18. August 2019

Beeindruckende Architektur: Stiftung HERR modernisiert das „Kopfgebäude“ der Frankfurt UAS am Nibelungenplatz

Studentischer Wettbewerb liefert die Ideen für ein „Update des Gebäudes 9“

Vojislav Pantelic (r.), Stiftung HERR, Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich (4.v.r.), Präsident der Frankfurt UAS, Projektleiter Prof. Jean Heemskerk (li.) sowie die mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Studierenden des Studierendenwettbewerbs „Update Gebäude 9“. Bildquelle: Frankfurt UAS/Benedikt Bieber

Frankfurt am Main (pm) – Das Hochschulgebäude 9 an der Kreuzung Nibelungenallee / Friedberger Landstraße, das vielfach aufgrund seiner prominenten Lage mit der Wahrnehmung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) verbunden wird, wird baulich aufgewertet. Die finanziellen Mittel stellt die gemeinnützige Stiftung HERR zur Verfügung. Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs unter dem Motto „Von Studierenden für Studierende“ haben rund 80 Studierende des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik im vergangenen Wintersemester auf Anregung der Stiftung HERR Vorschläge dazu erarbeitet. Die besten Entwürfe wurden von einer Jury prämiert; ausgewählte Ideen sollen in die vorgesehenen Maßnahmen einfließen. Vier Preise mit je 1.000 Euro pro Projekt sowie acht Anerkennungspreise wurden vergeben.

„Die Modernisierung von Gebäude 9 in Optik und Ausstattung ist das erste Projekt, das wir für die Frankfurt UAS umsetzen“, erklärt Vojislav Pantelic, Beiratsmitglied der Stiftung HERR. „Uns ist es wichtig, dass die Studierenden ihre eigenen Ideen und Vorstellungen für die Modernisierung des Gebäudes 9 einbringen. Wir sind beeindruckt von der Kreativität und Professionalität der eingereichten Ideen; es boten sich aufschlussreiche Einblicke in die komplexe Lehre und Forschung der Hochschule. Dem Koordinator Prof. Jean Heemskerk danken wir sehr herzlich. Das ‚Update Gebäude 9‘ bildet nur den Auftakt für weitere Unternehmungen der Stiftung an der Frankfurt UAS.“

„Wir danken der Stiftung HERR als privatem Förderer außerordentlich für die großzügige Unterstützung, die es uns erlaubt, unsere Schauseite zum Nibelungenplatz nachhaltig aufzuwerten“, zeigt sich Hochschulpräsident Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich erfreut. „Auf absehbare Zeit werden wir zwei Gebäude auf dem Campus neu errichten; zugleich hat die Vision der Campusmeile entlang der Nibelungenallee an Dynamik gewonnen. Die Bereitschaft der Stiftung HERR, unseren Studierenden und Lehrenden die dringend erforderliche Modernisierung des Gebäudes 9 zu ermöglichen, füllt eine Lücke und kann nicht hoch genug bewertet werden; wir würden uns sehr freuen, wenn dieses beispielhafte Engagement weitere Zustifter anregen würde, Projekte für Studium, Lehre und Forschung zu fördern, zumal wir als Hochschule wie kaum eine andere das Motto ‚Chancen durch Bildung‘ leben.“

Vorgesehen sind die Renovierung der Fassade, ggf. inklusive der Fenster und der Lüftungselemente, eine Renovierung der Innenräume, u.a. Aula und Hörsäle, Lehrräume, Flure, Treppenhaus, Zugänge und Sanitärräume sowie eine Optimierung der Beleuchtung im Gebäude. Zudem ist eine Modernisierung der Medientechnik in den Lehrräumen geplant. Mit Blick auf die Nachhaltigkeit stehen auch die energetischen Werte im Fokus.

Zum Wettbewerb

Eine Hofüberdachung zwischen den Hochschulgebäuden, ein Café auf dem Campus, ein raffiniertes Lüftungssystem oder eine moderne Aufstockung mit Glasfassade: Die Einreichungen zum Studierendenwettbewerb „Update Gebäude 9“ boten ein breites Spektrum an Ideen. Insgesamt neun Module aus den Bachelorstudiengängen Architektur und Facility Management sowie den Masterstudiengängen Architektur, Barrierefreie Systeme und Zukunftssicher Bauen hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Die Jury vergab vier Preise für besonders innovative Ideen sowie acht Anerkennungen für solche Projekte, die hinsichtlich einer möglichen Realisierung viel Potenzial haben und geprüft werden sollten. Der 14-köpfigen Jury gehörten Vertreter/-innen der Stiftung HERR, des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, externe Architekten, weitere Vertreter/-innen der Hochschule sowie zwei Studierende an, die den studentischen Blick in die Beurteilung der Entwürfe einbringen sollten. Projektkoordinator war Prof. Jean Heemskerk vom Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik.

Die mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Arbeiten werden bis einschließlich 13. Juni 2019 im Foyer von Gebäude 4 präsentiert.

Ausstellung Preise und Anerkennungen Ideenwettbewerb: 5. – 13. Juni 2019, Montag-Freitag, 6:00-22:00 Uhr, Samstag, 07:00-18:00 Uhr, Ort: Frankfurt UAS, Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Foyer

 

Preisträger/-innen:

Master Architektur – Seminar Leichtbau:
Tim Heidland, Vanessa Rilling

Master Architektur – Stegreifentwurf:
Christian Hartmann
Karoline Wojnar

Bachelor Architektur – Entwerfen 5:
Mariam Abu-Ayyad

Bachelor Architektur – Konstruieren 5:
Mariam Abu-Ayyad, Rumeysa Demirezen, Ines Kolovrat

Anerkennungspreise:

Master Architektur – Konstruieren 8:
Lina Beham, Saskia Ruder
Daniel Tittiser, Johannes Warkentin

Master Architektur – Seminar Leichtbau:
Alexandra Kühn, Jose A. Lopez
Minh T. Nguyen, Philipp Schmidt

Master Barrierefreie Systeme:
Katharina Jürgensen, Steffen Klöß, Christopher Kracke, Kübra Soyl

Master Zukunftssicher Bauen:
Tiffany Skubella, Schiwa Tavakoli-Anaraki, Lilia Möllmann, Daniela Ruchser-Schlote

Bachelor Architektur – Entwerfen 5:
Francesca Bläß

Bachelor Architektur – Konstruieren 5:
Tim Burkholder, Dorothee Schade

Pressemitteilung: Frankfurt University of Applied Sciences