21. September 2021

Schlichte Eleganz am Boden

Der Kautschuk-Belag noraplan uni unterstützt das preisgekrönte architektonische Konzept der Stadtbibliothek Rottenburg

Stadtbibliothek Rottenburg (c) Elmar Witt

Weinheim (pm) – Von der schlichten Ausleihstelle für Bücher zum modernen Wohlfühlort: Durch attraktive architektonische Konzepte wandeln sich Bibliotheken mehr und mehr zu Lern-, Arbeits-, Veranstaltungs- und Kommunikationsräumen mit hoher Aufenthaltsqualität. Ein Beispiel ist die Stadtbibliothek in Rottenburg am Neckar, die mit ihrer zurückgenommenen und zugleich selbstbewussten Architektur den perfekten Spagat zwischen Historie und Moderne schafft und dadurch in der Fachwelt für Aufsehen gesorgt hat. Unter anderem gewann das Gebäude von harris + kurrle architekten den Deutschen Ziegelpreis, den Otto-Borst-Preis, war für den renommierten Mies van der Rohe Award nominiert und Finalist um den Preis des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt. Krönung war der Staatspreis für Baukultur des Landes Baden-Württemberg in der Kategorie „Bauen für die Gemeinschaft“, den die Bibliothek im April 2020 erhielt. „Über die Funktion als Bibliothek hinaus ist das Haus attraktiver Treffpunkt und Forum der Stadtgesellschaft – ein lebendiger Wissensspeicher im urbanen Kontext“, urteilte die Jury. Entsprechend hoch waren auch die Anforderungen an die Innenausstattung und somit auch den Bodenbelag. Er sollte optisch das Designkonzept unterstützen und gleichzeitig funktionale Vorteile wie Robustheit, Langlebigkeit sowie einen Beitrag zu einer guten Raumakustik bieten. Die Wahl fiel auf noraplan uni in einem warmen, sandigen Beige. Der Belag wurde auch auf den Treppen installiert und verbindet optisch die fünf Geschosse, so dass über alle Ebenen hinweg eine harmonische Raumwirkung entsteht.

Dezent und unverfugt

Putz und Kupfer, steile Satteldächer, schmale, verwinkelte Passagen: Die neue Stadtbibliothek in Rottenburg sollte kompromisslos modern sein und dennoch im Einklang mit dem mittelalterlichen Bestand der Bischofsstadt am Neckar stehen. „Bei architektonischen Konzepten geht es uns immer um den Kontext, also um die Frage, wie das Gebäude in den Dialog mit seiner Umgebung tritt, so dass es sich einerseits harmonisch einfügt und gleichzeitig seinen eigenständigen Charakter behält“, erläutert Architekt Volker Kurrle. Architektur solle Themen neu interpretieren, sie lebe von Spannungsfeldern. So wirkt die Stadtbibliothek mit ihrer grauen Fassade außen massiv und innen großzügig, hell und luftig. Nahezu alle Wände der fünf Geschosse sind mit Bücherregalen aus weißem Holz versehen, dazwischen laden in Akzentfarben gestaltete Sitz- und Fensternischen zum Schmökern ein. „Aus funktionaler und ästhetischer Sicht waren Kautschukböden für dieses Projekt bestens geeignet“, sagt Architekt Volker Kurrle. Die Beläge passen mit ihrem schlichten, eleganten Look gut zum Interieur, die Farbe bringt zusätzliche Helligkeit in die Räume. Wichtig war den Architekten auch die Tatsache, dass noraplan uni unverfugt verlegt werden kann, so dass die Fläche optisch einheitlich wirkt.

„Leiser“ Boden für ein entspanntes Lese- und Lernerlebnis 

Weitere Aspekte „pro nora“ waren die guten akustischen Eigenschaften der Beläge. Auf den dauerelastischen Kautschukböden lässt es sich bequem gehen und stehen. Zudem vermindern sie die Geräuschentstehung am Boden – beim Laufen ebenso wie beim Rücken von Tischen und Stühlen. So unterstützt noraplan uni eine angenehm ruhige Atmosphäre zum Lesen und Lernen. Die Dauerelastizität der Böden hat aber auch noch einen weiteren Vorteil: „Die nora Beläge weisen ein gutes Resteindrucksverhalten auf, so dass es beim Umstellen Tischen und Stühlen nicht zu unschönen Spuren im hellen Belag kommt“, so Kurrle weiter

Zeitloses Design und langer Lebenszyklus

Öffentliche Gebäude sind längst schon nicht mehr nur funktional, sondern setzen durch ihr ästhetisches Design auch architektonische Statements. „In diese zeitgemäßen Gestaltungskonzepte sollten sich die Bodenbeläge perfekt einfügen und darüber hinaus so gewählt werden, dass sie langlebig und zeitlos sind“, sagt Simon Knauf, Head of Regional Marketing nora DACH. Als Design-Klassiker trifft noraplan uni diese Ansprüche ideal: Der einfarbige Kautschukboden war der erste nora Bodenbelag – 2020 wurde er 70 Jahre alt. Die zeitlose Optik blieb, technisch wurde der Belag ständig optimiert. Auch die Farbpalette wird fortlaufend überarbeitet und dem Zeitgeschmack angepasst. „Architekten, Planer und Bauherrn schätzen den einfarbigen Kautschukboden für sein schlichtes Design und seine Vielseitigkeit“, so Knauf weiter. Ganz nach Belieben setzt er Räume durch farbige Akzente in Szene oder unterstreicht, wie in der Stadtbibliothek Rottenburg, zurückhaltend das Raumkonzept. noraplan uni ist in 20 Farbtönen erhältlich, das Spektrum umfasst dezente Grau-, Braun- und Beigetöne sowie leuchtende Akzentfarben. Für die Stadtbibliothek wurde der Farbton 2454 verwendet.

Ästhetisches, authentisches Design für inspirierende Konzepte: So schaffen nora Kautschuk-Beläge in Bibliotheken Wohlfühlräume, in denen die Besucher gerne verweilen.

Pressemitteilung: nora systems GmbH