7. Dezember 2019

OPUS 84 – Baufeld 84 HafenCity Hamburg – hochbaulicher Realisierungswettbewerb entschieden

Hamburg (pm) – Am nördlichen Ufer Baakenhafens, des größten Hafenbeckens der HafenCity, wird auf circa 27.500 qm Geschossfläche ein gemischter Stadtblock entstehen: „Opus 84“ vereint vielfältige Wohnangebote mit Flächen für Co-Working, Musik und Sport sowie mit hochwertigen kulturellen und kulinarischen Angeboten für die Nachbarschaft und über diese hinaus. Auch die renommierte Loki-Schmidt-Stiftung wird hier mit ihrer Geschäftsstelle und einer Dauerausstellung einziehen. Die Bauherren PATRIZIA AG und die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG haben in Zusammenarbeit mit der Baugemeinschaft AMIGO* sowie im Einvernehmen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der HafenCity Hamburg GmbH einen hochbaulichen Realisierungswettbewerb ausgelobt, zu dem 20 Architekturbüros aus dem In- und Ausland eingeladen waren. Aus diesem sind zwei Hamburger Architekturbüros und ein Architekturbüro aus London als Sieger hervorgegangen.

Das bunt gemischte innerstädtische Bauvorhaben mit insgesamt rund 250 Wohnungen passt sehr gut in das sozial und kulturell überaus vielfältig geprägte Quartier Baakenhafen: Auf dem Baufeld 84a plant die PATRIZIA AG Wohnungen für Familien im Sinne einer „vertikalen Siedlung“ – kompakt, kleinteilig und individuell. Auch findet sich hier im Erd- und Warftgeschoss mit Zugang zur Promenade die mögliche neue Geschäftsstelle der Loki-Schmidt-Stiftung samt Ausstellungsbereich zum Thema Naturschutz in Hamburg sowie für wechselnde Ausstellungen. Entlang der Versmannstraße werden in den Obergeschossen auf ca. 5.300 qm geförderte Wohnungen entstehen. Im Erdgeschoss bieten Co-Working-Flächen den zukünftigen Nutzern ein breites Angebot an unterschiedlichen und flexiblen Raum- und Arbeitssituationen.

Auf dem Baufeld 84b, ebenfalls von der PATRIZIA AG geplant, entstehen entlang der Versmannstraße auf ca. 2.800 qm Wohnungen im Bereich Co-Living, die die richtige Wohnform für junge Starter im frei finanzierten Segment darstellen. Die Besonderheit für dieses Projekt ist die Nähe zum Co-Working-Bereich im Erdgeschoss des Gebäudeblocks. Wohnen und Arbeiten sollen hier eng verknüpft werden. Auf der Nordostseite werden im Obergeschoss auf ca. 2.700 qm weitere geförderte Wohnungen realisiert. In den beiden südlich gelegenen Gebäudeteilen entstehen insgesamt ca. 6.900 qm freifinanzierte Wohnungen. Ein geplantes Musikfachgeschäft sowie eine hochwertige Gastronomie mit Ausrichtung zum Liselotte-von-Rantzau-Platz und eine Gastronomie mit Kulturangebot im Warftgeschoss bieten Raum für kulinarische und kulturelle Genüsse.

Auf dem Baufeld 84c leistet die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG mit der Baugemeinschaft AMIGO* einen besonderen Beitrag zu einer vielfältigen Nachbarschaft mit einem aktiven Zusammenleben. Die Baugemeinschaft AMIGO* wird dort im Sinne einer Mehrgenerationengemeinschaft zusammenleben. Der Anspruch eines ausgeprägten Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsgedankens soll sich in einer anpassungsfähigen Architektur äußern.

Mit der „QuarterPipe“ erhält die Baugemeinschaft nicht nur einen Gemeinschaftsraum für ihre gemeinschaftlichen Aktivitäten, sie stellt diesen auch der Nachbarschaft und der Öffentlichkeit zum Skaten sowie für Kulturveranstaltungen zur Verfügung – ein besonderer Beitrag zur (Jugend-)Kultur einer lebendigen und lebenswerten Nachbarschaft und urbanen Lebendigkeit in der östlichen HafenCity.

