6. Juli 2020

Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2018

Bauunternehmen profitieren von hohen Beständen – Umsätze um 6 % über Vorjahresniveau. Baunachfrage weiter hoch: Auftragseingänge legen um 7 % zu.

Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2018 (c) Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.

Berlin (pm) – Die Bauunternehmen konnten im ersten Quartal die hohen Auftragsbestände weiter abarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der baugewerb­liche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in den ersten drei Monaten bei 13,7 Mrd. Euro und damit um nominal 6,3 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Dies war der höchste Umsatzwert im ers­ten Quartal seit 20 Jahren. Die zweistelligen Zuwachsraten der ersten beiden Monate konnten allerdings nicht gehalten werden; der Umsatz ist im März um 5,4 % zurückgegangen. Der Rückgang viel allerdings deutlich geringer aus als erwartet: Schließlich wirkte sich neben einem Basiseffekt – der Umsatz war im März 2017 um 18 % gestiegen – noch ein Kalendereffekt negativ auf die Umsatzentwicklung aus. Den Unternehmen standen – aufgrund der Osterfeier­tage – zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung als im Vorjahresmonat. Zusätz­lich hat noch die schlechte Witterung die Bauproduktion zum Ende des Quartals eingeschränkt: 66 % der im Rahmen des ifo Konjunkturtests befragten Bauun­ternehmen meldeten für März eine witterungsbedingte Behinderung ihrer Bau­tätigkeit (März 2017: 51 %).

Der Arbeitstage- und Basiseffekt wirkte sich auch auf den Auftragseingang aus: Dieser lag im März um nominal 3,3 % unter dem Vorjahresmonat. Auch im Vor­monatsvergleich sind die Aufträge nach Berechnungen des Statistischen Bun­desamtes aufgrund des mittlerweile erreichten hohen Niveaus (arbeits­täglich-, saison- und preisbereinigt) zurückgegangen (- 15,1 %). Auf das Quar­tals­er­gebnis hatte dies aber keine negativen Auswirkungen: Die Bauunter­nehmen meldeten – im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum – einen Anstieg des Auftragseingangs* von nominal 6,8 %.

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Auch im Internet mit Info-Grafik abrufbar: http://www.bauindustrie.de/presse/

*) Baubetriebe mit 20 und mehr Beschäftigten

Pressemitteilung: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.