18. Dezember 2018

Organische Architektur – Architekten und ihr Werk

Ausstellung von Architekturstudenten der TU Dresden im Haus der Architekten startet am 11. Dezember mit Vortrag von Yaike Dunselmann

Bahnhof Arnheim/Niederlande von Ben van Berkel, Modell: Valentin Schmid (c) Valentin Schmid, TU Dresden

Dresden (pm) – Vom 11. Dezember 2018 bis 16. Januar 2019 ist die Ausstellung „Organische Architektur – Architekten und ihr Werk“ im Haus der Architekten, Goetheallee 37 in Dresden zu sehen. Zur Vernissage am 11. Dezember, 19:00 Uhr mit einem Vortrag von Yaike Dunselmann (9grad architekten, Amersfoort/ Oldenburg) laden wir herzlich ein.

Die unterschiedlichsten praktischen Ansätze und theoretischen Äußerungen zur organischen Architektur entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Befreiung von historisierenden Architekturstilen und -formen. Der Begriff „organisch“ wird dabei von einigen Architekten benutzt, um das Prinzip „des sich organisch aus einer Sache heraus entwickelnden“ auszudrücken, im Gegensatz zum mechanisch-additiven. Der Grundgedanke, nicht Funktion, Materialien und Zweck einem Form- oder Stilwillen zu unterwerfen, sondern die Form aus diesen Bedingungen „erwachsen“ zu lassen, brachte ganz unterschiedliche Ergebnisse hervor – es ermöglichte sowohl der klassischen Moderne entsprechende, strenge Formen, als auch plastische und biomorphe, die häufiger vertreten sind.

In einem Seminar an der TU Dresden wurden neben den Architekten, die maßgeblich den Begriff des „Organischen“ geprägt haben, auch Architekten und ihr Werk studiert, die sich einer freien Formsprache bedienten und somit auch dieser Strömung zuordnen lassen. Eine besondere Beachtung wurde dem Architektur- bzw. dem Entwurfsansatz beigemessen. Die Seminarteilnehmenden untersuchten anhand eines ausgewählten Bauwerks und des biografischen Werdegangs, der zeit- und architekturgeschichtlich eingeordnet werden sollte, wie der jeweilige Architekt zu seiner Architekturhaltung gekommen ist.

Ziel des Seminars war es, einen Einblick in die verschiedenen Architekturansichten zu Konstruktion, Form und Funktion zu erhalten. Gleichzeitig war es für die Seminarteilnehmenden eine persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Architekturhaltung und ermutigte sie, ihrer Individualität entsprechende Wege in der Formfindung unter Einbeziehung des Menschen, der Umwelt und des Zeitgeschehens zu gehen.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag jeweils 8:30–16:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung: Architektenkammer Sachsen