Welche Architekturentwürfe für die einzelnen Nutzungen am besten passen und sich darüber hinaus gut in das städtische Umfeld des Quartiers einfügen, wurde nun von der Jury des Architekturwettbewerbs unter Vorsitz des Münchener Architekten Prof. Andreas Hild wie folgt entschieden:

Baufeld 84a | PATRIZIA:

  1. Preis: DFZ Architekten, Hamburg

Baufeld 84b | PATRIZIA

  1. Preis: Fletcher Priest Architects, London/England

Baufeld 84c | Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG/Baugemeinschaft „AMIGO“

  1. Preis: bof architekten, bücking, ostrop und flemming partnerschaft mbb, Hamburg

 

Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH: „Im Quartier Baakenhafen wird sich die HafenCity als sozial vielfältiges und im besten Sinne emanzipatorisches Stadtquartier zeigen. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist das Projekt „Opus 84“. Den Bauherren ist es gelungen, mit einer hervorragenden Mischung an Wohnkonzepten und nachbarschaftlichen Angeboten einen Mehrwert für die gesamte HafenCity zu schaffen. Diese anspruchsvolle Mischung spiegelt sich auch in den hochwertigen und kreativen Architekturentwürfen wider.“

Dieter Polkowski, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung: „Im östlichsten Baufeld am Nordufer des Baakenhafens wird ein sehr anspruchsvoller Mix aus unterschiedlichen  Wohnkonzepten, Arbeitsräumen  und Angeboten nicht nur für die Nachbarschaft umgesetzt. Die Nutzungen im Erdgeschoss und auch im Warftgeschoss werden zur Belebung und Aufenthaltsqualität der Promenade, der östlich und westlich gelegenen Plätze und der Versmannstraße beitragen. Den Architekten ist es in hervorragender Weise gelungen, diesen nicht ganz kleinen Block spannungsreich zu gliedern und den unterschiedlichen Nutzungsbausteinen Ausdruck zu verleihen. Auch zur verkehrsreichen Versmannstraße erhält der Gebäudekomplex ein Gesicht und keine Rückseite.“

Simon Querndt, Director Real Estate Development Hamburg, PATRIZIA AG: „Wir freuen uns sehr auf unser erstes Entwicklungsprojekt in der HafenCity und hoffen damit einen positiven Beitrag für das Quartier Baakenhafen leisten zu können. Mit dem Verzicht auf Eigentumswohnungen und einen Umwandlungsverzicht von 30 Jahren auf den freifinanzierten Wohnungsbau möchten wir ebenso einen Beitrag für den Mietwohnungsmarkt in Hamburg leisten.“

Sönke Selk, Vorstand, Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG: „Ein spannender Wettbewerb mit tollen, kreativen Entwürfen von allen teilnehmenden Architekturbüros. Dem Team von bof architekten ist es am besten gelungen, die unterschiedlichen Anforderungen an gemeinschaftlichen Möglichkeiten des Zusammenlebens mit dem Wunsch, auch Privatheit leben zu können, in Einklang zu bringen. Darüber hinaus bieten die funktionalen und förderfähigen Grundrisse den zukünftigen Bewohner/innen der Baugemeinschaft „AMIGO“ ein hohes Maß an Flexibilität in der Belegung unter Berücksichtigung unterschiedlicher Lebensentwürfe. Mit einer modernen und ansprechenden Architektur fügt sich das Gebäude gut in das Gesamtensemble des Baufeldes 84 und erfüllt zugleich höchste ökologische Anforderungen.“

 

Ausstellung der Architekturentwürfe:

Datum: 15. November 2019 bis 1. Dezember 2019

Ort: Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

 

Pressemitteilung: HafenCity Hamburg GmbH