5. Februar 2023

Gedeihen Naturen, so auch deren Gemeinschaften

Dieter Grau and Gerhard Hauber (c) Henning Larsen

Kopenhagen (pm) – Am 20. Juni hat sich das Landschaftsarchitekturbüro Ramboll Studio Dreiseitl Henning Larsen angeschlossen. Wir haben uns mit Dieter Grau, Design Director Landscape, und Gerhard Hauber, Market Director Landscape, getroffen, um über die Bedeutung von Raum für die Natur und darüber, was sie zu Henning Larsen beisteuern, zu sprechen.

 

Welche Herausforderungen seht Ihr bei der Erhaltung gesunder Grünflächen in Städten?

Dieter Grau: Die größte Herausforderung ist die Verdichtung der Städte, die sich stark darauf auswirkt, wie das Wasser in den Städten bewirtschaftet werden kann und wie die Auswirkungen des Klimawandels abgemildert werden können. Da die städtischen Gebiete immer dichter werden, sollten wir wirklich darüber nachdenken, wie wir Wasser und Vegetation integrieren können, um die Artenvielfalt wiederherzustellen. Wasser und Vegetation sind von entscheidender Bedeutung für die Erhöhung der biologischen Vielfalt in und um unsere Städte und schaffen natürliche Lebensräume und Naturerlebnisse.

Gerhard Hauber: Wir brauchen Landschaften, Wassersysteme und biologische Vielfalt als oberste Priorität in Planungsprozessen. Wir wissen, dass wir der Natur Raum geben müssen. Zur Verbesserung der Ökologie, für sauberes Wasser und saubere Luft. Das kommt nicht nur dem Leben von Pflanzen und Tieren zugute, sondern auch unserer eigenen Gesundheit. Wir betrachten Grünflächen als etwas, das mehrere Funktionen hat: Sie dienen den Menschen, aber auch ihrer Umwelt und den darin lebenden Pflanzen und Tieren.

 

Frankfurt Hafen Offenbach (c) Nick Cannon

 

Welche Rolle spielt die Landschaftsarchitektur bei der Verbesserung unserer städtischen Gemeinschaften?

Gerhard Hauber: Landschaften und Wasser sind mit so vielen Aspekten verbunden, die Städte und Ökosysteme gesund erhalten. Wenn wir an einem Wassersystem arbeiten, müssen wir über den Standort hinausschauen und bewerten, wie er seine Umgebung beeinflusst. Für den Singapore Central Watershed Masterplan arbeiteten wir an der Umsetzung einer Strategie zum besseren Umgang mit Regenwasser, indem wir ein naturbelassenes Ziel konzipierten, Wasser sammelten und für die Trinkwasserversorgung nutzten. Jetzt wissen sie, dass sie in ihrer eigenen Stadt über Ressourcen verfügen und kein Wasser importieren müssen, was Menschen und Ökosystemen zugute kommt.

Dieter Grau: Die Landschaftsarchitektur hat einen spürbaren Einfluss darauf, wie die Menschen ihre Städte bewerten. Für uns ist es wichtig, unsere Arbeit genau zu überwachen und über viele Jahre hinweg die Auswirkungen unserer Projekte auf die Gemeinden und die Natur zu beobachten. Als wir einen Pocket-Park in Portland, Oregon, entwarfen, führte unser Kunde Umfragen in der Nachbarschaft durch. Der Wert der Wohnungen in dem Gebiet war seit der Eröffnung des Parks um 30 % gestiegen.

 

Frankfurt Hafen Offenbach (c) Nick Cannon

 

 

Warum ist ein interdisziplinärer Ansatz bei Eurer Arbeit wichtig?

Dieter Grau: Als Landschaftsarchitekten ist es von entscheidender Bedeutung, ein breites Spektrum von Gesichtspunkten einzubeziehen, um ein Gleichgewicht zwischen Natur, Gebäuden und Städten zu finden. Entwickler und Stadtplaner stellen oft Infrastruktur und Gebäude in den Mittelpunkt. Wir wissen, wie man Gebäude und städtische Räume mit der Natur verbindet. Die Zusammenarbeit mit Architekten und Ingenieuren in frühen Entwurfsphasen hilft uns, ein umfassenderes Verständnis für die Umweltauswirkungen eines Projekts zu gewinnen.

