22. Juni 2024

AIV-Schinkel-Wettbewerb „über:morgen“: 13 Arbeiten junger Planer:innen ausgezeichnet

Berlin (pm) – Die Preisträger*innen des 169. AIV-Schinkel-Wettbewerbes stehen fest. Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) rief diesmal den Förderwettbewerb unter dem Titel „über:morgen“ aus.

Gesche Gerber, Vorsitzende des AIV-Schinkel-Ausschusses: „Aus dem Gestern heute lernen, um das Morgen zu verbessern und weiterzudenken. Das ist unser Thema. Der Schinkel-Wettbewerb bot im 200. Gründungsjahr des AIV Freiheit zur Beantwortung der drängendsten Fragen. Klimawandel, Ressourcenknappheit, gesellschaftliche Veränderung und Mobilitätswende sind nur einige der Themen, mit denen sich Planende heute beschäftigen müssen. Der Wettbewerb hat dazu aufgefordert, Ansätze, Strategien und realisierbare Planungen für den Umgang mit diesen Herausforderungen zu erarbeiten und Vorschläge für eine lebenswerte Stadt der Zukunft zu machen. Dabei wurde den Arbeiten exemplarische und konzeptionelle Qualität sowie weitsichtiges, verantwortliches planerisches Handeln abverlangt.“

Die Aufgabenstellungen wurden in den Fachsparten Architektur, Konstruktiver Ingenieurbau, Städtebau, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst bearbeitet. Der Schinkel-Wettbewerb zählt zu den bekanntesten und ältesten deutschen Nachwuchspreisen. Insgesamt wurden in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 35.000 Euro vergeben.

Gerber: „Wir haben uns sehr gefreut, dass auch in diesem Jahr wieder mehrere internationale Beiträge eingereicht wurden und unter den prämierten Arbeiten sind. Aber auch die in der Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau eingereichten Arbeiten haben uns beeindruckt. Der Schinkelpreis in dieser Fachsparte ging an die Arbeit ´re-bridge´. Sechs Student*innen von der Hochschule Wismar haben drei Interventionen entwickelt, wie die für den Abbau vorgesehenen Bestandsbrücken unter dem Topic ´Urban Mining´ als Spender für neue Brückenbauwerke genutzt werden können. Zusätzlich wurde diese Arbeit mit dem Sonderpreis Herausragende Ingenieurleistung gestiftet von der Baukammer Berlin sowie dem Schinkel-Italienreise-Stipendium der Hans-Joachim Pysall-Stiftung prämiert, mit dem der beste der Schinkelpreise zusätzlich ausgezeichnet wird.“

Neben den traditionsreichen Schinkelpreisen wurden viele weitere Auszeichnungen vergeben, wie beispielsweise der Sonderpreis Brandenburg vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg (MIL), der Sonderpreis Kooperation von Fachsparten vom Verband Beratender Ingenieure (VBI) sowie erstmalig in diesem Jahr der Sonderpreis Innovation gestiftet von dem Verband der Privaten Bauherren e.V. sowie der Sonderpreis für interdisziplinär nachhaltig bauen von eZeit Ingenieure GmbH.

Eingegangen waren 104 Beiträge von jungen Planer*innen, von denen 13 Arbeiten ausgezeichnet wurden. Gerber: „Dieses Jahr war ein Schwerpunkt unserer Aufgabe das interdisziplinäre Arbeiten. Die Arbeit ´What if when the pumps stop´, die mit dem Schinkelpreis Landschaftsarchitektur ausgezeichnet wurde, wurde von Studierenden aus den Fachbereichen Landschaftsarchitektur, Ökologie und Umweltplanung und Urbane Geografie eingereicht. Die Arbeit beschäftigt sich mit Kreisläufen, insbesondere mit dem Wasserkreislauf, welcher im Stadtraum sichtbar gemacht wird. Neben der Aufbereitung und Wiederverwendung von Grauwasser und der Speicherung von Regenwasser, wird Schwarzwasser zu Wasserstoff und Dünger verwertet. Noch spannender fand die Jury die Kooperation bei der Arbeit ´Das atmende Haus´, die mit einem 2. Diesing-Preis ausgezeichnet wurde, bei der Studierende aus den Bereichen Architektur, Mathematik und Lehmbau zusammengearbeitet haben. Sie haben eine adaptive Wohntypologie entwickelt und mit einer mathematischen Modellsimulation deren Umsetzbarkeit überprüft.“

