20. November 2019

Erfolgsstory Holz: FH-Studierende zeigen vielfältige Projektarbeiten

(c) FH Aachen/ Pia Sonntag

Aachen (pm) – FH-Studierende des Bachelorstudiengangs Holzingenieurwesen haben im Rahmen eines internen Wettbewerbs gezeigt, wie kreative Holzbauten aussehen können. Sie präsentierten die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten, die anschließend durch eine Jury bewertet und prämiert wurden. Organisiert wurde die Veranstaltung von den drei Holzbauprofessoren des Fachbereichs Bauingenieurwesen Prof. Dr. Wilfried Moorkamp, Prof. Dr. Leif A. Peterson und Prof. Dr. Thomas Uibel.

Die Aufgabenstellung forderte in diesem Jahr von den Studierenden die Entwicklung, Konstruktion und Ausführung einer „geschützten Geh- und Radwegbrücke“. Sie traten in drei studentischen Teams gegeneinander an und präsentierten ihre Ergebnisse am FH-Studienort in Euskirchen.

Seit dem Wintersemester 2012/2013 fertigen Studierende in einer Halle des Berufsbildungszentrums Euskirchen BZE mit der hochschuleigenen Abbundanlage Bauwerke aus Holz, die anschließend an verschiedenen Orten Verwendung finden. „Von Wanderhütten bis Wartehäuschen zu E-Tankstellen: Seit sieben Jahren setzen sich unsere Studierenden mit viel Engagement ein, immer wieder neue Konstruktionen aus Holz zu erschaffen“, blickt Prof. Uibel zurück.

Punkte gab es beispielsweise nicht nur für die Standsicherheit der Brücken, sondern auch für eine architektonisch anspruchsvolle Konstruktion. Ebenfalls bewertet wurde der konstruktive Holzschutz, welcher zur Gewährleistung einer langen Lebensdauer einer Brücke unabdingbar ist.

„Es ist wirklich toll was unsere Studierenden hier mit Herzblut auf die Beine gestellt haben“, sagte Prof. Dr. Doris Samm, Prorektorin für Forschung und Innovation der FH Aachen. Auch FD Josef Kröger vom NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz betonte, wie wichtig diese Übung sei. Bereits zum vierten Mal fördert das Ministerium das „Pilotprojekt mit der FH Aachen“. „Sie setzen hier wichtige Impulse für den Holzbau“, lobte er die Leistung der Studierenden. Dem schloss sich auch Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen, an: „Für mich seid ihr im wahrsten Sinne des Wortes Brückenbauer“. Gerade in der Region habe der Rohstoff Holz eine hohe wirtschaftliche Bedeutung, den es dort im Überfluss gebe. Durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und Holznutzung trage man außerdem zum Klimaschutz bei.

Bei der Verkündung des Ergebnisses betonte Jurymitglied Prof. Samm, dass alle drei Konzepte von kreativen und innovativen Gedanken getragen wurden: „Es war so spannend und knapp. Sie können sich alle als Siegerinnen und Sieger bezeichnen.“ Den hölzernen Wanderpokal für den Sieg beim Wettbewerb erhielten die Studierenden Maximilian Biastoch, Wiebke Brockof, Maximilian Haas, Adrian Kluth, Lennart Küppers, Sven Lange und Stephan Sauer. Das Team entwarf und präsentierte eine funktionale und ansprechende Holzbrücke mit Satteldach, die an eine lichtdurchflutete Allee erinnern sollte.

Pressemitteilung: FH Aachen