17. November 2018

28. und 29. November 2018 | SCHULBAU Salon und Messe für den Bildungsbau

Erstmals in Frankfurt am Main: SCHULBAU Salon und Messe für den Bildungsbau am 28. und 29. November 2018, in der Jahrhunderthalle Frankfurt

(c) Cubus Medien Verlag GmbH

Frankfurt a.M./Hamburg (pm) – Die progressive Stadtentwicklung von Frankfurt am Main erfordert eine kontinuierliche Anpassung der Bildungsinfrastruktur, damit Familien ein wohnortnahes und ausgewogenes Schulangebot zur Verfügung steht. Bis 2020 wird die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in Frankfurt um rund 10 Prozent steigen. Aktuell sind 18 Schulneubauten und 13 Schulerweiterungen geplant.

Neue SCHULBAU Kooperationspartner

Die erste SCHULBAU Internationaler Salon und Messe für den Bildungsbau in Frankfurt am Main findet in enger Kooperation mit dem Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main und der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen statt. Die Stadträtin Sylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt am Main, eröffnet die Veranstaltung am 28. November 2018. Direkt im Anschluss spricht die Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen Brigitte Holz über die aktuellen Herausforderungen im Schulbau, neue Bildungsorte und eine neue Planungskultur.

Partizipation, Inklusion, Flächenverdichtung, Energieeffizienz

Auf der zweitägigen SCHULBAU in der Jahrhunderthalle Frankfurt werden vorbildliche Planungskonzepte und pädagogisch neue Wege aus Deutschland sowie den europäischen Nachbarstaaten Österreich, der Schweiz und Luxemburg vorgestellt. In Absprache mit einem hochkarätig besetzten Fachbeirat der Stadt Frankfurt am Main fand die Themenauswahl statt.

Das Rahmenprogramm bietet hochkarätig besetzte Vorträge zu Themen wie Partizipation, Inklusion und Ganztagsschule am ersten Tag beziehungsweise Digitalisierung in der Bildung, Raumhygiene, Flächenverdichtung und Schule im Stadtteil am zweiten Tag. Über die „Umsetzung offener Lernlandschaften im Bestand unter Einbeziehung der Nutzer“ sprechen Barbara Pampe von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und weitere Schulbau-Experten aus dem gesamten Bundesgebiet in der Eröffnungspodiumsdiskussion. Um „Optimierungen und neue Lösungen beim Thema Energieeffizienz“ geht es bei der Podiumsrunde am zweiten Tag. Auch der öffentliche Erfahrungsaustausch von Schulleitungen bietet jede Menge neuer Impulse.

Zukunftsweisende Trends + Produktneuheiten

Neue Lösungen für anstehende Projekte erhalten die Besucher bei den Herstellern. Über 50 Aussteller präsentieren in der Jahrhunderthalle ihre Neuheiten, darunter zukunftsweisende Bauprodukte für sämtliche Innen- und Außenbereiche von Schulen, neue Ideen, Konzepte und Dienstleistungen für den Bildungsbau. Erste Anlaufstelle ist das Speed-Dating, ein halbstündiger geführter Aussteller-Rundgang, am Eröffnungstag.

Individuelle Beratungen im Planungscafé

Im Planungscafé am zweiten Tag kommen Schulleitungen, Pädagogen, Erzieher und alle, die Beratung zu „Beteiligungsprozessen – zusammen planen, aber wie?“ benötigen, mit ausgewiesenen Experten aus dem Stadtschulamt und dem Amt für Bau und Immobilien der Stadt Frankfurt am Main schnell ins Gespräch.

Internationale Impulse

Aus Zürich eingeladen ist Thomas Fischer, der Architektur und Pädagogik aus Schweizer Sicht präsentiert. Über die Schule als Lebensraum für unterschiedliche Bedürfnisse der Nutzer referiert der Innsbrucker Architekt Helmut Reitter in seinem Vortrag. Und aus Luxemburg ist das Architekturbüro WW+ bei der SCHULBAU zu Gast, um über Ganztagsschule und partizipative Prozesse am Beispiel des Schulzentrums Leudelange zu sprechen.

Tickets jetzt buchen

Im Online-Ticketshop sparen Sie kräftig gegenüber der Tageskasse. Für im öffentlichen Dienst Tätige, für Schulleitungen und Mitarbeiter an öffentlichen und privaten Schulen gelten stark vergünstigte Angebote. Studenten haben kostenfreien Eintritt. Günstige Online-Tickets und das komplette Messeprogramm unter www.schulbau-messe.de

Pressemitteilung: Cubus Medien Verlag GmbH