22. Juni 2024

Architecture for Health Student Award + Charité Sonderpreis 2024: Fünf Arbeiten internationaler Studierender wurden ausgezeichnet

Berlin (pm) – Junge Talente aus aller Welt haben sich in diesem Jahr um den Architecture for Health Student Award 2024 und den Charité-Sonderpreis 2024 beworben. Die Themen der eingereichten Projekte waren vielfältig. Sie reichten von innovativen Konzepten für eine nachhaltige Versorgung von Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen über kleinteilige Interventionen zur Gestaltung gesunder und gesundheitsfördernder Umgebungen bis hin zu theoretischen Ansätzen zur Verbesserung der Krankenhausplanung durch Process Mining. Die Jury entschied sich schließlich, zwei erste und zwei dritte Preise für den Student Award sowie einen Charité-Preis zu vergeben.

Die ausgezeichneten Projekte spiegeln die Vielfalt der studentischen Ideen wider. Die beiden ersten Preise gingen nach Schweden an Karl-Johan Gydell für seinen Entwurf eines Familienhospizes und in die USA an Lukas Hendricks, der ein Wohn- und Pflegekonzept für Demenzkranke erarbeitet hatte.

Ein dritter Preis ging an das Projekt von Tomás Renzulli (Argentinien), der für seinen Krankenhausentwurf eine stillgelegte Markthalle umnutzte und somit das Thema Re-Use in den Vordergrund stellte. Der zweite dritte Preis ging an ein Landschaftsplanungsprojekt von Katarzyna Jamiol aus Polen, das sich mit dem Thema klimaresistenter urbaner Umwelten und Schutz vor Hitze beschäftigte.

© Katarzyna Jamiol

Jieqi Li von der University of Sydney erhielt den Charité-Sonderpreis. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Entwurf für ein Jugendtherapiezentrum, in dem Natur, nachhaltiges Bauen und unterstützendes Design die zentralen Themen sind.

Hintergrundinfo:
Die Preise wurden von der Hans und Christine Nickl-Stiftung (Architecture for Health Student Award) und der Charité-Universitätsklinikum Berlin – Geschäftsbereich Bau (Charité-Sonderpreis) gestiftet. Ausgelobt wird der Award seit 2020 vom European Network Architecture for Health (ENAH). Der Juryrundgang hatte im Januar 2024 in der TU Berlin – Institut für Architektur stattgefunden.

Besetzung der Jury:

  • Nadine Mauritz, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Geschäftsbereich Bau
  • Hieronimus Nickl, Nickl & Partner Architekten & Hans und Christine-Nickl Stiftung
  • Prof. Christine Nickl-Weller, Nickl & Partner Architekten & Hans und Christine-Nickl Stiftung
  • Prof. Ralf Pasel, CODE – TU Berlin & Pasel – K Architects
  • Marc Rehle, RRP Architekten + Ingenieure & AKG – Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen e.V.
  • Prof. Dr. Georg Seifert, Charité-Universitätsmedizin Berlin – Klinik für Pädiatrie
  • Prof. Dr. Cor Wagenaar, Expertise Center Architecture, Urbanism & Health Groningen & ENAH Scientific Advisory Board

Quelle: ENAH | European Network Architecture for Health gGmbH