24. April 2019

Uni Wuppertal und LIST Gruppe veranstalten erste BIM SUMMER SCHOOL

Förderung von Nachwuchskräften

Die BIM SUMMER SCHOOL verbindet Theorie und Praxis. (c) List Gruppe

Nordhorn/Wuppertal (pm) – In der Bau- und Immobilienbranche ist sie in aller Munde: Die Digitalisierung. Bereits seit vielen Jahren wird an Themen zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft geforscht, besonders an der Methode Building Information Modeling (BIM). Ab 2020 soll das Anwenden der Methode sogar verpflichtend werden, zunächst für öffentliche Neubau- und Infrastrukturvorhaben. Bis dahin muss aber noch viel getan werden, da sich diese Fachrichtung noch im Aufbau befindet. Daher ist es wichtig, weitere Ausbildungsmöglichkeiten für Nachwuchskräfte zu schaffen. Aus diesem Grund haben die Bergische Universität Wuppertal und die LIST Gruppe die BIM SUMMER SCHOOL ZWEI19 ins Leben gerufen.

Bei der BIM SUMMER SCHOOL verbinden die Universität Wuppertal als Veranstalterin und Lehrbeauftragte und die LIST Gruppe als Partner aus der Wirtschaft die Perspektiven aus Theorie und Praxis. Die Initiative richtet sich an Master-Studierende aus den Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen, die sich im Bereich der Methode BIM aus- oder weiterbilden möchten. Es werden 24 kostenfreie Plätze vergeben. Manfred Helmus, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Baubetrieb und Bauwirtschaft der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen an der Universität Wuppertal, erklärt den Hintergrund der Initiative: „Mit der BIM SUMMER SCHOOL haben wir das Ziel, die Digitalisierungskompetenzen in der Bauwirtschaft zu stärken. Es liegt in unserer Verantwortung, Ausbildungsmöglichkeiten für die nächste Generation zu schaffen, Know-How aufzubauen und die Weiterentwicklung der Methode BIM zu fördern.“ Mit der LIST Gruppe wird die Perspektive aus der Wirtschaft integriert.

Kai Brandt, Geschäftsführer von LIST Digital und einer der Referenten bei der BIM SUMMER SCHOOL, betont die Wichtigkeit der Digitalisierung im Arbeitsalltag: „Ein funktionierendes Zusammenspiel von Akteuren wie z.B. Generalunternehmen, Architekten, Baustoffindustrie und Bauherren bei BIM ermöglicht es, schnell und aufwandsoptimiert die optimale Lösung für das Bauvorhaben zu finden. Auch wird damit zukünftig eine bessere Bauqualität erreicht. Es gibt natürlich noch viele weitere Potentiale beim digitalen Planen, Bauen und Betreiben einer Immobilie.“ LIST Digital begleitet Digitalisierungsprozesse und implementiert Lösungen, die sich eng an der Bau- und Planungspraxis orientieren.

Die Initiative der Universität Wuppertal gibt Studierenden aller Hochschulen die Chance, sich in ihren Schulungseinrichtungen wie dem BIMlab mit der Methode BIM und den anwendbaren Tools vertraut zu machen. Sie findet erstmalig 2019 und ergänzend zum Studium in der vorlesungsfreien Zeit statt. „Wir beginnen am Campus Haspel mit einer einwöchigen Präsenzphase Ende Juli, in der wir den Studierenden Grundlagen und Aspekte der Methode BIM vermitteln. Dazu gehört das Verständnis von der Bedeutung für die am Bau Beteiligten und die Lebenszyklusphasen einer Immobilie“, gibt Agnes Kelm, Leiterin des BIM Labors, einen Überblick. Abgerundet wird die Präsenzphase mit der Anwendung digitaler Werkzeuge und Software. Dann geht es in die zweiwöchige Projektarbeit in Teams. „Die BIM SUMMER SCHOOL endet mit der Präsentation der Ausarbeitungen und einer Preisverleihung. Wir freuen uns auf viele Bewerbungen bis zum 30. April 2019 auf bim-summerschool.de“, fügt Kelm hinzu.

Pressemitteilung: LIST Gruppe / Bergische Universität Wuppertal