17. Juni 2024

Absolventin für Abschlussarbeit »algae« als »Best student« bei »3D Pioneers Challenge« ausgezeichnet


Weimar (pm) – Lena Vogel hat für ihre Masterarbeit »algae« im Studiengang Produktdesign an der Bauhaus-Universität Weimar eine Auszeichnung bei der »3D Pioneers Challenge« in Erfurt erhalten. Mittels eines 3D-gedruckten skulpturalen Objektes aus Ton hat die Designerin neue Kultivierungsformen für die Zucht von Mikroalgen erkundet.

Etwa die Hälfte des Sauerstoffs in der Atmosphäre stammt aus der Produktion von Algen. Die pflanzlichen Organismen sind die ältesten der Erde und bilden gleichzeitig die Basis unseres Lebens. So sind sie als Nahrungsquelle unverzichtbar und gleichzeitig ein vielseitiger und wichtiger Rohstoff.

»Das Projekt »algae« beschäftigt sich mit neuen Möglichkeiten für die Zucht der Mikroorganismen, um neue Formen der Integration und Nutzung zu gestalten«, beschreibt Lena Vogel. »Die Algen werden dabei direkt auf einer Oberfläche kultiviert und lassen sich so in den Wohnraum, aber auch unsere Städte integrieren und können in unserem unmittelbaren Umfeld genutzt werden.«

Mittels 3D-Druck von Ton schuf Vogel eine spezielle Oberfläche, auf der die Algen anhaftend wachsen. Aus der Kombination von 3D-Druck und Ton ergeben sich dabei ganz neue Qualitäten. Die entstehende Oberflächentextur wird bewusst zum Vorteil des Algenwachstums genutzt und manipuliert. Mit diesem Ansatz überzeugte Lena Vogel die Jury der diesjährigen »3D Pioneers Challenge« im Rahmen des internationalen Design Wettbewerbs für Additive Manufacturing und Advanced Technologies. Sie erhielt die Auszeichnung »3DPC2023 Winner Best student«, die mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro dotiert ist. Ebenso kann sich Lena Vogel über einen neuen 3D-Drucker freuen, den MakerBot SKETCH Large 3D.

»algae« ist ein 3D-gedrucktes skulpturales Objektes, auf dem Algen gezüchtet werden können. Foto: Lena Vogel:

Die Masterarbeit »algae« wurde von Andreas Mühlenberend, Professor für Industriedesign, und der damaligen Künstlerischen Mitarbeiterin Susann Paduch im Studiengang Produktdesign betreut.

Die Algen werden direkt auf einer Oberfläche kultiviert und lassen sich so beispielsweise in den Wohnraum, aber auch unsere Städte integrieren. Foto: Lena Vogel

Pressemitteilung: Bauhaus-Universität Weimar