17. November 2018

ARCHITECT@WORK zum 4. Mal in Berlin: 7. – 8. November 2018

Umfangreiches Rahmenprogramm: Textil in der Architektur Anzahl Aussteller stark angestiegen

(c) Kortrijk Xpo

Kortrijk (pm) – Das erfolgreiche Format der ARCHITECT@WORK präsentiert sich am 7. und 8. November 2018 in Berlin: Im ehemaligen Postbahnhof Luckenwalder Straße dürfen sich die Besucher auf insgesamt 236 Aussteller freuen – ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum letzten Mal. Architekten, Innenarchitekten und Planer erfahren auf der ARCHITECT@WORK welche neuen Materialien es gibt und wo diese zum Einsatz kommen.

Und das ist noch nicht alles: Erkundet werden kann darüber hinaus in der Projektausstellung: Selected by World-Architects.com eine internationale Auswahl zeitgenössischer Projekte von herausragenden Architekten, Landschaftsarchitekten, Ingenieuren und Designern. Ebenso wird die Installation „Fäden“ von Barbara Esser und Wolfgang Horn zu sehen sein. Zahlreiche Fachvorträge runden das Programm ab. So bespricht Sebastian Thaut vom Atelier ST am 7. November um 14 Uhr den Zusammenhang zwischen Körper, Struktur und Oberfläche sowie welche Zutaten es braucht um eine Architektur zu schaffen, die im Einklang steht. Hannes Bäuerle von RaumProbe stellt am selben Tag um 16 Uhr ergänzend zur materialSCHAU ARCHITEKTUR.TEXTIL der ARCHITECT@WORK die Vielfalt der textilen Architektur vor.

Die Vorteile einer Architektur der Leichtigkeit und Flexibilität im Gegensatz zu der Bastion des Beständigen zeigt Lena Kleinheinz von magma architecture am 8. November um 12 Uhr auf. Klaus de Winder von de Winder Architekten erkundet um 14 Uhr die wesentliche Rolle des Textils für die Wirkung des Raumes.

Nach dem Besuch in der Hauptstadt zieht die ARCHITECT@WORK nach Stuttgart weiter: Interessierte können sich bereits jetzt den 5. bis 6. Dezember in der Messe Stuttgart, Halle 10 in den Terminkalender eintragen.

Alle wichtigen Informationen zum Programm finden Sie unter: www.architectatwork.de

Pressemitteilung: HEADQUARTERS KORTRIJK XPO