14. Dezember 2018

Caruso St John aus London gewinnt Architekturwettbewerb für neues Verlagshaus von Gruner + Jahr in der HafenCity

Ein Bürogebäude von nachhaltiger Klasse

Visualisierung des Siegerentwurfs von Caruso St John für das neue G+J-Verlagshaus, Frontansicht mit Haupteingang (c) Gruner + Jahr

Hamburg (pm) – Das Londoner Architekturbüro Caruso St John hat den Wettbewerb um den Neubau des neuen Verlagshauses von Gruner + Jahr am Lohsepark in der HafenCity für sich entschieden. Die Jury aus Vertretern der Stadt, Architekten, des Investors Warburg-HIH Invest Real Estate, des Projektentwicklers HIH Real Estate und von Gruner + Jahr votierte einstimmig für den Entwurf mit den markanten grün-emaillierten Keramikstreben und den drei zum Teil überdachten Innenhöfen.

Die Jury attestiert dem Entwurf einen „hohen ästhetischen Anspruch“, der sich durch „klare Haltung und hohe Qualität“ auszeichne. Das Gebäude erinnere an ein „zurückhaltendes Hamburger Kontorhaus“. Auch im Inneren trifft der Entwurf von Caruso St John besonders gut die Anforderungen von Gruner + Jahr an ein kreatives und innovatives Haus.

Julia Jäkel, CEO Gruner + Jahr: „Mit dem neuen G+J-Verlagshaus entsteht ein Gebäude von nachhaltiger Klasse, ein Musterbeispiel für Unternehmensarchitektur, die ohne eitle Gesten auskommt. Das Gebäude wird ein Blickfang von außen und ein Haus des guten Arbeitens im Inneren.“

Das Londoner Büro Caruso St John setzte sich in dem von der Investorin Warburg-HIH ausgelobten hochbaulichen Architekturwettbewerb gegen zwölf international renommierte Büros durch. Aus dem Wettbewerb gehen vier Preisträger hervor, der Erstplatzierte wird realisiert.

Mit seiner Lage am Lohsepark übernimmt der neue Gebäudekomplex eine wichtige Funktion in der Entwicklung des Standorts der HafenCity. Errichtet wird ein Ensemble mit über 75.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Neben dem Sitz von Gruner + Jahr wird es weitere Büroflächen sowie eine Wohnbebauung umfassen. Publikumsbezogene Einrichtungen wie gastronomische Angebote und kulturelle Ausstellungsflächen im Erdgeschoss ergänzen das Nutzungsprogramm. Das Grundstück umfasst 15.200 Quadratmeter. Der Baubeginn ist für 2019 geplant.

Caruso St John überzeugte mit dem Entwurf eines nachhaltig schönen Gebäudes. Über einem offenen Erdgeschoss entwickelt sich die Reihe der Streben aus grün glasierter Keramik, die sich nach oben schrittweise verjüngen. Die Elemente werden handwerklich gefertigt. Sie lassen das Haus von der Seite betrachtet als grün irisierend erscheinen. Von gegenüber ist es ein offenes, lichtes und einladendes Haus. Im Inneren gruppieren sich um drei Höfe die Büroräume und Besprechungszonen, die sich flexibel teilen und öffnen lassen, um unterschiedlichste Nutzungen möglich zu machen. Auf den gestuften Dachflächen entstehen für die Mitarbeiter zugängliche Gärten und Freiflächen, die Ausblicke über Hamburg bieten.

Im Wettbewerb im Bereich Wohnen der beiden Investorinnen Adlershorst Baugenossenschaft eG und HIH Real Estate setzte sich das Architekturbüro Baumschlager Eberle aus Berlin gegen sechs Konkurrenten durch. Der Siegerentwurf in der Form eines Mäanders überzeugte durch eine ausgeglichene Verteilung der öffentlich geförderten und freifinanzierten Eigentumswohnungen. Der nördliche, zu Gruner + Jahr hin ausgerichtete Gebäudeteil beherbergt die öffentlich geförderten Wohnungen und die Gewerbeflächen, während im südlichen die Eigentumswohnungen angesiedelt sind.

Die Wettbewerbsarbeiten der insgesamt 20 teilnehmenden Architekturbüros für Gewerbe- und Wohnflächen sind vom 6. Oktober bis zum 21. Oktober 2018 im HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg, ausgestellt. Öffnungszeiten: Di – So: 10 – 18 Uhr

Pressemitteilung: Senat Hamburg