20. Januar 2022

Norddeutscher Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben

Preisgeld in Höhe von 250.000 Euro für Ingenieurwissenschaften

(c) NWP

Hamburg (pm) – Um norddeutsche Netzwerke in der Wissenschaft zu fördern und ihre Leistungsfähigkeit über die Ländergrenzen hinaus sichtbar zu machen, vergeben die Wissenschaftsministerien der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Freie Hansestadt Bremen, Hansestadt Hamburg und Schleswig-Holstein seit 2012 den Norddeutschen Wissenschaftspreis. In diesem Jahr ist Hamburg Ausrichter des gemeinsamen Preises der norddeutschen Länder.

Seit 2018 ist der Preis mit 250.000 Euro dotiert, davon sind mindestens 125.000 Euro für den oder die Wettbewerbsgewinner:in vorgesehen. Es können bis zu drei Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet werden.

Im Jahr 2022 wird der Preis für norddeutsche Kooperationen im Bereich Ingenieurwissenschaften vergeben. Als Wettbewerbsbeiträge können Kooperationsprojekte aus allen Gebieten der Ingenieurwissenschaften – wie z. B. Produktionstechnik, Mechanik, Verfahrens- oder Werkstofftechnik, Materialwissenschaft, Informatik, Bauwesen oder Architektur – sein. Die eingereichten Beiträge sollen sich durch wissenschaftliche Exzellenz auszeichnen und durch ihre Forschungsarbeiten einen Beitrag zur Stärkung der norddeutschen wissenschaftlichen Netzwerke und ihrer nationalen und internationalen Sichtbarkeit leisten.

Neben bestehenden und etablierten länderübergreifenden Kooperationen können auch solche Kooperationsprojekte ausgezeichnet werden, die neue Forschungsideen verfolgen und das Potential haben, einen innovativen Beitrag zur Stärkung der norddeutschen Forschung und ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu leisten.

Es können Kooperationsprojekte aus der Grundlagenforschung und der anwendungsorientierten Forschung ebenso prämiert werden wie aus den Bereichen des Wissens- und Technologietransfers, der Wissenschaftlichen Weiterbildung und des Wissenschaftsmanagements. Besonders begrüßt werden interdisziplinäre Projekte, in denen durch das Zusammenwirken verschiedener Fachdisziplinen hervorragende wissenschaftliche Leistungen hervorgebracht wurden oder zu erwarten sind.

Die federführenden Projektpartner:innen der Forschungskooperationen sollen in Norddeutschland angesiedelt sein. Die Projekte müssen Beteiligte aus mindestens zwei norddeutschen Ländern aufweisen, darunter mindestens eine staatliche norddeutsche Hochschule. Die Antragstellung und/oder Beteiligung von Wissenschaftlerinnen an den Projekten wird besonders gewürdigt.

Die Antragstellung erfolgt durch schriftliche Wettbewerbsbeiträge, diese sollen den Umfang von maximal zehn DIN A4-Seiten (zzgl. Deckblatt) haben; Anhänge sind möglich. Wettbewerbssprache ist Deutsch.

Für die Antragstellung beachten Sie den Ausschreibungstext und die formalen Vorgaben, die Sie auf der Website finden: www.norddeutscher-wissenschaftspreis.de

 

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2022 (Eingangsstempel)

Wettbewerbsbeiträge sind in elektronischer Form an folgende Adresse zu richten:

Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN)

Geschäftsstelle

Norddeutscher Wissenschaftspreis 2022

Freundallee 9A

30173 Hannover

 

Pressemitteilung: Senat Hamburg