23. Oktober 2020

„Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2020“

30 Bauwerke in Nordrhein-Westfalen werden als richtungsweisend ausgezeichnet

Düsseldorf (pm) – Mit dem Titel „Vorbildliche Bauten NRW 2020“ werden am 16.11.2020 im Düsseldorfer Kunstmuseum K21 insgesamt 30 neue oder erneuerte Gebäude und Freiraumgestaltungen aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Urkunden und Gebäudeplaketten werden an die Architektinnen und Architekten sowie die Bauherrinnen und Bauherren überreicht durch Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, sowie Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Die Bandbreite der besten Bauten der vergangenen fünf Jahre reicht vom großen öffentlichen Bauwerk über Wohnsiedlungen und Bürokomplexe bis zu Freiraumgestaltungen und kleinen privaten Wohnhäusern. „Bauen ist weit mehr als nur Steine aufeinanderzusetzen. Bauwerke sind Teil unserer Heimat und prägen unsere Umwelt. Um diese Bedeutung in den Fokus zu rücken, zeichnen wir in diesem Jahr 30 herausragende Bauten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens ‚Vorbildliche Bauten NRW 2020‘ in Kooperation mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen aus. Die ausgezeichneten Bauwerke haben zum einen stadtbildprägende Wirkung und zeugen von der hohen Baukultur in unserem Land“, erklärt Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung anlässlich des Auszeichnungsverfahrens. „Besonders freut es mich, dass die Jury neben markanten Einzelbauwerken auch Projekte des geförderten Wohnungsbaus sowie zahlreiche öffentliche Bauwerke ausgewählt hat. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern. Ihre Werke sind Inspiration und Ansporn zugleich“, so Ministerin Scharrenbach weiter.

Die Auszeichnung bildet aufgrund ihrer Breitenwirkung seit 40 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Baukultur in Nordrhein-Westfalen. Das aktuelle Verfahren erreichte mit 273 eingereichten Bauwerken die bislang stärkste Bewerberzahl. „Die Beiträge belegen eindrucksvoll, dass Architekten und Investoren sich auch intensiv mit der Sanierung und Weiterentwicklung des Gebäudebestandes beschäftigen“, betont der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing. Etwa ein Drittel der Preisträger befassten sich mit Planungs- und Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden: Sanierungen, Aufstockungen, Ergänzungsbauten, Umnutzungen. „Für unser dicht besiedeltes Land ist es wichtig, die städtebauliche Entwicklung mit innovativen Neubauten und im Sinne des Klimaschutzes voranzutreiben – und zugleich die vorhandene Bausubstanz verantwortungsvoll weiterzuentwickeln“, führt der Präsident der Architektenkammer NRW aus.

„Innovativ, vorbildlich, richtungsweisend, so lauten die Prädikate der Preisträger. Das sind Architekten und Bauherren, die Gebäude realisiert haben, die in ästhetischer, technischer, sozialer oder städtebaulicher Hinsicht als richtungsweisend für die kommenden Jahre gelten können“, erläutert der Stuttgarter Architekt Markus Müller als Vorsitzender der Jury zur Auszeichnung vorbildlicher Bauten NRW 2020 die angelegten Kriterien. „Die ausgezeichneten Objekte zeigen die Innovationskraft, das technische Know-how und den Gestaltungsanspruch der beteiligten Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten sowie Stadtplanerinnen und Stadtplaner.“

Die 30 ausgezeichneten Bauten NRW 2020 stehen in folgenden 14 Kommunen: Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Lemgo, Leverkusen, Mönchengladbach, Münster, Paderborn, Vreden, Werther (Westf.).

Übersicht der ausgezeichneten Objekte (nach Städten):

Arnsberg

  • Christuskirche Gemeindehaus, Arnsberg-Neheim
    Architektur: Planungsbüro Keggenhoff + Partner mbB Architektin / Innenarchitektin + Beratender Ingenieur (LPH 1-8), Arnsberg-Neheim; AD+D Architekten Fabian Dieterle (LPH 1-4), Olfen; Innenarchitektur: Planungsbüro Keggenhoff + Partner mbB Architektin / Innenarchitektin + Beratender Ingenieur (LPH 1-8), Arnsberg-Neheim; Bauherr: Evangelische Kirchengemeinde, Arnsberg-Neheim
  • Museums- und Kulturforum, Arnsberg
    Architektur: Bez + Kock Architekten, Stuttgart; Landschaftsarchitektur: Wiederkehr Landschaftsarchitekten, Nürtingen; Bauherr: Hochsauerlandkreis, Meschede

 

Bielefeld

  • Ankergärten, Bielefeld
    Architektur: kresings architektur GmbH, Münster; Bauherr: Bautra GmbH, Bielefeld

 

Bochum

  • Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum
    Architektur: Bez + Kock Architekten, Stuttgart; Bauherr: Stadt Bochum, Zentrale Dienste, Bochum
  • Justizzentrum, Bochum
    Architektur: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin; Landschaftsarchitektur: hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin; Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW – Niederlassung Dortmund, Abteilung Planen und Bauen, Gerichte und Finanzen, Dortmund

Duisburg

  • Grüngürtel Duisburg-Nord Bruckhausen, Duisburg
    Landschaftsarchitektur: r+b landschaft s architektur rossa rossa-banthien Landschaftsarchitekten PartGmbB, Dresden; Bauherr: Stadt Duisburg, Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement in Kooperation mit der EG DU Entwicklungsgesellschaft Duisburg mbH, Duisburg

Essen

  • Apartments für Studierende, Essen
    Architektur: ACMS Architekten GmbH, Wuppertal; Bauherr: Studierendenwerk Essen-Duisburg
  • „Platz schaffen für…“ – eine lebhafte Stadtteilentwicklung; Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit Kindertagesstätte, Cranachhöfe, Essen
    Architektur: Nattler GmbH, Essen; Bauherr: Allbau Managementgesellschaft mbH, Essen

