26. April 2019

Berlin erhält 8,81 Millionen Euro vom Bund für drei innovative Projekte der Stadtentwicklung

Berlin (pm) – Erneut ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen im Wettbewerb um die Mittel des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ erfolgreich. Von fünf eingereichten Vorhaben hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat die „Freitreppe Schlossfreiheit“, das „Reallabor Radbahn“ und „Wiesenburg im Wandel“ ausgewählt. Die Förderung von 8,81 Millionen Euro wird von Berlin um weitere 5,2 Millionen Euro ergänzt. Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher: „Ich freue mich sehr! Besonders begrüße ich, dass der Bund Projekte ausgewählt hat, bei denen die entscheidenden Impulse aus der Stadtgesellschaft kommen. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern Flussbad Berlin e.V., paper planes e.V., „Die Wiesenburg e.V.“ und der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft degewo in den nächsten Jahren mit den geförderten Projekten innovative städtebauliche Ideen entwickeln und umsetzen.“

Das Projekt „Freitreppe Schlossfreiheit“ schafft eine neue Aufenthaltsqualität in der Berliner Mitte, direkt vor dem Humboldt Forum. Die Treppe ist der erster Schritt zur Realisierung des Projekts Flussbad Berlin, an dem der Verein Flussbad Berlin e.V. seit vielen Jahren intensiv arbeitet. Mobilität, Nachhaltigkeit und integrierte Stadtentwicklung sind Kernanliegen des Reallabor Radbahn, in dem das Vorhaben eines überdachten Radwegs unter der Hochbahnstrecke der U1 weiterentwickelt werden soll. Es handelt sich um ein ambitioniertes und einmaliges Projekt für Berlin. Für das wichtige städtische Areal Wiesenburg soll gemeinsam mit den Akteuren vor Ort ein zukunftsfähiges Sanierungs- und gemeinwohlorientiertes Nutzungskonzept mit anschließender Sanierung entwickelt werden.

Mit dem Programm zur Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus sollen investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit, mit sehr hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Ausgewählt wurden aus 118 Bewerbungen bundesweit 35 Nationale Projekte, die durch den Bund insgesamt mit 140 Millionen Euro gefördert werden. Berlin hat seit 2014 mit den Projekten „Flussbad Berlin“, „Hansaviertel – Stadt von Morgen“, „Öffnung des Flughafengebäudes Tempelhof – Tower THF“, „House of One“ und „Öffentliches Zentrum für Sprache und Bewegung am Campus Efeuweg“ nunmehr sechs Nationale Projekte des Städtebaus.

Pressemitteilung: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin