25. Mai 2024

Bauministerin Ina Scharrenbach besucht Projekt Clouth.Tor2 in Köln-Nippes und überbringt Förderbescheide

Ershade Shahangi (Projektleiterin bei SiebersPartner für das Projekt Clouth.Tor2), Enrique Sobejano (Architekt), Ministerin Ina Scharrenbach, Klaus Braß (Geschäftsführender Gesellschafter SiebersPartner) (c) Urheber Klaudius Dziuk / Rechteinhaber SiebersPartner

Köln (pm) – Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach hat heute das Projekt Clouth.Tor2 in Köln-Nippes besucht und zwei Förderbescheide überreicht. Auf dem historischen Industrieareal der ehemaligen Clouth-Gummifabrik mit Bestandsgebäuden entwickelt der Kölner Projektentwickler SiebersPartner ein nachhaltiges Quartier, bei dem Kultur, Arbeiten, Gastronomie, Start-ups, Studieren und Wohnen eng vernetzt sein werden. SiebersPartner-Chef Klaus Braß nahm die Förderbescheide für gefördertes Wohnen entgegen und führte die Ministerin anschließend durch die historischen Bestandsgebäude aus den 1920er und 1950er Jahren.

Insgesamt sind im Projekt 96 Wohnungen geplant, von denen 40 von der öffentlichen Hand gefördert werden. Von den geförderten Wohnungen stehen 16 künftig Studierenden und 24 Wohnungen anderen Gruppen mit Berechtigung zur Verfügung. Damit beträgt die Quote an gefördertem Wohnraum im Projekt Clouth.Tor2 über 40 Prozent.

SiebersPartner hatte das Grundstück mit Bestand im April 2020 im Rahmen einer Konzeptausschreibung von der Entwicklungsgesellschaft moderne Stadt erworben. Im Anschluss wurde der Architekturwettbewerb initiiert, den das international renommierte und vielfach ausgezeichnete Büro Nieto Sobejano Arquitectos gewann. Der Entwurf sieht eine charaktervolle, elegante und individuelle Note vor, die das historische Erbe mit viel Fingerspitzengefühl in die heutige Zeit überführen wird. Das Projekt wird zudem hohe Nachhaltigkeitsstandards erfüllen, wofür unter anderem die historischen Bestandsgebäude aufwendig saniert werden. Ziel ist eine Zertifizierung nach DGNB Gold.

„Das Clouth-Gelände in Nippes: Seit 2009 gibt die Stadt Köln und die ‚moderne Stadt’ Gummi. Aus einer Brachfläche wurde eine Baufläche gemacht. Über 1.000 Wohneinheiten wurden bereits fertigstellt – mit dem Clouth.Tor 2 wird der Schlussstein hinzukommen. Baukultur umfasst Städtebau, die Architekten-, Ingenieurs- und Handwerkskunst, Tradition und Moderne miteinander vereinen. Das wird hier gelingen. Mit dem Investor wurde ein Partner gefunden, der zugleich in das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum für Studierende und Menschen mit wenig Geld investiert und das ökologisch nachhaltig. Dabei unterstützt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit Finanzmitteln aus der öffentlichen Wohnraumförderung. Wohnen ist soziale Daseinsvorsorge – dies ist Auftrag und Verantwortung zugleich“, sagt Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Klaus Braß, Geschäftsführender Gesellschafter von SiebersPartner sagt: „Wir erwecken mit diesem Teil des Clouth-Areals eine Perle zu neuem Leben. Dieses Quartier mit seinen unterschiedlichen Nutzungsarten aus Wohnen, Arbeiten und Kultur wird eine echte Bereicherung für Nippes und seine Menschen – und die faszinierende Architektur wird einen Glanzpunkt setzen.“

Pressemitteilung: SiebersPartner GmbH & Co. KG