20. November 2019

MOCOPINUS – Gewinner des Red Dot Awards 2019 für karbonisierte Holzprofile

Auszeichnung für hohe Designqualität von CARBOSET10

Auszeichnung für hohe Designqualität von CARBOSET10 (c) MOCOPINUS

Ulm (pm) – Die Reihe von renommierten Auszeichnungen setzt MOCOPINUS  in diesem Jahr mit einem international hochgeachteten Siegel für hervorragendes Design fort. Für die Kreation der prägnanten, haptischen Fassadenverkleidung CARBOSET10  wurde der traditionsreiche Hersteller von Vollholzprofilen jetzt mit dem Red Dot Award: Product Design 2019 geehrt. Im Rahmen der feierlichen Red Dot Gala fand im Essener Aalto-Theater am 8. Juli 2019 die Preisverleihung statt. Gleichzeitig hält CARBOSET10 Einzug in die Ausstellung „Design on Stage“ im Red Dot Design Museum in Essen und in das Red Dot Design Yearbook.

Hohe Designkompetenz im internationalen Wettbewerb

Der Red Dot Award: Product Design ist einer der größten Designwettbewerbe weltweit. Dieses Jahr wurden mehr als 5.500 Produkte aus 55 Nationen eingereicht. Die internationale Jury, bestehend aus erfahrenen Experten unterschiedlicher Fachbereiche, hat jetzt nach einem mehrtägigen Bewertungsprozess die besten Gestaltungen ermittelt. Die gestalterische Qualität der Einreichungen wurde dabei intensiv diskutiert und letztendlich haben die Designexperten ein fundiertes Urteil gefällt. Dabei waren Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität, formale Qualität, Langlebigkeit und Ergonomie mitentscheidend. In diesem harten Wettbewerb konnten die karbonisierten Fassadenprofile CARBOSET10 mit einem faszinierenden Erscheinungsbild sowie langlebigen Materialeigenschaften überzeugen. „Bei allen unseren Produktentwicklungen steht eine hohe Designqualität im Fokus. Wir freuen uns, dass diese renommierte Auszeichnung den Erfolg unserer designorientierten Markenführung noch verstärken wird“, kommentiert Geschäftsführer Eric Erdmann.

Ideenreiches Design mit hoher Nachhaltigkeit

CARBOSET10 ist ein innovatives Designkonzept für hochwertig veredelte Holzfassaden. MOCOPINUS hat hierzu die jahrhundertealte japanische Methode der Holzveredelung mit Feuer, genannt Yakisugi, weiterentwickelt. Im ersten Schritt wird die oberste Schicht des Holzes Douglasie kontrolliert verbrannt und danach die schwarze Ascheschicht abgebürstet. Dadurch verbleibt das verkohlte Material auf den harten Jahresringen, während sich auf weicheren Stellen eine deutlich hellere Vertiefung zeigt. Es entsteht ein interessantes Relief, das Fassaden eine wirkungsvolle Optik verleiht. Zugleich sind mit dieser Veredelungsmethode keine Holzschutzmittel erforderlich. Abschließend erhalten die Oberflächen noch eine nussbaumfarbene Holzlasur, das steigert die Langlebigkeit zusätzlich und die Fassade färbt nicht mehr ab.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mocopinus.com

Pressemitteilung: MOCOPINUS