16. Oktober 2019

Dornbirn: Baustart der Wohnanlage am Knie

i+R und Hinteregger realisieren Immobilienprojekt „Wohnen über’m Rheintal“

Hinteregger-i+R-Spatenstich Wohnen AM KNIE Die Bauherren von Hinteregger und i+R freuen sich auf die Realisierung der Wohnanlage AM KNIE in Dornbirn (v.l.): Richard Hinteregger (Geschäftsführung Hinteregger project), Kurt Maier (i+R Wohnbau), Harald Gruber (Geschäftsführung Hinteregger project), Reinold Meusburger (Geschäftsführung i+R Wohnbau), Karlheinz Bayer (Geschäftsführung i+R Wohnbau), Dietmar Walser (Architekt walser + werle), Marie-Louise Hinterauer (Stadträtin Dornbirn), Jürgen Schönberger (Bau- und Projektleitung Hinteregger project), David Wuggenig (Projektleitung i+R Wohnbau). (c) Lisa Mathis

Dornbirn (pm) – Am ehemaligen SOS-Kinderdorf-Standort in Dornbirn am Knie entstehen in den nächsten Jahren sechs Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 54 Wohnungen. Mit dem traditionellen Spatenstich erfolgte am Montagvormittag der Baubeginn. Zwei Gebäude mit 18 Wohnungen sollen bereits im Sommer 2021 bezugsfertig sein. Begrünte Dächer, Holzfassaden und alternative Energiesysteme tragen zur nachhaltigen Bauweise bei.

Rund 15.000 Quadratmeter stehen am Knie in Dornbirn für das hochwertige Immobilienprojekt der Bauträger i+R Wohnbau und Hinteregger project zur Verfügung. Mit dem traditionellen Spatenstich feierten die Beteiligten den Baustart für die neue Anlage „Wohnen über’m Rheintal“, die aus sechs Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 54 Wohnungen besteht. Mit ihrem Entwurf gewann das Büro walser + werle architekten zt aus Feldkirch 2017 den von den Bauträgern ausgelobten Architekturwettbewerb.

 

walser + werle architekten zt aus Feldkirch gewannen 2017 mit dem Entwurf der Wohnanlage den von den Bauherren ausgelobten Architekturwettbewerb.
(c) AM KNIE in Dornbirn Projekt GmbH

 

Ökologische Bauweise

Das Häuserensemble besticht durch eine hochwertige und nachhaltige Bauweise. So dient Erdwärme als Energiequelle für die Heizung im Winter und Kühlung der Räume im Sommer. „Die barrierefreien Gebäude sind zudem mit einer Holzfassade verkleidet und die Dächer extensiv begrünt“, beschreibt Karlheinz Bayer, Geschäftsführer der i+R Wohnbau GmbH.

Die neue Wohnanlage gewährt einen großzügigen Blick über das Rheintal bis zu den Schweizer Bergen und zeichnet sich durch eine geringe Baudichte aus. „Die Mehrfamilienhäuser fügen sich damit bestens in die Umgebung ein, die vorwiegend aus Einfamilienhäusern besteht“, sagt Richard Hinteregger, Geschäftsführer Hinteregger project.

Urbanes Wohnen mitten in der Natur

In der ersten Bauetappe realisieren die Projektbetreiber zwei Häuser mit je neun Eigentumswohnungen. Diese sollen bis zum Sommer 2021 bezugsfertig sein. Zur Anlage gehören großzügige Freiflächen und drei Tiefgaragen, die dafür sorgen die Grundstücke an der Oberfläche autofrei zu halten. Partner zur Realisierung des Projekts stammen aus der Region.

Bei der Wohnanlage „Wohnen über’m Rheintal“ liegt der Kindergarten direkt vor der Haustüre. Das Stadtzentrum sowie Naherholungsgebiete liegen in kurzer Distanz und sind sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut erreichbar. Einige Eigentumswohnungen sind noch verfügbar. Außerdem gibt es am ehemaligen Standort des SOS-Kinderdorfs mehrere Grundstücke für Einfamilienhäuser, die Flächen stehen zum freien Verkauf.

Pressemitteilung: i+R Wohnbau