27. November 2022

feco investiert am Standort Karlsruhe

Spatenstich für eine neue Produktionshalle

Spatenstich für die neue Produktionshalle (links die geschäftsführenden Gesellschafter Klaus-Michael Feederle und Corona Feederle). (c) Nikolay Kazakov, Karlsruhe

Karlsruhe (pm) – Am 20. Juli erfolgt der Spatenstich für eine neue Produktionshalle des Karlsruher Systemwand-Herstellers feco. In unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Betriebsanwesen entsteht eine hochmoderne Fertigung für die Holz- und Akustikelemente der umsetzbaren System-Trennwände. Dafür konnte feco am Unternehmensstandort Nachbargrundstücke erwerben. Auf diesen baut der Trennwandhersteller neben der bisherigen Fertigung eine neue Produktionshalle mit 5.000 qm Fläche. Der IT-gesteuerte Maschinenpark macht die Herstellung der Systemwände flexibler, effektiver und für die Mitarbeiter*innen noch attraktiver. Die neuen Anlagen werden die Leistungsfähigkeit der hohen Eigen-Fertigungstiefe von feco weiter ausbauen.

Das Energieeffizienz-Gebäude im Standard EG 55 EE (Erneuerbare Energien) wird auf der gesamten Dachfläche mit Photovoltaikelementen bestückt. Die bei der Fertigung entstehenden Holzreste werden abgesaugt, gefiltert und in einem Späne-Silo mit über 500 m3 Fassungsvermögen gesammelt. Eine daran angeschlossene Holzfeuerungsanlage ermöglicht die autarke Beheizung und Bewirtschaftung des Neubaus einschließlich der erforderlichen Prozesswärme. Dies ist ein weiterer Beitrag des Unternehmens zur Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für Ende 2023 geplant.

Planende und bauleitende Architekten des Neubaus sind Mattias und Mthis Huismans des Karlsruher Architekturbüros m_architekten GmbH. Den Auftrag für den erweiterten Rohbau vergab feco an das Bauunternehmen Lang Bau GmbH & Co. KG aus Ettlingen. In den nächsten Monaten erstellt das Bauunternehmen die Hallentragkonstruktion bestehend aus Stahlbetonfertigteilstützen und 30 m langen Spannbetonbindern.

Pressemitteilung: feco Systeme GmbH