Das große Schinkel-Fest wird – wie jedes Jahr – am 13. März, dem Geburtstag von Karl Friedrich Schinkel, stattfinden, bei dem die Preisträger:innen gewürdigt werden.

Ausstellungseröffnung: Die prämierten Arbeiten des Schinkel-Wettbewerbs sind vom 13. bis 26 März täglich von 9 bis 20 Uhr zu besichtigen im UdK Berlin, Quergalerie des UdK-Foyers, Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin.

Übersicht Preisträger:innen AIV-Schinkel-Wettbewerb:

Fachsparte Architektur:

Projekt Furi – tanz aus der Reihe
Schinkelpreis Architektur
Antonia Stöcker (TU Braunschweig)

Berlin´s Blocks to Rewilding Plots
ein 2. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung
Terry Feng, Kim Lee, Bingzhi Li (University of Edinburgh)

Das atmende Haus
ein 2. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung
Johannes Oechsler (TU Braunschweig), David Oechsler (TU Dresden), Joschua Gosslar (TU Braunschweig)

Obdach
Sonderpreis Denkmal und Handwerk gestiftet von dem Verband Restaurator im Handwerk
Jan Schwaiger (FH Potsdam)

Berliner Küchen
Sonderpreis Innovation gestiftet von dem Verband der Privaten Bauherren e.V.
Marvin Winkens, Manuel Rademaker, Ida Steffen, Jan Schwartz (FH Potsdam)

Fachsparte Städtebau:

Experimentier Quartiere
Schinkelpreis Städtebau
Nora Hippe, Selina Reinhardt, Lena Spengler (HTWG Konstanz)

Grüner Ring
1. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung
Jonas Rehwagen, Maksym Ognievoi (TU Dresden)

Berlin für alle
ein Sonderpreis interdisziplinär nachhaltig bauen gestiftet von eZeit Ingenieure GmbH
Lea Göhner, Lina Plauschin, Max Hoffmann (TU Dresden)

Allmende
Sonderpreis Brandenburg gestiftet von dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg
Nathalie Tyrol, Anja Vogel, Pia Anna Scharnagl, Luca Gruber (Hochschule Weihenstephan Triesdorf)

Fachsparte Landschaftsarchitektur:

What if when the pumps stop
Schinkelpreis Landschaftsarchitektur
Moritz Wette, Felix Ridder, Giorgio Bruno (TU Berlin), David Seitz (Universität Leipzig)

Dickes B an der Spree
ein Sonderpreis für interdisziplinäres nachhaltiges Planen und Bauen gestiftet von eZeit Ingenieure GmbH
Robin Tammer, Simeon von Russow, Floris Duqeusnoy (BHT Berlin)

Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau:

re-bridge
Schinkelpreis Konstruktiver Ingenieurbau
Schinkel-Italienreise-Stipendium gestiftet von der Hans-Joachim Pysall-Stiftung
Sonderpreis Herausragende Ingenieurleistung gestiftet von der Baukammer Berlin
Marlene Rackow, Jessica Klinge, Lenika Walter, Anna Schildhauer, Till Meyer, Miriam Hannemann (Hochschule Wismar)

Spree Metropons
Sonderpreis Kooperation von Fachsparten gestiftet von dem Verband Beratender Ingenieure (VBI)
Tatiana Angie Bautista Forero, Claudius Pompe, Jonas Schoeller (BHT Berlin)

Quelle: Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V.