2. Dezember 2021

„Ausgezeichnete Frauen“ – AIV stellt im Rahmen von WIA Berlin 2021 Gewinnerinnen des Schinkel-Wettbewerbs im Dialog mit Preisrichterinnen vor

Berlin (pm) – Der AIV (Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg) lobt seit 1852 den Schinkel-Wettbewerb aus. Im Laufe seiner Geschichte hatte der Wettbewerb unterschiedliche Schwerpunkte. Seit einigen Jahren befasst er sich hauptsächlich mit Standorten in Berlin und Brandenburg und thematisiert dort Fragestellungen in Architektur, Städtebau, Landschaftsarchitektur, konstruktivem Ingenieurbau, Verkehrsplanung und Freier Kunst.

Über die Jahrzehnte hinweg, aber besonders in den letzten Jahren, befinden sich zunehmend Frauen unter den Gewinner*innen. Im Rahmen des Festivals WIA (Women in Architecture) Berlin 2021, das im Juni stattfindet, stellt der AIV in der Gesprächsserie „Ausgezeichnete Frauen“ die Preisträgerinnen vor, die mit den Jurymitgliedern ihre Beiträge diskutieren.

Nicole Zahner, Mitglied im AIV-Vorstand und in der Schinkel-Jury sowie Initiatorin der Veranstaltungsreiche: „Dabei steht einerseits der fachliche Dialog im Vordergrund, andererseits geht es aber immer auch um die Frage, ob der weibliche Blick auf die Aufgabe eine Rolle spielt und wenn ja, was er bewirkt. Außerdem möchten wir herausfinden, welche Rolle der Gewinn des Preises in der beruflichen Entwicklung gespielt hat.“

Alle Veranstaltungen „Ausgezeichnete Frauen“ finden Online über Zoom statt:

Do., 3. Juni, 9-10 Uhr:
2018 befasste sich der Schinkel-Wettbewerb mit dem Areal der Schmidt-Knobeldorf-Kaserne in Spandau. Der Schinkelpreis in der Architektur ging an das Projekt „Nahversorgung als Super-Mix“. Die Verfasserin, Teresa Hemmelmann, diskutiert ihr Projekt mit Almut Seeger, Mitglied des Preisgerichtes.
https://zoom.us/j/92679828524?pwd=T043VXc1UFBvenZ1dDZob0lKZ3NEZz09

Do., 10. Juni, 9-10 Uhr:
Dieses Jahr befasste sich der Schinkel-Wettbewerb unter dem Thema „grossWEST“ mit dem Berliner Großmarkt und dem Westhafen. Der 1. Diesing-Preis in der Architektur ging an das Projekt „Dock of Berlin“. Die Verfasserinnen Johanna Kuder, Judith Blatter und Katharina Straub diskutieren ihren Beitrag mit Gisela Glass, Mitglied des Preisgerichts.
https://zoom.us/j/92679828524?pwd=T043VXc1UFBvenZ1dDZob0lKZ3NEZz09

Do., 17. Juni, 9-10 Uhr:
2020 stand der Schinkel-Wettbewerb unter dem Thema „Berlin 2070“. Der Schinkelpreis in der Landschaftsarchitektur ging an das Projekt „Equilibrium“. Zwei der Verfasserinnen, Antonia Eger und Evelina Faliagka, diskutieren ihr Projekt mit Ute Aufmkolk, Mitglied des Preisgerichtes.
https://zoom.us/j/92679828524?pwd=T043VXc1UFBvenZ1dDZob0lKZ3NEZz09

Do., 24. Juni, 9-10 Uhr:
Dieses Jahr befasste sich der Schinkel-Wettbewerb unter dem Thema „grossWEST“ mit dem Berliner Großmarkt und dem Westhafen. Der Preis der Baukammer Berlin im Konstruktiven Ingenieurbau ging an das Projekt „W E I T B L I C K – Bogen am Westhafen“. Eine der Verfasserinnen, Sofia Moissiadis, diskutiert ihr Projekt mit Eva Krapf und Nicole Zahner, Mitglieder des Preisgerichtes.
https://zoom.us/j/92679828524?pwd=T043VXc1UFBvenZ1dDZob0lKZ3NEZz09

 

Pressemitteilung: Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV)