21. August 2019

Land und Architektenkammer NRW loben zum zweiten Mal Architekturpreis für Kitas aus

Kita-Preis NRW 2020: Kindertageseinrichtungen kind- und personalgerecht gestalten für gute pädagogische Arbeit

(c) AKNW

Düsseldorf (pm) – Kindertageseinrichtungen gehören zu den öffentlichen Bauaufgaben, die in den letzten Jahren am stärksten zugenommen haben. Auslöser dafür war u. a. der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Vor diesem Hintergrund loben das Land Nordrhein-Westfalen und die Architektenkammer NRW zum zweiten Mal einen Preis für gelungene Bauten von Kindertageseinrichtungen aus. „In Kindertageseinrichtungen wird der Grundstein einer gelingenden Bildungsbiographie gelegt. Gut gestaltete und ausgestattete Räume, die den unterschiedlichen Bedürfnissen von Kindern nach Bewegung, Entdeckung, Spiel und Rückzug gerecht werden und auch die Bedarfe der Fachkräfte berücksichtigen, können kindliche Entwicklungs- und Bildungsprozesse anregen und unterstützen. Mit dem Architekturpreis sollen Kita-Träger sowie Architektinnen und Architekten prämiert werden, die sich bei der planerischen Gestaltung als besonders ambitioniert und anspruchsvoll gezeigt haben und die mit ihrer Raumgestaltung eine anregungsreiche Pädagogik ermöglichen“, erklärte Kinder- und Familienminister Joachim Stamp. „Es gibt im Bereich der Kinderbetreuungsbauten sehr gute, oftmals innovative Architekturkonzepte“, betont der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing. „Wir wollen vorbildliche Kitas aufspüren und alle, die für und in Kitas Verantwortung tragen, zu ehrgeizigen Lösungen ermutigen. Denn diese kommen den Kindern und Fachkräften zugute!“

Um den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, der am 01.08.2013 in Kraft getreten ist, erfüllen zu können, sind in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Kindertageseinrichtungen in NRW umgebaut, ausgebaut oder neu gebaut worden. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und steigender Betreuungsbedarfe werden auch in den nächsten Jahren weitere Plätze gebraucht. Hier unterstützt das Land Kommunen und Träger mit einer Platzausbaugarantie, mit der sichergestellt werden kann, dass jeder zusätzliche Platz, der benötigt wird, auch mit finanziellen Mitteln des Landes gefördert wird. Jährlich stehen hierfür mindestens 115 Mio. Euro zur Verfügung.

Zur Teilnahme am „Kitapreis NRW 2020“ aufgerufen sind alle Träger und Bauherren von Kindertageseinrichtungen sowie Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, die in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht vorbildliche Neu- und Umbaumaßnahmen in, an und im Umfeld von Kindertageseinrichtungen realisiert haben. Prämiert werden nicht nur Neubauobjekte, sondern auch Maßnahmen an bestehenden Bauten von Kindertageseinrichtungen sowie anspruchsvolle Gestaltungen der Freiräume und des Umfeldes von Kindertageseinrichtungen, die den Bewertungskriterien der Auslobung in besonderer Weise entsprechen.

„Ausgezeichnete Kitabauten beeinflussen als gute Praxisbeispiele die Qualität von Baumaßnahmen an anderen Kindertageseinrichtungen und Bildungsbauen für unsere Jüngsten insgesamt“, erläutert der Präsident der Architektenkammer NRW, Ernst Uhing, die Intention des Verfahrens. „Hervorragende Beispiele erhöhen das Interesse für die Planung und Durchführung von Kitabauten bei Trägern, Kommunen und in der Öffentlichkeit. Und sie motivieren zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Architekten und Pädagogen bei der Planung und Gestaltung zukünftiger Kindertageseinrichtungen.“

Die Objekte müssen in Nordrhein-Westfalen liegen und in den vergangenen fünf Jahren (10.05.2014 – 04.10.2019) erstellt worden sein. Voraussetzung zur Teilnahme am Kita-Preis ist zudem das Vorliegen einer Erlaubnis für den Betrieb einer Kindertageseinrichtung. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 04.10.2019 unter dem Stichwort „Kita-Preis 2020“ bei der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen einzureichen.

Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine unabhängige Jury Anfang Dezember. Die Auszeichnung selbst erfolgt durch die Verleihung einer Urkunde und einer Gebäudeplakette und wird öffentlich bekannt gegeben. Außerdem werden die ausgezeichneten Objekte in einer Ausstellung und in einer Broschüre dokumentiert. Es können bis zu 20 Auszeichnungen vergeben werden. Die Preisverleihung erfolgt voraussichtlich im Sommer 2020 in Düsseldorf.

Der vollständige Auslobungstext findet sich unter www.aknw.de/kitapreis

Pressemitteilung: Architektenkammer NRW