1. Oktober 2022

Rupp Gebäudedruck GmbH: Erste Komplettanbieterin in Europa für 3D-gedruckte Häuser macht den 3D-Betondruck massentauglich

Gründung als eigenständige GmbH nach erfolgreichem Pilotprojekt / Vom Start-up zum soliden Unternehmen / Haus-Katalog „Ready to Print“ zeigt, was im 3D-Betondruck alles möglich ist

Die Brüder Fabian und Sebastian Rupp (links und rechts) haben zusammen mit Yannick Maciejewski (Mitte) die Rupp Gebäudedruck GmbH gegründet. Gemeinsam werden Sie zeigen, was im 3D-Betondruck alles möglich ist. (c) RUPP Gebäudedruck

Pfaffenhofen (pm) – Mit dem ersten und größten Mehrfamilienhaus Europas aus dem 3D-Betondrucker, das sie im Sommer an ihre Mieter übergeben haben, haben Sebastian und Fabian Rupp schon jetzt Geschichte geschrieben. Weil das Drucken von Häusern für die Brüder aus dem bayerischen Weißenhorn die Zukunft des Bauens darstellt, haben die beiden nun, zusammen mit Yannick Maciejewski, die Rupp Gebäudedruck GmbH gegründet. „Damit wollen wir der Bedeutung dieser neuen Technologie Rechnung tragen und sicherstellen, dass wir die zahlreichen Anfragen und Aufträge zuverlässig und professionell abarbeiten können, die uns schon jetzt täglich erreichen“, so Fabian Rupp.

Die drei Gründer sind überzeugt: „Schon bald werden Wohn- und Geschäftsgebäude aus dem 3D-Betondrucker keine Exoten mehr sein. Der Gebäudedruck ist zwar noch eine junge Technologie, und noch ist einiges ‚learning by doing‘. Aber die Zukunft gehört dem Gebäudedruck!“ Darum haben sie sich vorgenommen, den 3D-Betondruck massentauglich zu machen, um so das Bauen insgesamt nachhaltiger zu gestalten. Zunächst wollen sie den süddeutschen Raum und Österreich erschließen, bald schon sollen aber auch Aufträge aus der Schweiz und ganz Deutschland folgen. „Durch selbstentwickelte, nachhaltige Gebäude wollen wir der Komplettanbieter für 3D-gedruckte Häuser werden und das 3D-Druckverfahren in Deutschland und Europa als sichere, hochwertige, schnelle und ökologisch sinnvolle Bauweise etablieren“, erklärt Sebastian Rupp.

Vom Start-up zum soliden Unternehmen

Zusammen mit seinem Bruder Fabian ist er Prokurist des neu gegründeten Unternehmens. Geschäftsführer der Rupp Gebäudedruck GmbH ist Yannick Maciejewski. Der Bauingenieur hat seit 2019 die Abteilung 3D Houseprinting bei der PERI AG mit aufgebaut und als leitender Ingenieur erste Projekte in Deutschland, Österreich und den USA mit umgesetzt. Ende 2019 übernahm er die Gesamtprojektleitung für das Pilotprojekt in Wallenhausen und gestaltete in dieser Funktion die Technologieweiterentwicklung des 3D-Drucksystems mit, kümmerte sich um Planung und Zulassung der notwendigen Zulassungstests für die Baugenehmigung und leitete die Betreuung der Mitarbeiter vor Ort.

Gemeinsam wollen die drei nun die Baubranche revolutionieren. Dafür werden sie sich einen eigenen Betondrucker anschaffen. „Für das Politprojekt in Wallenhausen kam noch ein Leihdrucker der Firma PERI zum Einsatz, ein COBOD BOD2. So einen kaufen wir nun“, erklärt Maciejewski. Die Kosten für so ein Gerät liegen etwa im oberen sechsstelligen Bereich – keine Kleinigkeit für ein Start-up. Unter anderem für weitere Drucker suchen die drei Jungunternehmer noch Investoren. Aber auch, „um nun vom Start-up zu einem erfolgreichen, soliden Unternehmen zu werden und das Unternehmen so zu skalieren, dass wir die große Anzahl vielversprechender Anfragen in bezahlte Aufträge umwandeln zu können“, so der Geschäftsführer.

Haus-Katalog „Ready to Print“ zeigt, was im 3D-Betondruck alles möglich ist

Denn die Nachfrage ist bereits heute groß. Um die Auslastung des neuen 3D-Betondruckers machen sich die Rupp-Brüder und ihr Kompagnon daher auch keine Sorgen. Dennoch werden sie zu Beginn des neuen Jahres einen Haus-Katalog mit exklusiven Entwürfen ausgewählter Architekten herausbringen. „Darin wollen wir zeigen, was mit dem 3D-Druck alles möglich ist und was es kostet“, sagt Fabian Rupp. Bis es soweit ist und Rupp Gebäudedruck Häuser aus dem Katalog verkauft, beginnt das Unternehmen erst einmal mit dem Druck eines Ein-, eines Mehrfamilienhauses und eines öffentlichen Gebäudes in Deutschland. Außerdem können mit dem neuen Drucker auf dem Firmengelände in Weißenhorn Fertigteile vorproduziert werden. „Mit dem 3D-Druckverfahren werden wir neue Märkte erschließen, aber der Drucker wird den konventionellen Bau nicht so schnell verdrängen“, so der Meister im Maurer- und Betonbauerhandwerk.

Weitere Informationen zur neu gegründeten Rupp Gebäudedruck GmbH, zum Druckverfahren sowie zum erfolgreichen Pilotprojekt in Wallenhausen gibt es unter www.rupp-gebäudedruck.de.

 

Pressemitteilung: RUPP Gebäudedruck