21. Februar 2020

„Private Haus- und Wohnungseigentümer leisten einen wichtigen Beitrag, um qualitativ guten und bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen“

Innenminister Stefan Studt besucht die WohnWert-Kampagne in Kiel

Kiel (pm) -Innenminister Stefan Studt hat den Stellenwert privater Investoren und Vermieter bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im Land herausgestellt. „Nur aus der öffentlichen Hand heraus sind die Herausforderungen des Wohnungsmarktes nicht zu lösen. Private Haus- und Wohnungseigentümer leisten einen wichtigen Beitrag, um qualitativ guten und bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen“, sagte Studt auf einem Treffen der WohnWert-Kampagne auf Einladung von Haus & Grund Kiel heute (3. April) in Kiel-Gaarden: „Das WohnWert-Projekt ist ein Musterbeispiel dafür, wie private Investoren mit Unterstützung von Stadt und Land einen wichtigen Beitrag zur Stadtteilentwicklung leisten können.“

Der Minister ließ sich über die Erfolge und die weiteren Ziele des vom Land seit 2012 mit 145.000 Euro geförderten Projekts informieren. Die WohnWert-Kampagne ist ein Beratungsnetzwerk zur Quartierssanierung in der Projektleitung Haus & Grund Verein Kiel, um den Stadtteil Kiel-Gaarden zukunftsfähig zu machen und Synergieeffekte der kooperierenden Gebäudesanierung zu nutzen.

„Es geht darum, insbesondere die privaten Vermieter dabei zu unterstützen, die Wohnungsbestände und das Wohnumfeld eines sozial und städtebaulich belasteten Stadtteils durch Modernisierungsinvestitionen zu verbessern. Durch die koordinierte und von Stadt und Land begleitete Beratung, Netzwerkarbeit wie auch durch Förderangebote sind Grundlagen für Investitionsentscheidungen verbessert worden“, sagte Studt.  Gute Beispiele von Bestandssanierungen z.B. mit Dachgeschossausbauten seien  bereits vorhanden, partiell griffen auch schon Wohnumfeld-Maßnahmen, die schwierigen Straßenbildern positive Impulse geben würden. „Aber, es gibt noch viel zu tun. So ein Projekt braucht einen langen Atem und muss weite Kreise ziehen“ sagte der Minister.

Zu welchen Erfolgen Kooperationen führen könne, zeigt bereits ein Folgeprojekt, das ebenfalls vom Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten mit 60.000 Euro  gefördert wurde: Haus & Grund Kiel und die Kieler Stadtmission haben eine Vereinbarung zu einem neuen Dienstleistungsangebot – Wohn.Kontakt.Stelle – unterzeichnet. So können die privaten Vermieter die Beratungs-und Unterstützungsleistungen der Wohn.Kontakt.Stelle in Anspruch nehmen, wenn es zu Schwierigkeiten in sozial besonders belasteten Mietverhältnissen kommt. Die Mitarbeiter der Wohn.Kontakt.Stelle beraten Vermieter und betreuen Mieter, wenn es sich dabei um von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen handelt. Die Arbeit dient der Stabilisierung von Mietverhältnissen und hilft schwer vermittelbaren Mietergruppen ganz konkret.

Pressemitteilung: Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein