26. Oktober 2021

Trackunit und ZTR schließen sich zusammen, um die Bauindustrie zu vernetzen

London, Ontario; Minneapoli, Minnesota und Aalorg, Dänemark (pm) – Trackunit und der Industrial IoT-Geschäftsbereich von ZTR schließen sich zusammen, um den wachsenden Anforderungen des Bauwesens vollumfänglich gerecht werden zu können. Zwei der führenden Telematikunternehmen vereinen ihre umfangreichen Ressourcen im Interesse ihrer Kunden, um Innovationen zu beschleunigen und den digitalen Wandel voranzutreiben. Gleichzeitig stehen für die Unternehmen Zusammenarbeit und Service weiterhin im Mittelpunkt ihrer Strategie.

„Derzeit sehen wir in unserer Branche eine Trendwende in Richtung Digitalisierung der Geschäftsvorgänge und Vernetzung von Maschinen und Geräten. Kunden suchen einen vertrauenswürdigen Partner, der sie bei dieser Umstellung unterstützt“, sagt Soeren Brogaard, CEO von Trackunit.

Der Präsident und CEO von ZTR, Sam Hassan, stimmt zu: „Da die IIoT (Industrial Internet of Things)- Abteilung von ZTR und Trackunit ihre Angebote und Ressourcen vereinen, sind wir sowohl jetzt als auch in Zukunft bestens aufgestellt, um die Anforderungen unserer Kunden bestmöglich erfüllen zu können.“

Stärkung unserer Schwerpunktbereiche

„Als eine gemeinsame Einheit werden Trackunit und die IIoT-Abteilung von ZTR ihre bisherigen Fokusbereiche neu ausrichten, um den digitalen Wandel im Bauwesen weiter zu beschleunigen“, sagt Hassan weiter.

„Durch unsere Kooperation mit Trackunit werden wir unseren Kunden auf globalem Niveau noch effizientere, umfangreichere und vielseitigere Angebote bieten können“, fügt er hinzu.

„Zusammen werden wir unseren Fokus darauf ausrichten, ein gemeinsames, zentrales Ökosystem im Bauwesen zu schaffen. Als Geschäftspartner können wir unsere Technologie auf erhöhte Wertschöpfung für unsere Kunden und bessere Erkenntnisse aus Daten abstimmen und ausrichten“, fügt Soeren Brogaard hinzu.

In den letzten Jahren sind die Möglichkeiten durch IoT und Telematik von einfachen Lösungen zur Nachverfolgung von Assets zu unerlässlichen Werkzeugen geworden, um hochdetaillierte Erkenntnisse zu gewinnen, durch die im Bauwesen ein enormer Mehrwert entsteht.

Sobald die Transaktion abgeschlossen ist, werden Trackunit und ZTR gemeinsam an Lösungen arbeiten, die eine höhere Auslastung, gesteigerte Flottenverfügbarkeit, verbesserte Sicherheit und eine Minimierung der Geräteverluste – also die entscheidenden Faktoren zur Steigerung des Mehrwerts – zum Ziel haben. Darüber hinaus werden beide Unternehmen Kunden bei der Datenerfassung und -nutzung unterstützen, um die gewonnenen Informationen in sichtbare Ergebnisse zu verwandeln, Maschinen effizienter einzusetzen und Ausfallzeiten zu minimieren. Des Weiteren gehört zu den Zielen des zusammengeschlossenen Unternehmens, alltägliche Geschäftsabläufe zu straffen, die Sicherheit von Maschinenbedienern zu erhöhen, die Verlässlichkeit von Maschinen zu verbessern und weitere Prozessoptimierungen vorzunehmen.

„Wir bauen auf Zusammenarbeit – Kollaboration ist unverzichtbar. Unsere Mission lautet, Ausfallzeiten zu minimieren, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Dabei ist es unerlässlich, unsere Kunden vom Nutzen neuer digitaler Technologien zu überzeugen. Unsere Aufgabe dabei ist es, Lösungen für die tatsächlichen, alltäglichen Probleme zu finden, diese Lösungen skalierbar zu machen und auf die Bedürfnisse unserer Kunden, Partner, Mitbewerber und der Branche als Ganzes einzugehen“, so Soeren Brogaard.

Gemeinsam sind wir stark

Sowohl Trackunit als auch ZTR haben sich zum Ziel gesetzt, Lösungen zu entwickeln, die die Bauindustrie effektiv in das nächste Zeitalter führen. Trackunit hat vor kurzem von einer strategischen Investition durch Hg – einem global führenden Investor für Software und Dienstleistungen – profitieren können, um die Expansion des Unternehmens zu beschleunigen. Gleichzeitig hat ZTR sein Geschäft umgestaltet und erwartet für die Zukunft Wachstum aufgrund steigender Nachfrage. Sowohl Trackunit als auch ZTR haben jüngst in der APAC-Region Fuß fassen und sich dort erfolgreich etablieren können. Nun sind beide Unternehmen bereit, ein neues Kapitel aufzuschlagen – als ein Unternehmen, mit dem die Branche vereint und somit eines der wichtigsten Gewerbe auf der Welt werden soll. Ganz nach dem Motto: Wenn nicht jetzt, wann dann.

„Wir konzentrieren uns weiterhin auf bestehende Kundenbeziehungen und möchten eine nahtlose Integration ermöglichen. Wie uns dies gelingen kann? Indem wir Menschen, Kompetenzen und neueste Technologien vereinen, um noch bessere Ergebnisse liefern zu können“, so Soeren Brogaard.

Ein neues Zeitalter auf dem Markt

Die Bauindustrie wächst unaufhaltsam weiter. Es wird verstärkt in IoT-Funktionen investiert, und das Baugewerbe gehört inzwischen zu den fünf Branchen mit dem höchsten Investitionswachstum überhaupt. Deshalb wird die Intensität der Datennutzung voraussichtlich exponentiell zunehmen, da das Internet der Dinge unsere Geräte weit über das Jahr 2025 hinaus beeinflussen wird und die Datenvielfalt bei Maschinen immer weiter wächst. In Anbetracht dieser Entwicklungen arbeiten Trackunit und die IIoT-Abteilung von ZTR zusammen, um ihre Kunden besser bei diesen Veränderungen zu unterstützen, die mit der zunehmenden Digitalisierung des Bauwesens einhergehen.

„Die Vereinigung von ZTR und Trackunit stellt einen bedeutenden nächsten Schritt dar, der es uns ermöglicht, ein bedeutender Global Player zu werden, der seinen Kunden noch bessere Produkte und Lösungen bereitstellt. Ich freue mich auf die Chance, in das Führungsteam einzusteigen und mich dort aktiv einzubringen. Mit Soeren Brogaard als kompetente Führungskraft wird diese Mission zweifelsohne ein voller Erfolg“, sagt Sam Hassan.

Pressemitteilung: Trackunit Aps, ZTR