20. Januar 2022

Prägnante Form und maximaler Komfort: Der neue Loungesessel 119 von Thonet

(c) Thonet GmbH

Frankenberg/Köln (pm) – Klassische Materialien wie Bugholz und Rohrgeflecht, die Form aufs Wesentliche reduziert: Der neue Sessel 119 von Sebastian Herkner ist ein typisches Thonet-Produkt. Ob als Solitär oder paarweise im Wohnzimmer als elegante Ergänzung zu einem komfortablen Sofa, in Hotellobbys oder Loungebereichen in New-Work-Situationen: Der 119 setzt in unterschiedlichsten Szenarien Akzente. Der Entwurf geht organisch aus dem erfolgreichen Stuhl-Programm 118 hervor, das ebenfalls Sebastian Herkner im Jahr 2018 für Thonet gestaltet hat.

Der 119 – ein Spin-off der Familie 118 und dabei ganz eigenständig

Der neue Loungesessel 119 hat eine überaus prägnante Form und verspricht maximalen Komfort: Eine breite, leicht geneigte Rückenlehne und eine tiefe, im Winkel von 5,5 Grad nach hinten geneigte Sitzfläche laden die Nutzer:innen ein, eine entspannte Sitzposition einzunehmen. Das additive Sitzkissen, welches optional an den Hinterbeinen befestigt werden kann, macht den Lounger noch bequemer.

Die Verwandtschaft mit der Stuhlfamilie 118 zeigt sich sowohl im Konstruktionsprinzip als auch in mehreren Details: So nimmt die auf der Rückseite abgerundete und vorne durch leichte Kanten gekennzeichnete Form der Stuhlbeine die hufeisenförmige Grundfläche des Sitzes auf. Ein Rahmen aus Bugholz umschließt sowohl beim 119 als auch bei den Modellen der Kollektion 118 die Sitzfläche, welche jeweils mit einer Bespannung aus Rohrgeflecht und einem Muldensitz angeboten wird. Zum Loungesessel hat Sebastian Herkner zudem ein lose anzubringendes Sitzkissen entworfen, das auf Wunsch zusätzlich erhältlich ist. Der Sessel wird in den gleichen Beizfarben und Hochglanzlacken wie die Modelle der Kollektion 118 angeboten.

„Sowohl das Design als auch die Fertigung des Loungesessels 119 unterstreichen die Balance zwischen Tradition und Innovation. Deshalb passt der Sessel so gut zu Thonet“, erklärt Designer Sebastian Herkner. In der Herstellung kommen erneut Handarbeit und Technologie zusammen: Einzelne Bauteile werden handwerklich im Bugholzverfahren gefertigt, andere wiederum durch
neueste CNC-Technologie umgesetzt. „Der 119 in seiner Vielseitigkeit – vom Wohnen über das Office bis ins Hotel – ist eine gelungene Ergänzung für unser Portfolio: Er hat Kraft als Einzelprodukt und gleichzeitig in Verbindung mit den Varianten des Stuhls 118. Hier greifen wir die Idee der Landschaftsbildung auf“, so Creative Director Norbert Ruf. Neben dem klassischen Stuhl 118 in unterschiedlichen Finishes zählen der ebenfalls 2021 eingeführte Armlehnenstuhl 118 F sowie zwei verschiedene Barstuhlversionen zum Programm.

Pressemitteilung: Thonet GmbH