Gelsenkirchen

  • Neues Kesselhaus Nordstern Campus, Gelsenkirchen
    Architektur: JSWD Architekten, Köln; Bauherr: Neues Kesselhaus Vivawest-Campus, Gelsenkirchen

Köln

  • Integratives Wohnprojekt Klarissenkloster, Köln-Kalk
    Architektur: LK Architekten Regina Leipertz und Martin Kostulski Partnerschaftsgesellschaft mbB, Köln; Landschaftsarchitektur: club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln; Bauherr: Erzbistum Köln Generalvikariat Abt. Bau, Köln
  • Erzbischöfliches Berufskolleg, Köln
    Architektur: 3pass Kusch Mayerle BDA Architekten Stadtplaner Part mbB, Köln; Innenarchitektur: Planungsbüro Keggenhoff + Partner mbB Architektin / Innenarchitektin + Beratender Ingenieur, Arnsberg; Landschaftsarchitektur: Förder Landschaftsarchitekten GmbH, Essen; Bauherr: Erzbistum Köln, Köln
  • Rheinboulevard Köln, Köln-Deutz
    Landschaftsarchitektur: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin; Bauherr: Stadt Köln – Amt für Landschaftspflege und Grünflächen, Köln
  • Wohnquartier Holsteinstraße, Köln
    Architektur: Lorber Paul Architekten GmbH, Köln; Landschaftsarchitektur: Scape Landschaftsarchitekten GmbH, Düsseldorf; Bauherr: GAG Immobilien AG, Köln
  • Schulerweiterung und Wohnen, Köln-Lindenthal
    Architektur: LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei GmbH & Co. KG, Architekten BDA / AI, Stuttgart; Bauherr: Erzbistum Köln | Generalvikariat, Hauptabteilung Finanzen, Abteilung Bau, Köln
  • Nikolaus von Zinzendorf Haus, Köln-Altstadt/Nord
    Architektur: Bergblau Architektur, Köln; Bauherr: Ev. Kirchenverband Köln und Region, Köln
  • Erweiterung Genoveva-Gymnasium, Köln
    Architektur: Chestnutt_Niess Architekten PartGmbB BDA, Berlin; Landschaftsarchitektur: freiraum stadt+landschaft landschaftsarchitekten gmbh, Düsseldorf; Bauherr: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, Köln
  • Feuerwehrzentrum, Köln
    Architektur: KNOCHE ARCHITEKTEN BDA, Leipzig; Bauherr: Stadt Köln, Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln

Lemgo

  • Reihenhofhaus, Lemgo
    Architektur: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo; Bauherr: Maren Staczan und Christian Decker, Lemgo
  • Sporthalle Engelbert-Kaempfer-Gymnasium, Lemgo
    Architektur: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo; Bauherr: Stadt Lemgo

 

Leverkusen

  • Nutzergenossenschaft Neue Bahnstadt Opladen, Leverkusen
    Architektur: Schaller Architekten Stadtplaner BDA, Köln, Bauherr: Nutzergenossenschaft Neue Bahnstadt Opladen eG, Leverkusen

 

Mönchengladbach

  • Textilakademie NRW, Mönchengladbach
    Architektur / Innenarchitektur: SOP Architekten GmbH, Düsseldorf; Landschaftsarchitektur: WKM Landschaftsarchitekten, Düsseldorf; Bauherr: Textilakademie NRW gGmbH, Mönchen-gladbach

 

Münster

  • Universitätsklinikum, Münster
    Architektur: Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH; Berlin/Dülmen-Rorup; Bauherr: UKM Infrastruktur Management GmbH, Münster
  • Haus am Buddenturm, Münster
    Architektur: hehnpohl architektur bda – Hehn & Pohl Architekten BDA Partnerschaft mbB, Münster; Bauherr: Privat
  • Wohnquartier FRML, Münster
    Architektur: MS PLUS ARCHITEKTEN Bücker Holling Schwager PartGmbB, Münster; Landschaftsarchitektur: nts Ingenieurgesellschaft mbH, Münster; Bauherr: Wohn+Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH, Münster
  • Philosophisches Seminar, Münster
    Architektur: Peter Böhm Architekten, Köln; Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Münster
  • Grünes Wohnen, Münster-Gievenbeck
    Architektur: 3pass Kusch Mayerle BDA Architekten Stadtplaner Part mbB, Köln; Landschaftsarchitektur: nts Ingenieurgesellschaft mbH, Münster; Bauherr: Wohn+Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH, Münster

 

Paderborn

  • Umgestaltung Mittleres Paderquellgebiet, Paderborn
    Landschaftsarchitektur: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg; Bauherr: Stadt Paderborn

 

  • Jacoby Studios, Paderborn
    Architektur: David Chipperfield Architects Berlin, Berlin, Landschaftsarchitektur: Wirtz International nv, Schoten; Bauherrr: Jacoby GbR, Paderborn

 

Vreden

  • kult – Kulturhistorisches Zentrum Westmünsterland, Vreden
    Architektur: Pool Leber Architekten BDA (LPH 1-5), München; Bleckmann Krys Architekten (LPH 6-9), Münster; Stadtplanung: pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund; Bauherr: Kreis Borken

 

Werther (Westf.)

  • Museum Peter August Böckstiegel, Werther (Westf.)
    Architektur: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo; Landschaftsarchitektur: Planergruppe GmbH Oberhausen, Essen; Bauherr: Peter-August-Böckstiegel-Stiftung, Gütersloh

Pressemitteilung: Architektenkammer NRW