5. Februar 2023

Ministerpräsident Söder eröffnete CampusRO – deutschlandweites Leuchtturmprojekt in Holz-Hybrid-Bauweise

CampusRO_Eröffnung_MP-Söder: v.l.n.r.: • Daniel Artmann (2. Bürgermeister Rosenheim) • Daniela Ludwig (MdB) • Gabriele Bauer (OBin Rosenheim a.D.) • Prof. Dr. hc Heinrich Köster (TH Rosenheim) • Prof. Peter M. Astner (PMA lnvest GmbH & Co. KG) • Ministerpräsident Dr. Markus Söder • Wolfgang Bogner (Geschäftsführer ECKPFEILER Immobilien Gruppe GmbH) • Klaus Stöttner (MdL) • Andreas März (OB Rosenheim) (c) © CampusRO Projektentwicklungs GmbH & Co. KG_SKAZ Film

Rosenheim/Pullach (pm) – Das nachhaltigste Studentenwohnquartier Deutschlands direkt an der Technischen Hochschule Rosenheim feierte seine offizielle Eröffnung. Mit dabei waren neben rund 165 Studierenden auch zahlreiche Projektbeteiligte und weitere Gäste, unter ihnen der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Zukunftsorientierung, Nachhaltigkeit, Regionalität: Er würdigte die in vielerlei Hinsicht überzeugende Vorreiterrolle der 211 Studentenapartments und 40 Managed Apartments in Holz-Hybrid-Bauweise, die die CampusRO Projektentwicklungs GmbH & Co. KG – ein Joint Venture der Rosenheimer PMA lnvest GmbH & Co. KG und der ECKPFEILER Immobilien Gruppe aus Pullach – in nur 18 Monaten Bauzeit geschaffen hat.

CampusRO steht für die Erweiterung und Anpassung des Wohnbegriffs für Studierende an lange herrschende Erwartungen. So sucht das zukunftsweisende Projekt deutschlandweit seines gleichen in Sachen Konzeptinnovation, Ökologiestandard und Baueffizienz. Davon machte sich der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder bei der Eröffnungsfeier des Studentenwohnquartiers in Holz-Hybrid-Bauweise selbst ein Bild. Begrüßt durch Applaus und Bayerische Blasmusik der Hochschulgruppe Holzer Band, hinterließ ein kurzer Rundgang bei ihm einen durch und durch positiven Eindruck vom CampusRO: „Hier verbinden sich drei große Dinge: Zukunft und Forschung für junge Menschen, ein Beitrag zum Klimaschutz und ein heimischer CO2-Speicher mit Holz.“ So wurden für die Gebäude nach Effizienzhausstandard KfW 40+, die sich architektonisch, technisch und ökologisch auf modernstem Niveau bewegen, insgesamt 1.800 Kubikmeter Holz verbaut. Die Verwendung dieses nachwachsenden und CO2-neutralen Rohstoffs in der Holzstadt Rosenheim war für die Bauherren von Beginn an ein wichtiges Anliegen.

DGNB-Nachhaltigkeitskriterien übertroffen

Die überzeugende Ökobilanz des CampusRO verleiht dem Projekt einen Vorbildcharakter, zu dem weitere Nachhaltigkeitsfaktoren beitragen. Dazu gehören unter anderem das Recycling des Bestandsgebäudes im Sinne der Kreislaufwirtschaft und die Aktivierung des zuvor komplett versiegelten Bodens mit wasserdurchlässigen Alternativen, aber auch die Selbstversorgung mit Ökostrom aus einer rund 800 Quadratmeter großen Photovoltaik Anlage und eine modulare System-Bauweise mit einem hohen Grad an Vorfertigung. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Bewertung von Ökologie, Ökonomie und digitalisierten Bauprozessen ist CampusRO das erste Studentenwohnquartier, das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit Platin ausgezeichnet wird – ein Standard, den nur ca. fünf Prozent aller Zertifizierungen überhaupt erreichen.

Von Studenten für Studenten

„Der Besuch von Ministerpräsident Söder bei der heutigen Eröffnung spiegelt das hohe öffentliche Interesse und den positiven Zuspruch wider, der mir für das Vorhaben CampusRO von Anfang an entgegenschlug“, erläuterte Professor Peter M. Astner, mit seiner PMA lnvest GmbH & Co. KG einer der beiden verantwortlichen Bauherren. „CampusRO gilt zu Recht als Vorreiterprojekt für nachhaltiges Bauen und Betreiben eines Studentenquartiers in Deutschland. Darauf können wir alle sehr stolz sein“, ergänzte Wolfgang Bogner, Geschäftsführer der ECKPFEILER Immobilien Gruppe GmbH. Beide äußerten ihren ausdrücklichen Dank an alle Projektbeteiligten für die stets konstruktive, partnerschaftliche und faire Zusammenarbeit. Gerade mit der TH Rosenheim stehen sie in besonderer Verbindung: Astner ist dort als Professor tätig, Bogner war früher hier selbst vier Jahre Student. Umso wichtiger war es ihnen, die Studierenden einzubeziehen, beispielsweise in Form eines eigens eingerichteten Arbeitskreises oder einer Umfrage zu deren Wohnwünschen, die auch nahezu alle realisiert wurden. Das lobte auch Prof. Dr. Heinrich Köster, Präsident der TH Rosenheim, bei seinem Dank an alle, die in der Planung eingebunden waren: „Nicht wenige von ihnen haben an der TH Rosenheim studiert oder sind dort als Lehrende tätig. Es steckt also viel Know-how aus der Hochschule im CampusRO.“

Wohn-, Lern- und Lebensqualität mit Bergblick

Nicht weniger zufrieden als die Bauherren zeigten sich die studentischen Bewohnerinnen und Bewohner. „Richtig gut“, war die einhellige Meinung unterschiedlicher Stimmen auf die Frage, wie es ihnen gefalle. Insbesondere die Nähe zur Hochschule, die Gemeinschaft dank der kommunikativen Gestaltung der Gebäude und die Lebensqualität schätzen sie. „Manchmal setze ich mich morgens mit einem Kaffee auf die Dachterrasse und genieße einfach den Blick auf das Bergpanorama“, sagt beispielsweise eine Bewohnerin. Um den Gästen, die nicht im CampusRO zuhause sind, einen noch besseren Eindruck vom Leben dort zu vermitteln, gab es bei der Eröffnung allerlei Programmangebote wie geführte CampusRO Touren, Musterapartments und die Möglichkeit, mit einer VR-Brille durch das 3D-Modell zu gehen. Ausstehend ist noch die Fertigstellung der Managed Apartments, die für Frühjahr 2023 geplant ist.

Pressemitteilung: ECKPFEILER Immobilien Gruppe