27. November 2022

13. bis 17. März 2023 | ISH – Weltleitmesse für Wasser, Wärme, Luft

Frankfurt am Main (pm) – Welche Energie nutzen wir zum Heizen, was sorgt für hygienisch saubere Luft und wie viel Wasser benötigen wir? Diese Fragen sind vor dem Hintergrund knapper Energieressourcen, Pandemie und Klimawandel so aktuell, wie nie zuvor. Lösungen präsentieren die Aussteller auf der ISH vom 13. bis 17. März 2023 in Frankfurt am Main.

2022 starteten viele verwandte Branchen wieder mit Messepräsentationen und zeigten damit, wie wichtig und notwendig der persönliche Austausch nach wie vor ist. Die ISH, die führende Innovationsschau für Wasser, Wärme und Luft, geht im März 2023 wieder an den Start. Fünf Fragen an Stefan Seitz, Leiter Brand Management ISH, über die Aktualität des anstehenden, internationalen Branchentreffpunkts.

1. Die Zeit bis zur ISH 2023 vergeht schnell. Mit welchen Erwartungen blicken Sie auf die kommende Veranstaltung?
Stefan Seitz: Vorfreudig, sehr aufmerksam und gespannt – das trifft es, glaube ich, ganz gut. Es gab zwar 2021 eine ISH digital, aber die persönliche Begegnung hat einfach gefehlt. Insofern freue ich mich sehr darauf, unsere Aussteller auf ihren Ständen zu besuchen, die Neuheiten für eine nachhaltige Zukunft selbst zu entdecken und darüber in den unmittelbaren Austausch zu gehen. Denn die Themen der ISH treffen absolut den Nerv der Zeit. Auf der international führenden SHK-Veranstaltung präsentieren nationale und internationale Unternehmen, die marktfähigen Lösungen der Industrie für die Themen Wasser, Wärme und Luft. Aber ich bin auch realistisch und weiß, dass wir aktuell von externen Faktoren, ob geopolitischer oder konjunktureller Natur, beeinflusst werden. Deshalb bin ich momentan sehr konzentriert darauf, wie sich die Lage weiter entwickelt, aber meine Grundhaltung ist natürlich optimistisch.

2. Welche Themen stehen im Fokus?
Stefan Seitz: Die ISH 2023 steht unter dem Motto „Lösungen für eine nachhaltige Zukunft“. Es dreht sich alles um Innovationen, die auf die Erreichung der Klimaschutzziele einzahlen und einen verantwortungsvollen sowie effizienten Umgang mit den verfügbaren Ressourcen ermöglichen. Nachhaltigkeit ist das ganz große Thema. Sie ist das verbindende Element zwischen ISH Energy, bestehend aus Wärme und Luft, und ISH Water. Im Bereich Energy bedeutet das, dass wir zukünftig unabhängiger von fossilen Energieträgern werden und den Anteil an erneuerbaren Energien schnell steigern müssen. Eine nachhaltige Nutzung und Versorgungssicherheit ist aber auch im Hinblick auf unser Trinkwasser geboten. Die letzten äußerst trockenen und heißen Sommer haben uns das deutlich vor Augen geführt.
Im Bereich Water bezieht sich Nachhaltigkeit aber auch auf die eingesetzten Materialien – sowohl in der Produktion als auch bei der Installation. Sie umfasst eine effiziente Warmwasserversorgung und reicht bis hin zu langlebigen Konzepten für die Badgestaltung. Diese sollte zukünftig auf alle Generationen und Bedürfnisse ausgelegt sein.

