26. Oktober 2021

Neue Landmarke am Hafen: ZÜBLIN realisiert imposante Schiffbauhalle für thyssenkrupp Marine Systems in Kiel

Bernd Hartmann, CHRO thyssenkrupp Marine Systems, Dr. Alexander Orellano, COO thyssenkrupp Marine Systems, Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Stephan Keinath, Technischer Leiter der ZÜBLIN-Direktion Stuttgart, Dr. Bernd Buchholz, Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, Oliver Burkhard, Aufsichtsratsvorsitzender thyssenkrupp Marine Systems und Paul Glaser, CFO thyssenkrupp Marine Systems (c) Ed. Züblin AG / STRABAG AG

Stuttgart (pm) – Die STRABAG-Tochtergesellschaft ZÜBLIN errichtet einen stadtbildprägenden Industrie-Neubau an der Kieler Förde: Im Auftrag der thyssenkrupp Marine Systems GmbH realisiert die Ed. Züblin AG auf dem Werft-Gelände eine neue Schiffbauhalle mit integriertem siebengeschossigen Büro-Kopfbau. Das Auftragsvolumen bewegt sich in einem höheren zweistelligen Mio.-€-Bereich. In einer feierlichen Zeremonie am Kieler Hafen ist am 16. 9. 2021 der Grundstein für das kombinierte U-Boot-Produktions- und Verwaltungsgebäude gelegt worden. Nach dem Baustart im Mai dieses Jahres soll der Neubau innerhalb von gut zwei Jahren fertiggestellt sein und Ende Juni 2023 schlüsselfertig übergeben werden. Mit dem neuen Firmensitz an der Kieler Förde will die ThyssenKrupp Marine Systems GmbH ihre Fertigungskapazitäten im U-Bootbau ab Mitte 2023 deutlich ausbauen. Er ist Teil eines Standortkonzepts, das die Umsetzung weiterer Bauprojekte auf dem Kieler Werftgelände vorsieht.

„Wir sind stolz auf diesen anspruchsvollen Auftrag eines so renommierten Industrie-Unternehmens und das damit verbundene Vertrauen in das Ingenieurbau-Know-how unserer ZÜBLIN-Teams. Wir freuen uns, mit der Errichtung der Schiffbauhalle unseren Teil zur Weiterentwicklung des Werftstandortes Kiel beitragen zu können“, sagt Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE.

 

170 m lang und rd. 32 m hoch: Mit seinen üppigen Dimensionen wird der U-Boot-Standort von ThyssenKrupp Marine Systems zur neuen Landmarke in der Skyline des Kieler Werftgeländes. (c) thyssenkrupp Marine Systems GmbH

Das 32 m hohe Industrie-Bauwerk mit einer Bruttogeschossfläche von 15.390 m2 wird in Arbeitsgemeinschaft durch die ZÜBLIN-Direktionen Stuttgart (Bereich Ingenieurhochbau) und Nord (Bereich Ingenieur- und Hafenbau) errichtet; zum Projektteam zählt außerdem die Zentrale Technik der Ed. Züblin AG, die bei der Ausführungsplanung unterstützt. Der rd. 170 m lange und bis zu 70 m breite Neubau umfasst insgesamt sieben durch Beton- und Brandwände getrennte Hallen zur Fertigung von U-Boot-Sektionen sowie den anschließenden Verwaltungskopfbau: Hier verteilen sich über sieben Stockwerke Büro-, Sozialräume und Kantine. Verbaut werden dafür allein 17.000 m3 Beton, 3.900 t Bewehrungsstahl und weitere 2.500 t Stahl für Tragkonstruktionen im Inneren der Hallen.

Straffer Zeitplan

Nach Aufbau der Baustellen-Infrastruktur mit u. a. drei Kranen und Abschluss der Erdarbeiten beginnen im Oktober die Rohbauarbeiten mit dem Guss der rd. 1 m starken Bodenplatte. „Anspruchsvolle Aufgaben im Projekt sind die schweren Stahlbauarbeiten und die umfangreiche technische Gebäudeausrüstung. Die größte Herausforderung für das Bau-Team ist aber sicher der straffe Zeitplan für die Fertigstellung aller Arbeiten“, erklärt ZÜBIN-Projektleiter Tim Rengers vom Bereich Ingenieurhochbau der Direktion Stuttgart. Die sieben Hallen der U-Boot-Produktionsstätte werden rundherum mit Stahlbühnen ausgestattet, die im unteren Bereich mit mobilen Gerüsten ergänzt werden. Für die jeweils zwei Portalkrane in jeder Halle sind außerdem schwere Stahlträger zu verankern. Neben den Mess-, Steuerungs- und Regelungssystemen für die Gebäudeautomation sind die Schiffbau-Hallen mit aufwendiger Lüftungstechnik ausgestattet: Zum Auftrag zählt die Installation einer Hoch- und Mittelvakuum-Anlage zur Absaugung und Filterung von Schweißgasen und -stäuben.

Pressemitteilung: Ed. Züblin AG / STRABAG AG