21. September 2021

Bauwirtschaft erfolgreich bei Integration Geflüchteter

Berlin (pm) – Anlässlich des Weltflüchtlingstags erklärt Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg: „Geflüchtete Menschen müssen an ihrem Ankunftsort angemessen geschützt und versorgt werden. Dazu gehört vor allem auch die Integration in den Arbeitsmarkt. Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel dazu, sich in der neuen Heimat eine Existenz aufzubauen, selbstbestimmt zu leben und an der Gesellschaft teilzuhaben. Die regionale Baubranche heißt Menschen mit Fluchthintergrund willkommen. Wir integrieren sie gern und erfolgreich, was die Zahlen unseres Lehrbauhofes und der Bundesagentur für Arbeit bestätigen.“

Das Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau führt die überbetriebliche Ausbildung für knapp 600 Auszubildende aus den Bauunternehmen von Berlin und Brandenburg durch. Davon haben über 50 Prozent Migrationshintergrund. Unter den rund 240 Auszubildenden im 1. Ausbildungsjahr sind 12,5% Geflüchtete.

„Der Fachkräftemangel verschärft sich in der Region, das gilt auch für die Bauwirtschaft. Daher tun wir alles dafür, um einerseits die Chancen der Zuwanderung für die heimischen Unternehmen zu nutzen und andererseits geflüchteten Menschen den Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu bahnen. Mit berufsspezifischem Förder- und Sprachunterricht zur Vorbereitung auf die Berufsschule sowie zur Unterstützung des Projekts „Arrivo – Bauwirtschaft“ führt sie unser Berufsförderungswerk an eine Ausbildung oder Anstellung in einem Bauberuf heran. Die zwingend notwendige Vermittlung von sprachlichen und theoretischen Grundlagen könnte durch eine verstärkte Einbindung der Oberstufenzentren für Bautechnik aber noch erweitert werden. Die Unternehmen der Bauwirtschaft stehen dann mit Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in vielfältigen Bauberufen bereit“, betont Dr. Manja Schreiner.

Pressemitteilung: Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V.