16. Juli 2020

Baukultur-Lauf-App jetzt mit 23 Routen in NRW

Sight Running NRW: Neue Laufrouten zur Baukultur

(c) Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Düsseldorf (pm) – Laufend Stadt erleben! – Unter diesem Motto können Läuferinnen und Läufer jetzt neue Routen zur Baukultur in Nordrhein-Westfalen erkunden. Die App „Sight Running NRW“ bietet seit einem Jahr die Möglichkeit, über einen GPS-gesteuerten Audioguide auf attraktiven Laufrouten mehr über architektonische Highlights und stadthistorische Hintergründe zu erfahren. Jetzt wurde eine überarbeitete Version in die App-Stores geladen. Zudem stehen neue Routen für Mülheim, Siegen und Wuppertal zur Verfügung. Läuferinnen und Läufer, Stadtspaziergänger, Radfahrer und alle anderen Interessierten sind eingeladen, „Sight Running NRW“ in diesen sommerlichen Tagen zu testen!

„Sight Running NRW“ wurde unter der Trägerschaft der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen über drei Jahre mit Unterstützung des Landessportbundes NRW und verschiedener Partner aus dem Baukultur- und Tourismussektor sowie den Kommunen und mit ideeller Unterstützung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW entwickelt. Seit der öffentlichen Projektpräsentation im Mai 2019 ist die Zahl der angebotenen Routen auf aktuell 23 in ganz Nordrhein-Westfalen gestiegen.

„Wir wollen einen neuen Weg eröffnen, Architektur in unseren Städten und Gemeinden zu erleben“, erklärt der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing. „Mit Sight Running NRW werden baukulturelle Informationen hörbar und während der sportlichen Betätigung vor Ort erlebbar.“ Die App stellt auch für Tagungsgäste oder Kurzurlauber in Nordrhein-Westfalen eine interessante Möglichkeit dar, eine Stadt oder Ortschaft sportlich und auf ungewöhnliche Art und Weise kennenzulernen. „Weil es zu unseren wichtigsten Zielen gehört, möglichst viele Menschen in Bewegung zu bringen, freuen wir uns über die weiterentwickelte App mit ihrer attraktiven Streckenauswahl“, betont Dr. Eva Selic, Vizepräsidentin Breitensport des Landessportbundes NRW. „Denn auf diese moderne Weise lassen sich sportliche Betätigung und kulturelle Erlebnisse bestens kombinieren – ob innerstädtisch oder eher im Grünen, ob individuell oder in Laufgruppen.“

„Sight Running NRW“ bietet genau ausgearbeitete Laufrouten an, die Werke der Architektur und der Ingenieurbaukunst, stadttypische Gebäudeensembles, Grünzonen und urbane Räume auf einer attraktiven Streckenführung miteinander verbinden. Abrufbar sind die Strecken sowohl über die Website www.sight-running-nrw.de als auch über eine kostenlose App. Der Nutzer bekommt während des Laufs über den Audioguide der App automatisch ortsbezogene Informationen über einzelne Bauwerke und baukulturelle Highlights ausgespielt. Im Schnitt wird auf jedem Kilometer ein Objekt per GPS-Erkennung vorgestellt, sobald sich die Sportlerin bzw. der Sportler dem Bauwerk nähert. Präzise, redaktionell angelegte Navigationsansagen auf der Strecke helfen dabei, sicher den Weg zu finden. Entsprechend kann die App auch von Fußgängern, Nordic Walkern, Radfahrern, Inlineskatern und anderen Gruppen genutzt werden. Auf diese Weise fördert „Sight Running NRW“ nicht nur sportliche Bewegung, sondern auch den Städte- und Tagungstourismus und insgesamt die Baukultur in Nordrhein-Westfalen.

Die Routen haben eine Streckenlänge von sechs bis zwölf Kilometern und umfassen folgende Städte: Aachen, Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Bonn, Detmold, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Gummersbach, Herford, Köln, Krefeld, Minden, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberhausen, Siegen, Steinfurt und Wuppertal. Ziel der Macher von „Sight Running NRW“ ist es, mindestens eine Route für jede Großstadt und jeden Kreis in Nordrhein-Westfalen anbieten zu können. Es wird kontinuierlich an weiteren Routen gearbeitet.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen entwickelte das ehrgeizige Vorhaben als Projektträger im Verbund mit interdisziplinär zusammengesetzten Partnern und unter Einsatz von Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Zeitraum Juni 2016 bis Mai 2019. Die Architektenkammer richtete die Geschäftsstelle und ein Redaktionsteam ein, das gemeinsam mit den Projektpartnern das Konzept ausformulierte und die Routen entwickelte. Folgende Kooperationspartner unterstützten das Projekt finanziell bzw. ideell: Stiftung Deutscher Architekten, Landessportbund NRW, Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e. V., Historische Stadt- und Ortskerne in NRW, Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, Netzwerk Innenstadt NRW, Baukultur Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Tourismus NRW, Stadt Arnsberg sowie Düsseldorf Tourismus (DT).

Die App „Sight Running NRW“ steht zum kostenlosen Download im App Store (iOS) und auf Google Play (Android) bereit. Die Webadresse lautet: www.sight-running-nrw.de

 

Pressemitteilung: Architektenkammer NRW