25. Juli 2024

Lee Kuan Yew World City Prize: Hamburg mit „Special Mention“

Lee Kuan Yew World City Prize: Hamburg mit "Special Mention" (c) Urban Redevelopment Authority Singapore

Hamburg (pm) – Große Ehre für Hamburg und die HafenCity: Am Montag, den 9. Juli, wurde in Singapur der diesjährige Lee Kuan Yew World City Prize verliehen, einer der renommiertesten Städtepreise weltweit. Er wird alle zwei Jahre vergeben, im Jahre 2010 das erste Mal. Preisträger waren in den vergangenen Jahren die Städte Bilbao (2010), New York City (2012), Suzhou (2014) und Medellin (2016). Der diesjährige Preis wurde an Seoul vergeben. Hamburg wurde neben Tokio, Kasan und Surabaya mit einem „Special Mention“ bedacht, eine ehrenvolle internationale Anerkennung. Die Special Mentions des Jahres 2016 waren Auckland, Sydney, Toronto und Wien. Die Preisverleihung fand im Rahmen der World City Conference, statt. Hamburg wurde dabei durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, Prof. Jürgen Bruns-Berentelg vertreten, der im Rahmen der internationalen Konferenz auch einen Vortrag über Hamburgs innovative Stadtentwicklungsstrategien Hamburgs hielt. Die HafenCity Hamburg GmbH hatte die Bewerbung für Hamburg entwickelt und koordiniert.

„Diese Auszeichnung für Hamburg und die HafenCity zeigt, dass wir mit unserer Strategie des qualitätsvollen Wachsens, der behutsamen Verdichtung und der ambitionierten Smart-Mobility-Konzepte auch im internationalen Vergleich mit Städten wie Sydney, Toronto und Wien auf Augenhöhe sind“, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher.

Im vergangenen Jahr hatte sich Hamburg nach mehrfacher Einladung durch Singapur erstmals beworben. Eine hochrangige, international besetzte Evaluierungskommission unter Vorsitz von Prof. Marilyn Jordon Taylor aus den USA besuchte Hamburg im Herbst 2017 und informierte sich über zentrale politische Themen wie Wohnungsbau, Inklusion der Flüchtlinge den vielen Veränderungen im Bildungs- und Ausbildungssektor und Nachhaltigkeitsstrategien in den letzten Jahren. Die Delegation besuchte außerdem Wissenschaftsinstitutionen wie das Klimarechenzentrum, aber vor allem auch die große Stadtentwicklungsvorhaben wie die HafenCity, die IBA Internationale Bauausstellung und die Baustelle des Autobahndeckels in Altona.

Kriterien für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

1. Leadership & Governance

2. Creativity and Innovation

3. Replicability

4. Impact on Urban Initiatives Implemented

5. Sustainability of Transformation

6. Integration of Plans.

Der Text auf der Verleihungsurkunde an Hamburg lautet:

„Eine der diesjährigen besonderen Würdigungen geht an die Freie- und Hansestadt Hamburg, in Anerkennung ihrer Bemühungen bei den planerischen Herausforderungen, eine attraktive und offene Stadt der Möglichkeiten zu werden, mittlerweile auch für eine steigende Zahl an Migranten. Hamburg verfolgt eine erfolgreiche Strategie innerstädtischer Verdichtung, um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum und Mobilität seiner wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden. Die HafenCity ist dabei ein herausragendes Vorzeigeprojekt. Hamburg zeichnet sich aus als ein Modell für andere Städte, die nach Wegen suchen, ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit durch Bildung, Arbeitsplatzschaffung und hoher Lebensqualität zu fördern.“

Pressemitteilung: Hafen City GmbH / Freie und Hansestadt Hamburg