9. Juli 2020

Ensemble am Theaterplatz: Grundstein gelegt für bedeutendes Innenstadtprojekt

Gemeinsam anpacken zur Grundsteinlegung, v.l.n.r.: Oberbürgermeister Marcel Philipp, Landmarken-Vorstand Dr. Oliver Bäumler, Ulrich Glahn (Motel One), Dr. Helmuth Dinger (RWTH International Academy), Landmarken-Vorstand Norbert Hermanns, Hartwig Hildmann, Nils Perpeet (Landmarken AG) sowie Architekt Philipp Hansen (Foto: Kistermann).
Gemeinsam anpacken zur Grundsteinlegung, v.l.n.r.: Oberbürgermeister Marcel Philipp, Landmarken-Vorstand Dr. Oliver Bäumler, Ulrich Glahn (Motel One), Dr. Helmuth Dinger (RWTH International Academy), Landmarken-Vorstand Norbert Hermanns, Hartwig Hildmann, Nils Perpeet (Landmarken AG) sowie Architekt Philipp Hansen (Foto: Kistermann).

Aachen (pm) – Es ist das derzeit größte Stück Innenstadtentwicklung in Aachen: Wo früher trister Nachkriegs-Charme mit viel Leerstand dominierte, entsteht ein lebendiges neues Stück Aachen mit einer Mischung aus moderner und historischer Architektur. Für das aus drei Projekten entstehende Ensemble zwischen Kapuzinergraben und Elisabethstraße wurde am Dienstag der Grundstein gelegt. Direkt gegenüber dem Theater Aachen entwickelt die Landmarken AG ein Hotel, ein Boardinghaus sowie ein Bürogebäude, das mit dem stehengebliebenen, denkmalgeschützten Bankhaus verschmelzen wird.

„Hier entsteht ein wichtiger Baustein der gesamten Zentrumsentwicklung“, sagte Landmarken-Vorstand Norbert Hermanns. „Wir haben diesen Standort von Anfang an ganzheitlich gesehen und wollen durch die Nutzungsmischung aus Hotel, Gastronomie, Arbeiten und Wohnen eine urbane Lebendigkeit schaffen. Das macht das Ensemble zu einem bedeutenden städtebaulichen Aufwertungsprojekt.“ Das Investitionsvolumen beträgt rund 60 Millionen Euro.

Oberbürgermeister Marcel Philipp dankte der Familie Hermanns und der Landmarken AG für das Engagement in Aachen und freut sich über „einen wichtigen Impuls für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Aachen“. Positiv sieht die Entwicklung auch das Theater Aachen, dessen Generalintendant sich von der Stadt Aachen eine veränderte Verkehrsführung am Theater und eine Initiative zur Platzgestaltung erhofft. „Die Pläne gibt es, seit ich vor 14 Jahren nach Aachen gekommen bin. Nu n, mit dieser Investition hier, ist der richtige Zeitpunkt gekommen“, so Michael Schmitz-Aufterbeck.

Auf rund 3.000 m² Fläche entstehen gleich drei Projekte, die gemeinsam ein modernes, innerstädtisches Ensemble bilden. Neben einem Hotel der Design-Budget-Kette Motel One mit rund 260 Zimmern wird das Boarding- und Apartmenthaus „WE PARTMENT – Leben am Elisengarten“ mit rund 85 Wohneinheiten realisiert, das die RWTH International Academy für internationale Studenten und Post Graduate Students betreiben wird. In einer Mischung aus alter und moderner Architektur von kadawittfeldarchitektur verschmilzt das historische Bankgebäude der früheren Dresdner Bank mit einem daran angesetzten Neubau zum Büroensemble Bankhaus am Theater. Das Motel One und das „WE PARTMENT“ stammen aus der Feder der Aachener Architekten Werrens & Hansen, wobei für die Fassade des Hotelbaus eigens ein Architektenwettbewerb im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung ausgelobt worden war, den die Kölner Architekten Gatermann + Schossig gewinnen konnten.

Gelegt wurde der symbolische Grundstein auf der Bodenplatte für das Motel One, die bereits fertiggestellt ist. Aktuell wird dort das Untergeschoss errichtet. Für das  Boarding- und Apartmenthaus werden gerade die Gründungsarbeiten vorbereitet, während links neben dem Bankhaus, wo der Neubau für die künftige Büronutzung entsteht, Erd- und Sicherungsarbeiten der archäologischen Funde laufen. Nach dem Abriss der früheren Bestandsgebäude waren nicht nur Teile der Barbarossamauer und ihrer Kontermauer gefunden worden, sondern überraschend auch Reste eines römischen Wohnhauses aus dem zweiten Jahrhundert, was den Baufortschritt im vergangenen Jahr deutlich verzögert hatte.

Das große Stadtentwicklungsprojekt zwischen Kapuzinergraben und Elisabethstraße dient der Aufwertung des gesamten Quartiers rund um das Theater. 2018 hatte das Ensemble den zweiten Platz beim Stadtentwicklungswettbewerb „polis Award“ als zweitbeste deutsche Entwicklung in der Kategorie „Reaktivierte Zentren“ erobert. Insgesamt entstehen um zwei Höfe herum rund 18.000 m² Bruttogeschossfläche, das sind etwa zweieinhalb Fußballfelder. Bis auf eine für Gastronomie vorgesehene Fläche im Erdgeschoss ist auch das Bankhausprojekt bereits vollvermietet. Wo früher teils jahrelanger Leerstand den Bereich zwischen Kapuzinergraben und Elisabethstraße geprägt hat, wird also künftig lebhafte Betriebsamkeit herrschen.

Pressemitteilung: Landmarken AG