8. August 2022

Die Entscheidung über den DASt-Forschungspreis 2018 ist gefallen

DASt-Forschungspreis: Bestimmung des Beanspruchungszustands © Thi Mai Hoa Luong

Düsseldorf (pm) – Dr.-Ing. Mai Luong konnte mit ihrer Arbeit die Jury, unter der Leitung von Prof. Sigrid Brell-Cokcan, überzeugen. Sie beeindruckte mit ihrer Arbeit zum Thema „Bestimmung des Beanspruchungszustands in fachwerkartigen Eisen- und Stahltragwerken, mit Hilfe schwingungsbasierter experimenteller Untersuchungen“ und gewann so den DASt-Forschungspreis 2018. Sie promovierte an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg in Kooperation mit der Bauhaus Universität Weimar sowie der Bundesanstalt für Materialforschung- und prüfung. An der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg war sie selbst von 2011 bis 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr.-Ing. Lorenz am Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung tätig. Seit Januar 2018 ist sie beim Deutschen Institut für Bautechnik angestellt.

„Mit dem aufgezeigten Verfahren ist es auf pragmatische Weise gelungen, bestehende und auch komplexe Konstruktionen, deren Tragparameter nur teilweise bekannt sind, zerstörungsfrei, bezüglich ihrer Gesamtbeanspruchung sehr gut einzuschätzen und damit die Voraussetzungen für eine effektive Rekonstruktion und Ertüchtigung zu ermöglichen. Für das Bauen im Bestand und den Erhalt von denkmalgeschützten Tragwerken werden damit wesentliche Grundlagen geschaffen.“, so die Begründung der Jury.

Zusätzlich wurde ein Lob vergeben:
Statisch Konstruktive Beurteilung eines historischen Gerüstpfeilerviaduktes
Melchior Deutscher
Betreuer: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Richard Stroetmann und Dr.-Ing. Lars Sieber,
TU Dresden

Die Verleihung der Urkunden erfolgt am Tag der Stahl.Architektur, dem zweiten Kongresstag des 39. Deutschen Stahlbautages am 12. Oktober 2018 in Duisburg. Kooperationspartner ist die Zeitschrift „Stahlbau“ vom Verlag Ernst & Sohn.

Der Deutsche Ausschuß für Stahlbau DASt ist die technisch-wissenschaftliche Organisation des Stahlbaus. Seine Schwerpunktthemen sind die Forschung und die Richtlinienarbeit. In der Forschung fördert er die neuesten Entwicklungen des Stahlbaus sowie angrenzender Bereiche, zum Beispiel den Einsatz von Stahl und Glas. In der Richtlinienarbeit entscheidet der DASt über technische Bestimmungen und Vorgaben, um modernen Stahlbau sicher und wirtschaftlich ausführen zu können. Sein Forschungsvolumen beträgt circa 500.000 Euro pro Jahr. Der DASt feierte im Jahr 2008 sein hundertjähriges Jubiläum.

Bereits seit 1974 wird der Förderpreis des Deutschen Stahlbaues alle zwei Jahre ausgelobt. Hier können Studierende der Architektur und des Bauingenieurwesens ihre Studienarbeiten einreichen. Er dient bauforumstahl zur Förderung des studentischen Nachwuchses. Die neue Kategorie DASt-Forschungspreis gibt es seit 2016. Das Preisgeld beträgt insgesamt 8.000 Euro, über seine Verteilung entscheidet die Jury. Alle Informationen zum Förderpreis gibt es unter bauforumstahl.de/foerderpreis-des-deutschen-stahlbaues.