19. Oktober 2018

Welche Trends und Innovationen gibt es im Leichtbau?

futureSAX lädt am 29. Oktober nach Zittau zum Austausch über das Potenzial dieser Schlüsseltechnologie ein

Dresden (pm) – Am 29. Oktober 2018 lädt futureSAX sächsische Unternehmer zum futureSAX-Innovationsforum nach Zittau ein. Im Mittelpunkt des Forums an der Hochschule Zittau/Görlitz steht der branchenübergreifende Austausch über das Anwendungspotenzial der Schlüsseltechnologie Leichtbau. Interessierte können sich bis zum 15. Oktober 2018 kostenfrei auf www.futureSAX.de anmelden.

„Ganz gleich ob im Maschinenbau, Transport- oder Bauwesen – der Leichtbau bietet ein hohes Anwendungspotenzial für die sächsische Wirtschaft. Durch neue Materialien und Herstellungsverfahren können Rohstoffe und Energie eingespart sowie neue Anwendungsmöglichkeiten erschlossen werden“, betont futureSAX-Geschäftsführerin Marina Heimann.

Ziel des Forums ist es, Entscheidern aus der Wirtschaft, insbesondere aus Ostsachsen, neue Impulse für künftige Innovation zu geben. „Wir laden deshalb interessierte Unternehmer ein, sich im Rahmen des halbtägigen Innovationsforums über vorhandene Anwendungsmöglichkeiten zu informieren und gemeinsam mit Wissenschaftlern das weitere Potential zu diskutieren“, so Marina Heimann weiter.

Nach einem kurzen Überblick zur Bedeutung und Entwicklung des Leichtbaus in Sachsen werden die Teilnehmer in thematisch einleitenden Impulsvorträgen auf die anschließenden vier Themenwerkstätten eingestimmt. In diesen steht dann der aktive Austausch mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft im Mittelpunkt. „Zur Auswahl stehen die Themen Mobilität, Bauwesen, Produktion und Materialien“, erläutert Marina Heimann. „Insgesamt 16 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft werden ihre Erfahrungen einbringen und mit den Teilnehmern diskutieren.“

Das futureSAX-Innovationsforum führt zweimal jährlich sächsische Unternehmer und Wissenschaftler zum Austausch über neue Erkenntnisse, Technologien und Trends zusammen. Ziel ist es, branchenübergreifendes Anwendungspotenzial aufzuzeigen sowie die sächsische Wirtschaft und Wissenschaft weiter zu vernetzen.

Weitere Informationen zu futureSAX finden Sie unter: www.futureSAX.de

Pressemitteilung: futureSAX GmbH