18. Dezember 2018

ARCHITECT@WORK 2018: Nächster Halt Stuttgart

(c) architect@work

Kortrijk (pm) – Am 5. und 6. Dezember 2018 schon etwas vor? An diesen beiden Tagen sollte man eines ganz sicher nicht verpassen: Die ARCHITECT@WORK öffnet für diese beiden Tage ihre Pforten in Stuttgart. 216 ausgewählte Aussteller präsentieren Innovationen aus der Welt des Designs und der Architektur und geben spannende Einblicke in zukünftige Trends und Entwicklungen. Ein Must also für alle Architektur-Begeisterten.

Die ARCHITECT@WORK hat schon viele Fans, und es werden immer mehr: Das exklusive Messeformat trägt Aktuelles ganz anders an seine Besucher heran als es andere Messeveranstaltungen es tun. Dies ist das Geheimnis ihres Erfolges, welches sie von Mal zu Mal wachsen lässt – sowohl in der Anzahl der Besucher als auch in der Zahl der Aussteller, die die Atmosphäre und die Möglichkeit sich gut zu vernetzen sehr schätzen.

Neben der Präsentation von Produkten, Konzepten und Strategie gewinnt auch das hochkarätige Rahmenprogramm immer mehr an Gewicht, das neben den professionellen Einzelgesprächen wie das Salz in der Suppe ist. Wie immer als Fixstarter dabei ist die Projektschau „Selected by World-Architects.com“, gestaltet von der internationalen Architektur-Plattform, die eine sorgfältig zusammengestellte Auswahl von Projekten aus den Bereichen Architektur, Landschaftsgestaltung, Ingenieurswesen und Design zur Ansicht bringt. Auch die Stuttgarter Ausgabe der ARCHITECT@WORK fokussiert auf das Thema „Textil in der Architektur“, ein Material in dem viel Zukunftsträchtiges gesehen wird und in das die gesamte Branche große Erwartungen setzt. Passend dazu begeisterte die Sonderschau „ARCHITEKTUR.TEXTIL“ selected by raumPROBE, die sich mit den faszinierenden und innovativen Möglichkeiten von Textilien in Bezug auf Architektur auseinandersetzte. Ebenfalls vom Faden als Grundeinheit für die Herstellung von Textilien in den Bann gezogen fühlten sich Textildesignerin Barbara Esser und Architekt Wolfgang Horn, die mit ihrer Installation „Fäden“ Bilder, Objekte und Fotografien sowie mit dem Spiel mit dem Schattenwurf neue Blickwinkel schufen.

Ebenso beliebt wie gut besucht sind auch die prominent besetzten Vorträge der ARCHITECT@WORK. 2018 dürfen sich die Besucher am ersten Messetag auf Professor Göran Pohl von POHL Architekten freuen, der um 12 Uhr in seinem Vortrag „Massgeschneidert“ anhand des Beispiels NABUsaar über einen Regenanzug für ein Holzfaltwerk referieren wird. Ebenfalls an diesem Tag kommt Professor Dr. Patrick Teuffel von Teuffel Engineering Consultants zu Wort, der sich in seinem Vortrag um 14 Uhr mit ressourcen-effizientem Entwerfen und Konstruieren von Tragwerken auseinandersetzen wird. Der Dritte im Bunde am 5.12. ist Johannes Bäuerle von raumPROBE, der um 16 Uhr weitere spannende Einblick in die Welt der Stoffe und Textilien gewähren wird.

Am zweiten Messetag geht es nicht minder spannend weiter. Zu Gast sind Professorin Stefanie Eberding und Stefan Eberding von (se)arch und berichten ab 12 Uhr unter dem Titel „Raumtransit“ über das Thema Übergänge und Schnittstellen sowie über architektonische Lösungen im Spannungsfeld von Kontext – Gebäude – Raum. Um 14 Uhr sind die Besucher zum Vortrag „Bare Münze – Der Wert des Materials“ von Thomas und Christine Steimle, Steimle Architekten, eingeladen und sich deren Sicht über Potenziale neuer Planungsaufgaben anzuhören. Last but not least spannt um 16 Uhr Peter Ippolito von Ippolito Fleitz Architekten den Bogen von Körper und Raum hin zur Sehnsucht nach Nähe, Zugehörigkeit und Werten.

Das Gute ist: Man muss nichts verpassen und kann das gesamte Programm in vollen Zügen genießen. Damit die ARCHITECT@WORK in Stuttgart eine runde Sache wird, werden Speisen und Getränke gereicht. Denn, wie heißt es so schön: Beim Reden kommen die Leute zusammen! Und das ist ja schließlich der Kernfokus der ARCHITECT@WORK.

Pressemitteilung: Kortrijk Xpo