17. Juni 2019

Neues Wahrzeichen für die Gropiusstadt: WOLFF & MÜLLER baut Wohnhochhaus in Berlin

Das Bauunternehmen erstellt den Rohbau des genossenschaftlichen Gebäudekomplexes, zu dem ein 20 Stockwerke hoher Wohnturm gehört.

Ein neues Wahrzeichen für die Gropiusstadt: WOLFF & MÜLLER erstellt den Rohbau des genossenschaftlichen Wohnhochhaus-Ensembles im Theodor-Loos-Weg. Bildquelle: Eike Becker Architekten

Stuttgart (pm) – Mit dem Wohnhochhaus an der Ecke Theodor-Loos-Straße / Wutzkyallee erhält der Neuköllner Ortsteil ein neues Wahrzeichen. Zu dem modernen Gebäudekomplex gehören ein 20-geschossiger Wohnturm, ein fünfstöckiges Pavillon-ähnliches Stadthaus, ein Flachbau sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit 200 Stellplätzen. Auf einer Bruttogeschossfläche von 20.000 Quadratmetern entstehen unter anderem 116 Wohnungen. „Wir freuen uns, für dieses anspruchsvolle Projekt den Zuschlag erhalten zu haben“, so Ingmar Linde, Leiter der Berliner Zweigniederlassung von WOLFF & MÜLLER. „Wir setzen unsere intelligente Logistik und langjährige Erfahrung ein, um das komplexe Bauprojekt an diesem verkehrsreichen Knotenpunkt in Neukölln reibungslos zu realisieren.“ Bis Ende August 2020 soll der Rohbau fertiggestellt sein.

Neuer Wohnraum für Jung und Alt

Für den Bauherrn, die Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG, ist das Projekt eines der größten der vergangenen Jahre.  In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt Neukölln entschied sich die Genossenschaft, das Gelände des sanierungsbedürftigen Parkhauses umzunutzen und für den Standort neuen modernen Wohnraum zu schaffen. Die Kondius AG unterstützt den Bauherrn als Projektsteuerer und übernimmt die Bauleitung. „In einer vorhandenen Wohnbebauung einen Komplex dieser Größenordnung zu errichten, ist herausfordernd. Wir haben uns mit WOLFF & MÜLLER für einen erfahrenen und sehr qualitätsbewussten Partner für den Rohbau entschieden“, so Ina Silbe, Vorstand bei der Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG. Im 20-geschossigen Turm und dem fünfgeschossigen Pavillon entstehen Wohnungen von zwei bis fünf Zimmern mit Wohnflächen zwischen 45 und 120 Quadratmetern. Der Mix soll Singles genauso ansprechen wie Senioren oder Familien mit Kindern. Von den 116 Einheiten werden 40 behindertengerecht sein. In den Erdgeschossen von Hochhaus und Pavillon sind Gewerberäume, ein Restaurant sowie Nebenräume für Fahrräder und Kinderwagen vorgesehen. Ein großer Eingangsbereich mit Concierge-Service unterstreicht den offenen, einladenden Charakter des Gebäudekomplexes. Grünanlagen und ein Kinderspielplatz laden zum Verweilen ein. Der Neubau nimmt die architektonische Formensprache des in den 70er Jahren errichteten Hochhausviertels auf und übersetzt sie in moderne Architektur.  Den vom Bauherrn ausgeschriebenen Wettbewerb hatte das Büro Eike Becker Architekten aus Berlin für sich entschieden.

WOLFF & MÜLLER baut für Berlin

Für den Rohbau ist die Berliner Zweigniederlassung des Stuttgarter Bauunternehmens WOLFF & MÜLLER zuständig. Sie hat ihren Sitz auf dem EUREF-Campus im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Dort wächst seit 2008 ein nachhaltiges Stadtviertel für Unternehmen, Forschungs- und Lehreinrichtungen, an dem WOLFF & MÜLLER tatkräftig mitgebaut hat. Derzeit errichtet das Bauunternehmen ein hocheffizientes Bürogebäude (Haus 23-24) auf dem Campus – bereits der vierte Auftrag für dieses europaweit einmalige Projekt. Mit einer klimaneutralen Energieversorgung, einem intelligenten Energienetz und energieeffizienten Bauwerken erreicht der Campus bereits seit 2014 das CO₂-Klimaziel der Bundesregierung für das Jahr 2050. Weitere aktuelle Bauprojekte in der Region sind das Haupttelegrafenamt und das NIO Nordisches Carré in Berlin sowie zwei Laborgebäude in Potsdam.

Pressemitteilung: Wolf & Müller