18. November 2019

Ausgezeichnet: Herausragendes Design und vorbildliche Architektur

Preisverleihung der saarländischen Staatspreise (Designpreis und Nachwuchspreis für Architektur) am 05.11.2019 durch Anke Rehlinger (SPD), Ministerin für Wirtschaft im FabLab Saar. Foto: Oliver Dietze

Saarbrücken (pm) – Tradition und Moderne trafen am Dienstag, 5. November, im frisch eröffneten East Side Fab im Saarbrücker Osten zusammen: Im Rahmen einer Feierstunde wurden zum 14. Mal der Saarländische Staatspreis für Design und erstmals der Nachwuchspreis für Architektur gemeinsam verliehen. Beim Staatspreis Design überreichte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sieben Preise und vier Anerkennungen für herausragendes Produkt- und Kommunikationsdesign.

Die Ministerin sagte: „Design spielt eine ganz wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung. Es macht ein Produkt erlebbar und hilft dabei, ein Image oder eine Strategie zu kommunizieren. Damit wird Design immer mehr zum Wettbewerbsfaktor. Und nicht nur der Markterfolg von Produkten ist vom Design abhängig – auch das Image und damit die Marktakzeptanz von Unternehmen werden vom Design bestimmt. Damit ist Designkompetenz für die saarländische Wirtschaft ein Schlüsselfaktor für wirtschaftlichen Erfolg in den kommenden Jahren. Das gilt besonders für das produzierende Gewerbe im Saarland, das sich auf einem immer stärker preisbestimmten Weltmarkt behaupten muss. Die Wettbewerbseinreichungen beim diesjährigen Staatspreis zeugen einmal mehr davon, dass das Saarland eine starke Kreativwirtschaft hat, die wertvolle Impulse setzt.“

Die fünfköpfige Jury bewertete 40 Einreichungen aus den Bereichen Produktdesign, Kommunikationsdesign und Prozessgestaltung. Zu den Bewertungskriterien zählten neben Gestaltungsqualität, Innovationsgrad, Umweltverträglichkeit oder Verarbeitung eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines Prozesses auch Materialwahl und Funktionalität. Beim Kommunikationsdesign bewerteten die Juroren darüber hinaus auch den Gesamteindruck, Informationsstruktur und -gehalt sowie Ästhetik und Wiedererkennbarkeit eines Kommunikationsmittels.

Auslobung und Verleihung des Saarländischen Staatspreises für Design stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Das gestaltete Objekt im Datenraum“. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelt stehen nicht mehr allein die Qualitätskriterien des konkreten Produkts oder der Dienstleistungen im Vordergrund, sondern auch die Menge und Qualität der Daten, die in datenbasierte und KI-gestützte Beschaffungs- und Bewertungsprozesse einfließen. Deshalb wurden die Bewertungskriterien erstmals um eine entsprechende Option ergänzt. Begleitend zu den jeweiligen Produkten und Dienstleistungen konnten in diesem Jahr auch Angaben zur Datenstrategie mit eingereicht werden.

Auch bei der Preisverleihung steht das gestaltete Objekt im Datenraum im Fokus. An die Preisvergabe schließen sich außerdem drei Workshops an, die exklusiv für die Preisträgerinnen und Preisträger stattfinden. Sie beschäftigen sich ebenfalls mit der Bedeutung und Verknüpfung von Gestaltung, Produkt und Datenraum.

Beim Nachwuchspreis Architektur, den das Wirtschaftsministerium zusammen mit der Architektenkammer des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) erstmalig auslobte, wurden 22 Projekte eingereicht, die Jury zeichnete fünf davon aus. Unter dem Titel „Arbeitswelten der Zukunft“ konnten sich Architekturstudenten und Absolventen der HTW bewerben, deren Bachelor‐ bzw. Masterstudienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Hier bewertete eine sechsköpfige Fachjury die eingereichten Projekte im Hinblick auf gestalterische Qualität, Innovationscharakter, ihre architektonische und städtebauliche Einbindung in das bestehende Umfeld, Nachhaltigkeit und Flexibilität bzw. Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Bedürfnisse.

„Die Förderung des Architektur-Nachwuchses liegt uns als Kammer naturgemäß sehr am Herzen. Während des Studiums werden die Köpfe ausgebildet, die in Zukunft unsere Städte, unsere Dörfer, ja unsere Umwelt gestalten sollen und werden. Damit die zukünftigen Architekten diese Ziele bestmöglich umsetzen können, brauchen sie die bestmögliche Ausbildung. Unser Anspruch ist es, dass diese Ausbildung die Kreativität und den Gestaltungswillen der Studierenden stimuliert, ihnen aber auch die Grundlagen und das Rüstzeug für die Mitarbeit in einem Büro oder einer Behörde vermittelt“, so Jens UKFW Stahnke, Vizepräsident der Architektenkammer des Saarlandes.

Prof. Jens Metz, Prodekan der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der htw Saar, ergänzt: „Die Schule für Architektur Saar freut sich über den erstmals ausgelobten Nachwuchspreis Architektur, der das Engagement der Studierenden und Lehrenden in der Bearbeitung von Zukunftsthemen würdigt und einer breiten Öffentlichkeit bekanntmacht. Die Qualität der Einreichungen war durchweg hoch und bildet die Bandbreite der unterschiedlichen Maßstabsebenen der ‚Arbeitswelten‘ ab, die auch in Bezug auf künftige Anpassungsfähigkeit und Nachhaltigkeit gedacht wurden. Darin haben die Preisträgerinnen und Preisträger dann individuelle Schwerpunkte gesetzt, von der Stadt bis zum Möbel, und diese auf überzeugende Art präsentiert.“

Verantwortlich für die Durchführung und Umsetzung der Wettbewerbe ist seit 2017 die K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH. Neben dem Nachwuchspreis Architektur wurde K8 auch mit der Umsetzung des Architekturpreises ‚Industrie- und Gewerbebauten‘ betraut, der erstmals 2017 gemeinsam mit dem Staatspreis Design ausgelobt wurde. Die beiden Architekturpreise werden abwechselnd im Rhythmus von zwei Jahren zusammen mit dem Saarländischen Staatspreis Design ausgelobt und verliehen.

 

Saarländischer Staatspreis Design: Preisträger

 

Projekt: Pastis de la Sarre

Design: Stefanie Schönig, Studio Schönig

Auftrag: Alkozym GmbH

 

Projekt: CargoVelo

Designer: Anne Diemer, Sebastian Schweig, Diemer & Schweig Designstudio

Auftrag: CargoVelo Services

 

Projekt: MediTower

WZB gGmbH

 

Projekt: form.bar – Die Plattform für Möbel-Design

Design: Nikolas Feth

Auftrag: Okinlab GmbH

 

Projekt: Kochbuch Klaus Erfort

Design: Patrick Bittner & Pascal Elsen, portvier GmbH

Auftrag: GästeHaus Klaus Erfort

 

Projekt: myTableware

Design: Jens Kreuter, Valery Reck, Niklas Hawener, Eric Eifler, Simone Kiefer, Michael Lorscheider, Thorsten Hary, Katharina Schmidt, Philipp Hubel, zeit:raum Gruppe

Auftrag: Villeroy und Boch Ventures GmbH

 

Projekt: PemTec Industriefilm

Design: Thorsten Hary, Philipp Hubel, zeit:raum Gruppe

Auftrag: PEMTec SNC

 

Saarländischer Staatspreis Design: Anerkennung

 

Projekt: Buchprojekt „150 Jahre Feuerwehr Lebach“

Design: Ivica Maksimovic

Auftrag: Freiwillige Feuerwehr Lebach

 

Projekt: Webseite PixxelCult

Design: Patrick Bittner

Programmierung: Matthias Schreck

Auftrag: PixxelCult e.V.

 

Projekt: Caritas-Bewohner-Story

Design: Markus Braun, Braun – Filme für Marken

Auftrag: cts Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH

 

Projekt: Holoscan App

Design: Stefan Pfeifer, Markus Frei, Valery Reck, Jens Kreuter, zeit:raum Gruppe

Auftrag: Faceforce GmbH

 

 

Nachwuchspreis Architektur: Preisträger

 

  1. Platz

Projekt: HOLY HILL – Mixed use datacenter

Gestaltung: Nicolas Andre

 

  1. Platz

Projekt: Productive City Bruxelles – La Connexion Mabru

Gestaltung: Florian Jesch

 

  1. Platz

Projekt: Subrealität-Raum

Gestaltung: Denys Kovalenko

 

Nachwuchspreis Architektur: Anerkennung

 

Projekt: Advanced Office Design

Gestaltung: Marina Henrichs

 

Projekt: Haus 12

Gestaltung: Naïm Jelinek

 

Pressemitteilung: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes