15. Juli 2024

Architecture for Health Student Award und Charité-Sonderpreis verliehen

Berlin (pm) – Mit dem Architecture for Health Student Award werden seit 2020 jährlich Abschlussarbeiten der Fachbereiche Architektur, Stadtplanung oder Landschaftsplanung gewürdigt, die sich in besonderer Weise dem Thema Gesundheitsversorgung, gesunde Lebenswelten oder Prävention beschäftigen. Organisiert vom European Network Architecture for Health, werden die Preisgelder im Wert von 4000 Euro von der Hans- und Christine-Nickl-Stiftung gespendet. Seit 2021 lobt zudem die Charité-Universitätsmedizin Berlin einen Sonderpreis über 1000 Euro für innovative Konzepte zum Krankenhausbau der Zukunft aus. Ende Januar traf sich nun wieder die hochkarätig besetzte Fachjury auf dem Campus der Charité- Universitätsmedizin Berlin, um die Gewinner des diesjährigen Architecture for Health Student Award auszuwählen.

Die Jury kürte das Projekt „Until the End“, sensibler Re-Use eines innerstädtischen Wohnblocks als Hospiz, von Jennifer Keßler, Karlsruher Institut für Technologie, und das futuristische post-pandemische Wohnhochhaus von He Haonan, Macau University of Science and Technology, mit jeweils einem 1. Preis. Niels Geerts, Academy of Architecture Amsterdam, erhielt den 3. Preis für seinen patientenzentrierten Klinikentwurf „Healing House – I wake up and… then what?“. Der Charité Sonderpreis ging nach Schweden an Edda Barkfors und Jennie Bergman vom Chalmers University of Technology. Die Studentinnen hatten sich intensiv mit dem hochaktuellen Thema Stressbelastung von Krankenhauspersonal beschäftigt und gezielte bauliche Interventionen – „Acupunctures“ genannt – am Campus des Sahlgrenska University Hospital vorgeschlagen.

Das Spektrum der 18 eingereichten Arbeiten war sehr vielfältig und reichte von Krankenhäusern, über Wohnungsbau und Wohnheime bis hin zu Psychiatrien und Reha- Kliniken. Die Studierenden beschäftigten sich unter anderem mit dem Bauen in pandemischen Zeiten, der Umnutzung bestehender Gebäude und modularen Konzepten einer flexibel anpassbaren Gesundheitsversorgung.

Die Beiträge zu dem Award waren nicht nur aus Europa, sondern auch aus Indien, Russland und China eingereicht worden. Die Jury äußerte abschließend ihre Überzeugung, dass der Award somit zum internationalen Zusammenhalt und zur Förderung internationaler Beziehungen zwischen Studierenden beitragen kann.

1. Preis „Until the End / Leben bis Zuletzt“
(c) Jennifer Keßler

Verfasserin: Jennifer Keßler
Universität: Karlsruher Institut für Technologie Betreuer: Dirk E. Hebel, Riklef Rambow Preisgeld: 1500 Euro

1. Preis “Conceptual design of post-epidemic x public housing in Hong Kong”
(c) He Haonan

Verfasser: He Haonan
Universität: Macau University of Science and Technology Betreuer: Wang Wei Jia
Preisgeld: 1500 Euro

3. Preis “Healing House – I wake up and … then what?”
(c) Niels Geerts

Verfasser: Niels Geerts
Universität: Academy of Architecture Amsterdam Betreuer:innen: Machiel Spaan, Laura Alvarez, Jannik Ouburg Preisgeld: 1000 Euro

Sonderpreis Charité “A (S)pace for Rest – How architecture can support recovery and reduce stress for hospital workers”
(c) Ebba Barkfors, Jennie Bergman

Verfasserinnen: Ebba Barkfors / Jennie Bergman
Universität: Chalmers University of Technology Betreuerinnen: Elke Miedema, Cristiana Caira Preisgeld: 1000 Euro

 

Zusammensetzung der Jury
mit Stimmrecht
/ Jochen Brinkmann
Baudienststelle und Strategische Zielplanung Geschäftsbereich Technik & Betriebe Charité Universitätsmedizin Berlin

/ Hieronimus Nickl
Nickl & Partner Architekten Nickl Foundation

/ Prof. Christine Nickl-Weller
Nickl & Partner Architekten
Nickl Foundation / ENAH Scientific Advisory Board

/ Martin Richter
Wörner Traxler Richter Planungsgesellschaft mbh

/ Jórunn Ragnarsdóttir (verhindert) LRO

/ Marc Rehle
RRP Architekten + Ingenieure Vorstandsvorsitzender AKG e.V.

/ Prof. Dr. Cor Wagenaar
Expertise Center Architecture, Urbanism & Health – Groningen University ENAH Scientific Advisory Board

Jurymitglieder ohne Stimmrecht

/ Prof. Hans Nickl
Nickl & Partner Architekten Nickl Foundation

Protokoll

/ Stefanie Matthys
European Network Architecture for Health

/ Michelle-Martine Wittmer
European Network Architecture for Health

 

Pressemitteilung: European Network Architecture for Health