15. August 2022

Becken feierte Pre-Opening für Büroneubau „Lincoln Offices II“ im Abraham-Lincoln-Park in Wiesbaden

(c) STRUCTURELAB GmbH Architekten

Hamburg / Wiesbaden (pm) – Becken, Spezialist für Projektentwicklung, Revitalisierung, Asset und Investment Management von Gewerbe- und Wohnimmobilien, feierte gestern Nachmittag im Wiesbadener Abraham-Lincoln-Park in einer Pre-Opening-Zeremonie die Fertigstellung des Bürogebäudes „Lincoln Offices II“. Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, Gert-Uwe Mende, würdigte das Bürogebäude als einen zukunftsweisenden Neubau, bei dem auch großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt werde. „Ich freue mich, dass dieses Bauvorhaben im Zusammenspiel von Stadt und Bauherr trotz seiner Größe so zügig realisiert werden konnte. Allen Beteiligten möchte ich bei dieser Gelegenheit sehr herzlich dafür danken.“

Auf dem rund 13.000 Quadratmeter großen Grundstück am Abraham-Lincoln-Park 3 hat Becken in zweieinhalbjähriger Bauzeit einen H-förmigen Büroneubau mit einem Untergeschoss, fünf Obergeschossen und einem Staffelgeschoss in Skelettbauweise errichtet und pünktlich fertiggestellt. Insgesamt bietet das innovative Bürogebäude 18.500 Quadratmeter vermietbare Nutzfläche, für die Becken schon im April 2019 einen Alleinmietvertrag mit dem Land Hessen abgeschlossen hat. Becken verkaufte die vollvermietete Projektentwicklung nach der Fertigstellung des Rohbaus im Dezember 2020 im Rahmen eines Forward Deals an einen Spezialfonds der DIC Asset AG. In unmittelbarer Nachbarschaft, im Abraham-Lincoln-Park 5, hatte Becken zuvor seinen Büroneubau „Lincoln Offices I“ für den Unternehmenssitz der AXA Versicherungsgruppe errichtet. Das Projekt wurde im Oktober 2018 an die HanseMerkur Grundvermögen AG verkauft, die das Büroobjekt in einen ihrer offenen Immobilien-Spezialfonds einbrachte.

Dieter Becken, Geschäftsführender Gesellschafter der Becken Holding GmbH, sagte beim Pre-Opening: „Wir liegen mit der Fertigstellung des ‚Lincoln Offices II‘ voll im Zeitplan und das trotz der Einschränkungen in der Corona-Pandemie. Das verdanken wir der langjährigen und ausgezeichneten Zusammenarbeit mit unseren Partnern.“ Becken errichtet mit dem „Lincoln Offices II“ schon das vierte Neuprojekt für die DIC Asset AG. Mit dem beauftragten Generalunternehmer, der Dreßler Bau GmbH aus Aschaffenburg, wurden in den vergangenen drei Jahren bereits vier Bürogebäude realisiert. Becken sagte weiter: „Unsere Kooperationen sind für alle Partner ein Gewinn und machen uns große Freude.“

Zukunftsweisende Neubaustandards realisiert

Während des Pre-Openings des „Lincoln Offices II“ informierte Projektentwickler Becken über die verschiedenen Neubaustandards des innovativen Bürogebäudes. In den Obergeschossen befinden sich flexible Büroflächen mit einer Mischung aus Open Space-Flächen und Einzelbüros mit teils freier Platzwahl für die Bürobeschäftigten. Olaf Drossert, Geschäftsführer der Becken Estates GmbH, erläuterte einige der Ausstattungsmerkmale: „In allen Mietflächen wurde ein barrierefreies Konzept umgesetzt. Dazu gehören unter anderem rollstuhlgerechte Eingänge und Ausgänge, eine kontrastreiche Gestaltung und ein taktiles Gebäudeleitsystem mit Blindenschrift.“ Jedes Geschoss verfügt über knapp 3.000 Quadratmeter Nutzfläche. In den Gebäuderiegeln liegen die Bürozonen, im Mittelbau sind Flächen für Besprechungen vorgesehen und sogenannte Workcafés mit einer Kombination aus Arbeits- und Caféhaus-Atmosphäre. Im Erdgeschoss wird auf rund 300 Quadratmetern ein Bistro betrieben. Zur einladend gestalteten Gastronomiefläche gehört eine Service-Theke für ein zusätzliches Angebot rund um die Uhr, an sieben Tagen der Woche. Für die Pausen- und Erholungszeiten von insgesamt rund 730 Bürobeschäftigten stehen neben dem Gastronomiebereich weiterhin drei Dachterrassen im sechsten Obergeschoss zur Verfügung. Zum Gebäude gehören 373 Pkw-Stellplätze in der Tiefgarage und in den Außenflächen, davon 14 mit E-Ladestationen.

„Technisch überzeugt das ‚Lincoln Offices II‘ mit einem erhöhten Schallschutz durch Akustik-Deckensegel in allen Büroflächen und Besprechungsräumen“, sagte Olaf Drossert, Geschäftsführer der Becken Estates GmbH. Auch ein hoher IT-Sicherheitsstandard zählt zu den Ausstattungsmerkmalen. Insbesondere zur Verbesserung der nachhaltigen Bewirtschaftung des Gebäudes wurden bauseitig verschiedene Optionen genutzt. Über eine Betonkernaktivierung der Stahlbetondecken wird beispielsweise ein Teil der Gebäudemasse zur Temperaturregulierung verwendet, auch die zentrale Lüftung ist temperiert. Der außen liegende Sonnenschutz wird an zwölf Fassadenseiten über sogenannte Windwächter automatisch gesteuert. Drossert betonte: „Auf dem Dach liefert eine Photovoltaikanlage Strom für die Eigennutzung im Haus. Überschüsse können ins Netz eingespeist werden. Damit profitieren die Nutzer unmittelbar von geringeren Verbrauchskosten und einem klimafreundlichen, CO2-senkenden, autarken Gebäude.“ Entsprechend wird von Becken eine Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) mit einem DGNB-Zertifikat in Gold angestrebt. Die Planung für das „Lincoln Offices II“ stammt vom Düsseldorfer Architekturbüro Structurelab.

Pressemitteilung: Becken Holding GmbH