7. April 2020

20. bis 21. September 2020 | Passivhaustagung in Berlin

Besser wohnen mit weniger Energie | Passivhaustagung in Berlin zielt auf nachhaltige Zukunft – 20. & 21. September 2020

Darmstadt (pm) – Energie einzusparen ist bei Gebäuden vergleichsweise einfach: Sie werden so gebaut, dass sie gar nicht erst viel Energie benötigen. Kommt dann zur Energieeffizienz noch die Erzeugung von erneuerbarer Energie hinzu, dann ist Nachhaltigkeit bestens umgesetzt:  Passivhaus – nachhaltig die Zukunft bauen! Das ist das Schwerpunktthema der 24. Internationalen Passivhaustagung 2020 in Berlin. Die Schirmherrschaft für die Tagung hat das Bundeswirtschaftsministerium übernommen. Der Call for Papers hat begonnen.

Energieeffizienz geht vor! Um im Gebäudebereich mehr Klimaschutz umzusetzen, muss zunächst die Effizienz der Gebäude deutlich verbessert werden. Dann benötigen die Gebäude nur sehr wenig Energie zum Heizen oder für eventuell notwendiges Kühlen. Das gilt für Neubauten ebenso wie für Sanierungen. Anschließend können die energieeffizienten Gebäude vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt werden, die in der Region gewonnen wird. Als großes Plus profitieren Gebäude mit hoher Energieeffizienz von einem spürbar höheren Wohnkomfort. „Passivhaus – nachhaltig die Zukunft bauen!“ ist der Fokus der 24. Internationalen Passivhaustagung. Dazu laden das Passivhaus Institut und seine Partner am 20. und 21. September 2020 (Sonntag und Montag) in das Estrel Congress Center in Berlin ein.

Green Deal

Auch im gerade vorgestellten European Green Deal der Europäischen Kommission sind ausdrücklich äußerst energieeffiziente Gebäude als Beitrag für mehr Klimaschutz genannt. Dafür soll u.a. die Renovierungsquote deutlich erhöht werden indem sich die EU und ihre Mitgliedsstaaten an einer „Renovierungswelle“ beteiligen. Mit dem Green Deal sollen die europäischen Volkswirtschaften bis zum Jahr 2050 von fossilen Brennstoffen unabhängig und klimaneutral werden.

Attraktives Vorbild

„Mit unserem Engagement in China haben wir Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung in diesem großen Wachstumsraum aufgezeigt. Nur, wenn wir auch in Europa Fortschritte bei verbesserter Energieeffizienz machen und zu einer positiven Gesamtentwicklung beitragen, wird Europa als attraktives Vorbild international überzeugen. Mit dem Passivhaus-Standard und der EnerPHitSanierung sind die Chancen dafür groß. Dies wollen wir in Berlin demonstrieren“, erklärt Dr. Wolfgang Feist. Der Erfolg für den Klimaschutz hänge entscheidend von konkreten Schritten ab, um die derzeit gigantischen Emissionen wirklich umfassend zu reduzieren, so Feist weiter.

Abstracts bis März 2020

Abstracts für die 24. Internationale Passivhaustagung unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums können bis zum  2. März 2020 eingereicht werden. Themen sind unter anderem Passivhäuser und die Versorgung mit erneuerbarer Energie, Passivhäuser und Nachhaltigkeit, die serielle Sanierung mit Passivhaus-Komponenten, Passivhäuser in Schwellenländern sowie Ansätze, um die politische Umsetzung von Passivhäusern festzuschreiben.

Passivhaus und NZEB 

Auch die von der Europäischen Union vorgegebenen Nearly-Zero Energy Buildings (NZEB) sind Thema in Berlin. Öffentliche Neubauten müssen nach Vorgabe der Kommission bereits seit 2019 als NZEB umgesetzt werden, für private Neubauten gelten die Anforderungen ab 2021. Passivhäuser erfüllen die Anforderungen an NZEB.

Komponenten für energieeffizientes Bauen 

An beiden Tagen der Internationalen Passivhaustagung in Berlin findet gleichzeitig die Fachausstellung für Passivhaus-Komponenten statt. Die Zahl der Komponenten zum energieeffizienten Bauen und Sanieren, die vom Passivhaus Institut zertifiziert werden und damit qualitätsgeprüft sind, steigt seit Jahren stetig. Mit fast 1000 zertifizierten Komponenten bilden diese Produkte internationaler Hersteller mittlerweile einen starken Wirtschaftszweig. Im Vorfeld sowie im Anschluss an die 24. Internationale Passivhaustagung finden zahlreiche Workshops statt. Die Exkursionen zu wegweisenden Passivhaus-Projekten sind für Dienstag, 22. September 2020 vorgesehen. Die große Passivhaus-Party findet am ersten Tagungstag statt.

Architekturpreis

Auf der Internationalen Passivhaustagung in China im Oktober dieses Jahres lobte das Passivhaus Institut den Passive House Award 2020 aus. Der Architekturpreis zeichnet äußerst energieeffiziente Gebäude aus, die zudem zertifiziert sind. Er richtet ein besonderes Augenmerk auf die Versorgung der Gebäude mit regenerativer Energie. Bis Juni 2020 können dafür zertifizierte Passivhäuser eingereicht werden. Die Preisverleihung findet während der Passivhaustagung in Berlin statt.

Weitere Informationen zur Tagung: www.passivhaustagung.de

Pressemitteilung: Passivhaus Institut