3. Was für eine ISH erwartet uns 2023? Sind die Marktführer dabei?
Stefan Seitz: Die letzte reguläre ISH fand 2019 statt. Seitdem hat sich viel verändert. Das betrifft sowohl die Dynamik der Branche als auch das Marketinginstrument Messe. Corona, geopolitische Entwicklungen und die sich teilweise eintrübenden Konjunkturprognosen in Teilmärkten der ISH haben dazu geführt, dass die Teilnahmeentscheidung, sowohl bei den Besuchenden als auch bei den Ausstellenden, sehr viel kurzfristiger fällt. Aus diesem Grund sind die Planungsarbeiten immer noch im Gange und es kommen täglich neue Anfragen hinzu. Eine weitere Folge ist, dass einzelne Aussteller sich kurzfristig entscheiden, von ihrer Teilnahme an der ISH zurückzutreten. Dies ist leider aktuell der Fall, allerdings nur im Bereich Water und mehrheitlich bei nationalen Herstellern. Als Grund nennen die Firmen hauptsächlich die sinkende Investitionsbereitschaft im Sanitärmarkt, die gestiegenen Energiepreise und die allgemeine weltpolitische Lage. Dennoch unterstreichen alle weiterhin die Bedeutung der ISH als Leitmesse für die Branche und, dass ihnen die Entscheidungen sehr schwer gefallen sind. Diese Entwicklung ist natürlich sehr bedauerlich.
Glücklicherweise ist die Mehrzahl der führenden Firmen in allen Bereichen der ISH weiterhin präsent. Aktuell haben bereits 1.250 Unternehmen ihren Vertrag unterzeichnet. Dies entspricht 70% im Vergleich zu 2019. Hinzu kommen noch 320 Firmen die aktuell einen Platzierungsvorschlag vorliegen haben oder in den nächsten Tagen einen erhalten. Deshalb ist es aktuell schwer abzuschätzen, zu welcher finalen Zahl wir kommen.
Heute kann ich lediglich sagen, dass wir die Unterstützung der Mehrzahl aller ISH Aussteller haben. In der Berichterstattung steht zum jetzigen Zeitpunkt im Fokus, welche Absagen zu vermelden sind. Es lohnt sich aber darauf zu schauen, wer alles dabei ist. Denn das ist weiterhin der Großteil der Unternehmen, und diese freuen sich auf die ISH im März 2023.

4. Wie wird die ISH 2023 aussehen, was ist neu und welche Themen gibt es wo zu sehen?
Stefan Seitz: Im Bereich ISH Energy setzen wir einen noch stärkeren Fokus auf die Zukunftstechnologien im Wärmemarkt. Die Elektrifizierung schreitet in diesem Segment stark voran. Deshalb konzentrieren wir die Anbieter von Wärmepumpen, Home Energy Management Systemen und Energiespeicherung sowie Hersteller mit Komplettwärmesystemen in Halle 12, wohingegen wir in Halle 11.0 einen Schwerpunkt auf die Anbieter von Holzwärme, Abgastechnik legen, sowie auf Wärmetechnik und –übergabe. In Halle 10 finden Besucherinnen und Besucher weiterhin das Angebot rund um Anlagen-, Raum- und Gebäudeautomation, Mess- und Prüfgeräte sowie Gebäude Energiemanagement. In Halle 9 stehen, wie zur Vorveranstaltung, Lösungen für die Wärmeverteilung und in Halle 8 Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik im Mittelpunkt.
Das Ostgelände steht ganz im Zeichen des Bereichs Water. Die absolute Neuheit ist hier die Halle 5. Die ISH ist eine der ersten Veranstaltungen, die die neu gebaute Halle mit Installationstechnik und Software in Betrieb nimmt. Installationstechnik ist darüber hinaus in den Hallen 4.0 und 6.0 zu sehen. In Halle 6.1 sind Werkzeuge und Befestigungsmaterial zu finden. Die Erlebniswelt Bad ist in den Hallen 2, 3, 4 und im Forum zu Hause. In Halle 1 befindet sich das Angebot zum International Sourcing. Damit lädt das einzigartige, praxisnahe und internationale Angebot für die SHK-Branche im März 2023 dazu ein, Lösungen für die wichtigsten Fragen unserer Zeit zu entdecken.

5. Wie digital ist die Branche für März 2023 aufgestellt?
Stefan Seitz: Zur letzten ISH 2021 ist die Branche rein digital zusammengekommen. Das war eine wertvolle Erfahrung, hat aber auch gezeigt, dass die persönliche Begegnung unverzichtbar ist. Die Messe Frankfurt hat mittlerweile viele verschiedene Veranstaltungsformate erprobt. Das Learning daraus ist, dass digitale Angebote eine perfekte Ergänzung für die physische Veranstaltung sind. Deshalb begleiten wir die ISH 2023 in Frankfurt mit einer digitalen Plattform. Parallel zum Branchentreffpunkt in Frankfurt stellen wir die ISH Digital Extension bereit. Sie bleibt dann noch eine Woche länger bis zum 24. März 2023 nutzbar. Dadurch können alle die Zeit auf der Messe optimal nutzen und beispielsweise im Nachgang verpasste Programmpunkte ansehen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit zielgerichtet Kontakt aufzunehmen. Über KI-gestütztes Matchmaking lassen sich passende Geschäftspartner finden, um mit ihnen auf der Messe oder digital in Kontakt zu treten.

 

Pressemitteilung: Messe Frankfurt