27. November 2022

Baugewerbe: Lage auf dem Bau verschlechtert sich

Berlin (pm) – Zur aktuellen Lage der Branche hat sich der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, wie folgt geäußert:

„Die Rückmeldungen unserer Unternehmen, die von einer Verschlechterung der Lage vor Ort berichten, häufen sich. Wichtige Baumaterialien wie Baustahl sind nur schwer lieferbar, geschweige denn, dass Angebote seriös kalkuliert werden können, weil nur tagesaktuelle Preise verfügbar sind. Hinzu kommt nun auch, dass Bauvorhaben verschoben und Bauaufträge storniert werden. Und wenn die Stornierungen seitens der öffentlichen Auftraggeber erfolgen, ist das natürlich doppelt bitter. Denn gerade die öffentliche Hand müsste ein Interesse daran haben, die Bauwirtschaft mit ihren rund 920.000 Beschäftigten, weiter auszulasten. Nur so haben die Menschen vor Ort Arbeit und nur so fließen Steuern zurück.

Die Lage der Branche ist paradox: Vor kurzem hatten die Unternehmen noch volle Auftragsbücher, denn Bauaufgaben gäbe es genügend, nun müssen sie Teile ihrer Belegschaften in Kurzarbeit schicken.

Daher begrüßen wir es, dass die Bundesregierung die Regelungen zur Kurzarbeit aus der Corona-Zeit verlängert hat. Allerdings sollten konsequenterweise auch weiterhin die Sozialbeiträge voll erstattet werden. Das kann die Bundesregierung kurzfristig über die vorhandene Möglichkeit der Ermächtigungsverordnung tun. Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine dürften noch wesentlich dramatischer werden. Daher gilt es die hier ansässigen Unternehmen zu entlasten, um Kündigungen zu vermeiden und um so nach einem möglichen Kriegsende die Bautätigkeit schnellstmöglich wieder hochgefahren zu können.“

Pressemitteilung: Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB)