1. Oktober 2022

Arup und David Chipperfield Architects: Arena in Santa Giulia

Berlin (pm) – Im Südosten Mailands, nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum und angebunden an Hochgeschwindigkeitszugnetz und Autobahn, entsteht ein neues Stadtviertel, Milano Santa Giulia. Entwickelt auf Grundlage eines Masterplans von Foster + Partners umfasst das neue Stück Stadt Wohnhäuser, Bauten für Bildung, Gewerbe und Freizeit sowie einen weitläufigen Park.

Herzstück des Areals ist eine neue Arena, die zukünftig Platz für Sport- und Kulturveranstaltungen mit bis zu 16.000 Besucher:innen bietet. Sie wird bereits Anfang 2026 als Austragungsort der Olympischen Winterspiele dienen und danach für große Konzerte, Sportveranstaltungen und Festivals genutzt. Auch außerhalb der Veranstaltungszeiten werden die großzügigen Freiflächen zu einem Raum des sozialen Austauschs für Menschen aus dem Viertel und der ganzen Stadt.

 

Blick in Richtung Haupteingang © Onirism Studio

 

Die Arena, die in Zusammenarbeit von Arup mit David Chipperfield Architects entsteht, ist im Süden des rechteckigen Grundstücks platziert. So entsteht im nördlichen Teil eine weitläufige Piazza mit mehr als 10.000 Quadratmetern Fläche, die auch als Ort für Freiluft-Veranstaltungen genutzt werden kann. Die elliptische Form des Gebäudes ist vom Archetyp des Amphitheaters inspiriert und wurde mit moderner Tektonik und modernen Materialien neu interpretiert. Leicht aus der Nord-Süd-Achse gedreht, wendet sich die Arena ankommenden Gästen aus Richtung Westen zu. Getragen wird sie von einem erhöhten Sockel, der fast das gesamte Grundstück einnimmt und sich Besucher:innen über eine breite Freitreppe sowie durch einen in den Sockel eingeschnittenen Eingang auf Straßenebene öffnet. Auf diesem mineralischen Podest erhebt sich die Arena in Gestalt dreier unterschiedlich hoher, gleichsam übereinander schwebender Ringe. Ihre metallische Materialität prägen die tagsüber schimmernden Aluminiumröhren und die nachts leuchtenden LED-Streifen der großflächigen Medienintegration. In ihren Zwischenräumen und mit dem Boden sind die Ringe durch leichte, transparente Glasbänder verbunden. Zur Piazza hin kragen die Ringe unregelmäßig aus, was dem Gebäude seine dynamische Form verleiht. Die harte Materialität von Sockel und Arena erhält ein Gegengewicht, indem der Platz durch organisch gestaltete Grünflächen mit Bäumen gefasst wird, die sich wie eine grüne Hügellandschaft auch über die Freitreppe hinab erstrecken.

 

Blick über die Piazza © Onirism Studio

 

Im Inneren der Arena befinden sich über dem Parkett zwei Ränge sowie eine Ebene mit Lounges und Sky-Boxen. Alle Plätze sind über großzügige Lobbys auf allen Ebenen zugänglich, ebenso wie Gastronomie und Serviceeinrichtungen. Im Sockel und in einem Parkhaus, das sich aus dem Sockel entwickelt und das Grundstück im Norden abschließt, befinden sich die notwendigen Pkw-Stellplätze. Das Nachhaltigkeitskonzept umfasst neben Maßnahmen zu einem minimierten Ressourcenverbrauch und CO²-Ausstoß Photovoltaikanlagen auf dem Dach, deren vor Ort erzeugte Energie den Bedarf des energiesparend gestalteten Gebäudes weitestgehend deckt.

„Wir sind sehr erfreut über die Einladung, zusammen mit unserem Partner Arup das Design für die neue Arena in Santa Giulia zu entwickeln. Wir glauben, dass sie für Mailand nicht nur ein wichtiger Veranstaltungsort sein wird, sondern dass das Gebäude und die neue Piazza zur physischen Qualität dieser wichtigen Stadtentwicklung beitragen werden. Wir freuen uns darauf, hier eine neue Destination in der schönen Stadt Mailand entstehen zu sehen“, so David Chipperfield.

 

Pressemitteilung: David Chipperfield Architects