Gerhard Hauber: Wir sehen Wasser als ein wesentliches Element einer Landschaft. Wasser prägt die Natur, Lebensräume und Stoffkreisläufe – das ist für unsere Arbeit von grundlegender Bedeutung. Wir versuchen, Projekte zu realisieren, die mit Wasser arbeiten und auf mehreren Ebenen funktionieren, was nicht nur den Menschen, sondern auch der Natur zugute kommt. Wir brauchen jeden an Bord, um diesem Aspekt in allen Phasen eines Projekts Priorität einzuräumen.

 

 

Frankfurt Hafen Offenbach (c) Nick Cannon

 

Wie ergänzt Eure Erfahrung das Team von Henning Larsen aus Architekten und Stadtplanern?

Gerhard Hauber: Wir wollen ein Katalysator für lebenswerte öffentliche Räume und die Integration von natürlichen Strukturen sein. Ich freue mich darauf, an Projekten mitzuarbeiten, in denen dies eingebettet ist, und Henning Larsen auf die nächste Entwicklungsstufe zu bringen.

Dieter Grau: Wir haben einen umfassenden Überblick über Städte und Landschaften und betrachten, wie ein Bauwerk mit seiner Umgebung zusammenhängt. Unser Team bringt neue Ideen für die Integration von Gebäuden in Landschaften, Landschaften in Gebäuden und in Städten ein, die von innovativen Materialien, einheimischen Arten, der Integration blauer und grüner Infrastrukturen bis hin zu Kreislaufprinzipien reichen. Dies wird von einzelnen Gebäuden bis hin zur städtischen Ebene, wo Gebäude und Landschaft wirklich interagieren, von großem Nutzen sein.

 

Welche Planungsmethoden verwendet Ihr, um sicherzustellen, dass die Projekte Ökosysteme schützen und wiederherstellen?

Gerhard Hauber: Unser Designethos ist, dass Landschaften immer multifunktional sein sollten. Wenn ich einen Spielplatz und einen grünen Park in einer Landschaft kombinieren muss, wo integriere ich dann Wasser? Wenn es regnet, warum geben wir dann nicht dem Wasser Raum und verwandeln den Spielplatz in ein Reservoir, dass das Regenwasser mit einer naturbasierten Lösung reinigen kann? Wenn man an Projekten mit einer monofunktionalen Denkweise arbeitet, würde das niemals funktionieren.

Dieter Grau: Unsere Projekte sind vielschichtig. Oft werden Landschaften nur entworfen, um grün auszusehen. Wir berücksichtigen jedoch viel mehr Faktoren: die verschiedenen Möglichkeiten, wie Menschen einen Raum nutzen können, die Auswirkungen auf natürliche Prozesse, die Wiederherstellung der Artenvielfalt. Wir verwenden zum Beispiel das Planungsinstrument GreenScenario, um vorherzusagen, wie sich unsere Gestaltung auf das lokale Klima auswirken wird. Wir versuchen, alle diese Aspekte bestmöglich zu berücksichtigen, einschließlich der biologischen Vielfalt, des Wassers, der Vegetation oder der Topografie.

 

Könnt Ihr etwas über die Geschichte von Dreiseitl und seine Beziehung zu Überlingen erzählen? Wie hat der Bodensee Eure Arbeit beeinflusst?

Gerhard Hauber: Wenn wir vor der Pandemie von einer Dienstreise nach Singapur, New York oder London nach Überlingen zurückkamen, musste ich immer raus und mit dem Fahrrad durch die Natur fahren, um mich zu erholen. Die Region bietet eine wirklich gute Balance zwischen Natur und Kultur. Die Menschen hier sind in der Lage, eine Landschaft in etwas zu verwandeln, das sowohl produktiv ist als auch den Boden, die Natur und den See schützen. Das ist eine große Inspiration für unsere Arbeit.

Dieter Grau: Wir liegen direkt am Bodensee, dem größten Rückhaltebecken Europas, das Köln vor Hochwasser schützt. Fünf Millionen Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus diesem See. Es ist ein Lebensraum für viele Tiere, es zieht Touristen an, es gibt Industrie, Landwirtschaft, und Luft- und Raumfahrtunternehmen haben hier Forschungs- und Entwicklungszentren. All diese Aufgaben überschneiden sich, und das ist genau das, was wir bei unserer Arbeit für wichtig halten.

Gerhard Hauber: Der Aufenthalt hier erinnert mich daran, dass der Klimawandel eine Chance ist, unser Verhältnis zur Natur zu überdenken. Wir sollten uns nicht von katastrophalem Denken leiten lassen, sondern von der Natur lernen. Wir sollten uns wieder mit diesen Prinzipien verbinden und von ihnen lernen und sie in unsere Städte, unsere Köpfe und Herzen lassen.

 

Quelle: Henning Larsen