GKK-Geschäftsführer Alexander Schäfer, Cornelia Kind und Oliver Kind (v.l.n.r.), eingerahmt von den Firmengründern René Kissel (links) und Matthias Klatt (rechts). Foto: GKK

Berlin (pm) – Die GKK Ingenieurgesellschaft für Hochbau mbH feiert in diesen Tagen ihr 30-jähriges Bestehen. Das Berliner Unternehmen managt große urbane Bauprojekte und betreibt bundesweit fünf Niederlassungen. Die größte und prominenteste derzeit von GKK betreute Baustelle liegt in Berlin-Mitte: In Arbeitsgemeinschaft mit HW Ingenieure wird das Stadtquartier „Am Tacheles“ realisiert. Rund um das ehemalige Kunsthaus am Oranienburger Tor entstehen derzeit auf rund 100.000 Quadratmetern Nutzfläche Eigentumswohnungen, Büros und Flächen für Gastronomie und Einzelhandel.

GKK ist spezialisiert auf die Bereiche Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung für Gebäude und die Technische Gebäudeausstattung aller Nutzungsarten. Seit Gründung in einem Kreuzberger Gewerbe-Hinterhof Anfang der 1990er-Jahre sind die Aufträge, Projekte und Umfänge genau wie die Mitarbeiterzahl deutlich gestiegen. Neben dem Tacheles in Berlin gehören die neue Konzernzentrale von Beiersdorf in Hamburg, die Erweiterung des Campus der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Eschborn sowie die Neuerrichtung des Frankfurter Wahrzeichens Henninger Turm zu den Vorzeigeprojekten.

Mittlerweile betreut GKK mit mehr als 50 fest angestellten Mitarbeitern ein gesamtes Bauvolumen von rund 1 Mrd. Euro im Jahr, Tendenz weiter steigend. „Eine Größenordnung, die uns stolz macht und immer noch beeindruckt, aber längst keine schlaflosen Nächte mehr bereitet“, erklärt Geschäftsführer Dipl.-Ing. Architekt Matthias Klatt.

Erweitertes Führungsteam, bleibender Anspruch: Hochwertige Architektur realisieren – mit klarem Blick auf Qualität, Kosten und Termine

Die Kosten und Zeitvorgaben immer im Blick zu haben, ist ein Qualitätsmerkmal, welches insbesondere Eigennutzer und institutionelle Bauherren zu schätzen wissen. Und dies soll auch so bleiben. Gemeinsam mit seinem früheren Studienkollegen Dipl.-Ing. Architekt René Kissel leitet Matthias Klatt das Unternehmen seit der Anfangszeit. Um die GKK auch für die Zukunft gut aufzustellen, wurde jetzt das personelle Fundament in der Führungsetage deutlich erweitert. Zu den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern und Vorsitzenden der Geschäftsführung Klatt und Kissel sowie Oberbauleiter und Prokurist Henning Jantzen kommen Cornelia Kind als kaufmännische Geschäftsführerin, Alexander Schäfer (technischer Geschäftsführer Süd) und Oliver Kind (technischer Geschäftsführer Nord) hinzu. Alle drei stammen aus den eigenen Reihen und waren bereits als Prokuristen in der Geschäftsleitung tätig. Neue Mitglieder in der erweiterten Geschäftsleitung sind auch die frisch berufenen Prokuristen Henning Christiansen (Niederlassungsleiter Hamburg) sowie Sven Kuhnigk und Tobias Möllers (beide Oberbauleiter).

Technische Innovation und Mitarbeiter-Fortbildung als Erfolgsfaktoren

„Dies sind herausfordernde Zeiten, gerade auch im Baugewerbe. Mit diesem Führungsteam haben wir jetzt die perfekte Struktur, um unser Unternehmen auf höchstem Niveau auch künftig weiterzuentwickeln und gesund wachsen zu lassen“, freut sich René Kissel. Dabei setzt GKK auf technische Innovationen wie die zügige vollständige Digitalisierung aller Abläufe und die bereits umfassende Anwendung des Building-Information-Modeling-Verfahrens (BIM) zur ganzheitlichen, 3D-basierten Umsetzung von Bauprojekten. Hierfür wird das Unternehmen zukünftig noch stärker in die Aus- und Weiterbildung des eigenen Personals in Zukunftsbereichen der Branche investieren.

Auf die derzeitigen und künftigen Herausforderungen wie steigende Preise, Verfügbarkeit von Materialien, Fachkräftemangel, Taxonomie und Klimaschutz sieht sich die GKK Ingenieurgesellschaft für Hochbau mbH im 31. Jahr ihres Bestehens gut aufgestellt. Das Team freut sich auf neue Herausforderungen und große Bauprojekte in der Hauptstadt und den Metropolen Deutschlands.

Pressemitteilung: GKK Ingenieurgesellschaft für Hochbau mbH

Weitere Artikel im Architekturblatt