30. Juni 2022

BDA Hamburg: Baukulturpreis 2022 an Prof. Jürgen Bruns-Berentelg verliehen

(V.l.n.r.) Dr. Andreas Kleinau, Vorsitzender der Geschäftsführung HafenCity Hamburg GmbH, Giselher Schultz-Berndt, (ehemals) Geschäftsführer HafenCity Hamburg GmbH, Finn Warncke, 1. Vorsitzender BDA Hamburg, Prof. Bernhard Winking, Vorsitzender BDA Hamburg Stiftung, Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Preisträger, Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg, Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur, Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg © Fotografie Bina Engel

Hamburg (pm) – Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, erhält den BDA Hamburg Baukultur Preis 2022 für sein außerordentliches und kontinuierliches Engagement für die erfolgreiche Entwicklung der Hamburger HafenCity.

Am Donnerstag, den 16. Juni 2022, wurde der Preis vom 1. Vorsitzenden des Bundes Deutscher Architektinnen und Architekten BDA Hamburg, Finn Warncke bei einer Feier auf dem Fahrgastschiff „Commodore“ im Hamburger Hafen verliehen.

Begründung:
In einem gemeinsamen Stadtentwicklungsprozess, in dem viele Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Institutionen, Wirtschaft, Verwaltung und Politik teilhaben, ist es Prof. Bruns-Berentelg in seiner Rolle als Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH beispielhaft gelungen, bei der Transformation des ehemaligen Hafenareals Großer Grasbrook zum neuen Stadtteil HafenCity sowohl immobilienökonomisch mit Erfolg zu agieren als auch qualitätsvolle Stadtentwicklung zum Wohle Hamburgs und seiner Bewohner*innen zu realisieren.

Als Steuerer der privaten Investitionen in der HafenCity hat er mit großem Verhandlungsgeschick beharrlich auch gegen Widerstände darauf hingewirkt, bei jedem einzelnen Bauprojekt Stadt ein Stück öffentlicher, gemeinschaftlicher und schöner zu machen, als es der Markt normalerweise leistet. In den fast 20 Jahren seiner Tätigkeit hat er so entscheidend dazu beigetragen, dass sich die HafenCity heute zu einem urbanen, lebendigen Stadtteil mit gemischten Nutzungen entwickelt hat, der höchste Ansprüche an zeitgemäße und zukunftsfähige Stadtgestaltung, Architektur, Funktionalität sowie Lebens- und Aufenthaltsqualität in den qualitätsvoll gestalteten Freiräumen für unterschiedliche soziale Gruppen erfüllt. Die Kritik an einzelnen Bauprojekten wie dem Überseequartier Süd schmälert den Erfolg der HafenCity Entwicklung als Ganzes nicht. Vielmehr dient die HafenCity heute berechtigt als Vorbild für weitere kommunale Stadtentwicklungsprojekte in Hamburg wie den Grasbrook, Billebogen und die Science City, die unter der Leitung von Prof. Bruns-Berentelg bereits begonnen wurden.

Die Leistung von Prof. Bruns-Berentelg im Bereich vorausschauender Planung, Grundstücksvermarktung, Projektsteuerung, Städtebau, Architektur und Baukultur, die er als Immobilienökonom und Visionär mit Erfahrung, Können und Wissen intelligent vereint hat, verdient unseren allerhöchsten Respekt und ist in diesem Ausmaß wohl ziemlich einzigartig.

Die Laudatio zur Preisverleihung hielt Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg. Grußworte kamen von Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur.

Bisherige Preisträger seit Einführung des BDA Hamburg Baukulturpreises sind:
Dr. Manfred Sack, Journalist (1994), Dr. Hans Jochen Waitz, Rechtsanwalt (1997), Prof. Dr. Hermann Hipp, Kunsthistoriker (2000), Senator a.D. Jörg Dräger PhD (2005), Prof. Dr. Dieter Läpple, Stadtökonom (2007), Prof. Jörn Walter (2012), Oberbaudirektor a.D., Prof. Dr. Meinhard von Gerkan und Prof. Dr.-Ing. Volkwin Marg, Architekten BDA (2016).

Preisträger 2022 Prof. Jürgen Bruns-Berentelg

Jürgen Bruns-Berentelg – geboren 1951 und aufgewachsen im ländlichen Oldenburg (in Oldenburg) auf einem Bauernhof – studierte nach USA-Jahr, Abitur und Marinezeit Geografie (inklusive Stadtplanung), Biologie und Volkswirtschaft in Hannover und Oldenburg (Abschluss Staatsexamen), absolvierte ein DAAD-Postgraduiertenstudium der Entwicklungsökonomie in Den Haag, arbeitete zunächst in Afrika und unterrichtete an der Universität Oldenburg. Nach einem Aufbaustudium der Immobilienökonomie (EBS) beriet er ab 1992 im Auftrag eines britischen Beratungsunternehmens Bauherren in Berlin (z.B. Lindencorso), wechselte auf die Bauherrenseite in die Geschäftsleitung von Tishman Speyer (Hauptbahnhof, Sony Center, Friedrichstadtpassagen, Q 205) und übernahm 2000 die Aufgabe als Vorstand Immobilienentwicklung der B&L Immobilien AG in Hamburg. Von Februar 2003 bis November 2021 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH und erweiterte deren Aufgabengebiet HafenCity Entwicklung um die drei großen Hamburger Stadt entwicklungsvorhaben Billebogen, Grasbrook und Science City Bahrenfeld. 2014 wurde er zum Honorarprofessor für integrierte Stadtentwicklung an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) ernannt.

BDA Hamburg Baukulturpreis

Der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA der Freien und Hansestadt Hamburg und die BDA Stiftung Hamburg vergeben den BDA Hamburg Baukulturpreis in diesem Jahr zum achten Mal. Ausgezeichnet werden können alle Personen oder Institutionen in Hamburg, die sich um die Baukultur verdient gemacht haben. Dabei ist es nicht wichtig, ob sich die betreffenden Personen oder Institutionen beruflich, ehrenamtlich oder individuell dieser Aufgabe gewidmet haben. Für die Vergabe des BDA Hamburg Baukulturpreises ist allein das Engagement für die Baukultur und ihre Förderung entscheidend.

Pressemitteilung: BDA der Freien und Hansestadt Hamburg e.V.